Enantone


Enantone enthält den Wirkstoff Leuprorelin

Anwendung bei der Endometriose:
Östrogene stimulieren das Wachstum von Endometriumgewebe. Unter Leuprorelinacetat kommt es nach einem initialen, etwa 2–3wöchigen Anstieg des Östradiol-Serumspiegels zu einem nachfolgenden Abfall der Werte bis in den postmenopausalen Bereich (< 30 pg/ml). Dieser hypoöstrogene Zustand bleibt während der gesamten Therapiedauer zuverlässig erhalten und führt zu atrophischen Veränderungen am uterinen und ektopischen Endometriumgewebe. Dies führt im Verlauf der Behandlung zum Verschwinden von Endometrioseherden, verhindert die Bildung neuer Endometriumimplantate und reduziert Adhäsionen, was letztendlich zur Abnahme von Schmerzen und typischen Symptomen führt. Die Regelblutung setzt im Mittel etwa 3 Monate nach Ende der empfohlenen 6 Monatstherapie wieder ein. Anwendung beim Uterus myomatosus
Östrogene stimulieren das Wachstum des Uterus myomatosus.

Durch die Behandlung mit Leuprorelin wird eine pseudopostmenopausale Situation mit Östrogendefizit hergestellt, die zu einer Reduktion der Myomgröße und damit verbunden zu einer Besserung oder Beseitigung von Blutungsbeschwerden und Schmerzen führt. Durch das Ausbleiben der Blutung können sich Hämoglobin und Hämatokrit normalisieren.

Anwendung im Rahmen der künstlichen Befruchtung
Eine Zulassung zur Anwendung besteht nicht, weshalb es im Rahmen der künstlichen Befruchtung auf Privatrezept verordnet werden muss. Mehr siehe unter Downregulation.

Das Medikament gibt es auch zur täglichen Applikation als Enantone Uno dann natürlich mit deutlich geringerer Wirkungsdauer.

Hersteller

Takeda

Nebenwirkungen

Infolge des Entzugs der Geschlechtshormone:
— Hitzewallungen und Schwitzen;
— Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmung;
— ggf. Verstärkung einer vorbestehenden Symptomatik;
— Schmierblutungen;
— Veränderungen / Abnahme? der Libido;
— trockene Vagina;
— Größenab- oder -zunahme der Brust;
— Kopfschmerz


Beiträge aus unseren News