Fleischlos schwanger


Nur Grünzeug in der Schwangerschaft? Wir Fleischfresser haben immer daran gezweifelt, aber die Vegetarierinnen hatten recht: Der Verzicht auf Fleisch ist in der Schwangerschaft weder für die Schwangere noch für das Kind problematisch.

Ein italienisches Ärzteteam unter der Leitung von Dr. Giorgina Piccoli von der Universität in Turin hat Studien zu schwangeren Vegetarierinnen und Veganern gesichtet und ausgewertet. Sie wollten wissen, ob diese Ernährungsformen eventuell negative Konsequenzen für das Kind haben. Die Ärzte haben keine Belege dafür gefunden, dass der Verzicht auf Fleisch das Risiko von Fehlbildungen erhöht, zu Nährstoffmangel führt oder Einfluss auf das Geburtsgewicht hat.

Die Wissenschaftler untersuchten 22 Studien zu der Thematik. Davon waren 14 Studien aus Europa, vier aus Nordamerika, und vier Studien waren aus Indien. In fünf Studien hatten die Kinder ein niedrigeres Geburtsgewicht, in zwei Studien ein höheres Geburtsgewicht als die Kinder von fleischessenden Schwangeren. Ähnlich ist es bei Prä-Eklampsien: Sie kamen in manchen Studien bei Vegetarierinnen und Veganerinnen häufiger vor, bei anderen Studien seltener.

Eventuell scheint die vegane und vegetarische Ernährung häufiger zu Hypospadien (einer Entwicklungsstörung der Harnröhre) bei männlichen Kinder zu führen; das kam aber auch bei Kindern vor, deren Mütter während der Schwangerschaft an Influenza erkrankt waren. Die Werte für Eisen und für Vitamin B12 waren bei Vegetarierinnen und Veganerinnen etwas niedriger, dafür waren die Magnesium- und Folsäurewerte höher.
Bei Frühgeburten und Fehlbildungen zeigten sich keine Unterschiede zwischen den Ernährungsweisen.

Damit scheint also nun endgültig belegt zu sein, dass eine rein pflanzliche oder fast ausschließlich pflanzliche Ernährung auch während der Schwangerschaft alle nötigen Nährstoffe in ausreichendem Maß liefert. Eine ausgewogene Ernährung ist die Voraussetzung dafür, aber das ist auch bei Schwangeren so, die nicht auf Fleisch verzichten. Einfach nur Fleisch zu essen ist kein „Freifahrschein“ dafür, alle anderen Grundsätze der gesunden Ernährung zu ignorieren.

Piccoli weist abschließend auch darauf hin, dass die Ergebnisse der Studien verzerrt sein können: In den Industrieländern entscheiden sich oft gerade besonders gesundheitsbewusste Frauen für den Verzicht auf Fleisch, in den Entwicklungsländern nimmt die Armut den Frauen diese Entscheidung ab.

Foto von tallpomlin


Das könnte Sie auch interessieren