Die Kinderwunsch-Seite

Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Re: Umgang mit Neid anderer
   Menama**
schrieb am 26.11.2016 21:43
Hallo.
mal blöd gefragt, Wunschkind-hope: Warum sagst Du nicht einfach, dass Du gerne tauschen würdest, es bei Dir/Euch mit den Kindern eben nicht so einfach klappt und dass das auch hart ist? Es geht ja nicht darum, medizinische Diagnosen und Behandlungen im Detail zu verbreiten, aber nach meiner Erfahrung bringt ein kurzes "Hätte ich auch gerne, ist aber nicht so einfach." die meisten dumm dahinredenden schnell zum Schweigen - und mit etwas Glück sogar zum Nachdenken. Ich habe jedenfalls dann schon sehr betretene Entschuldigungen bekommen.
Schwieriger fand ich den Umgang mit Leuten, die von den Versuchen und Fehlgeburten wussten und trotzdem taktlose Sprüche brachten. Dabei habe ich eher sowas gehört wie "Zu euch / eurem Leben würden Kinder auch gar nicht passen." (warum sollten wir uns als Kinderlose einschränken als hätten wir welche?) "Ihr müsstet euch ja so umstellen mit KInd, das würdet ihr gar nicht wollen." (ja, klar, deshalb versuchen wir es ja auf allen möglichen Wegen) Ich finde Cara Gedanken, dass es sich damit auch um den Versuch handeln könnte, zu vermitteln, dass Kinderlosigkeit kein Makel sondern lediglich eine andere Lebensweise ist, ganz interessant. Ich denke, das steckte tatsächlich hinter vielen dieser Sprüche, so ungeschickt sie sein mögen. Ehrlich: Es ist ja auch schwer, angemessen zu reagieren, wenn man selbst nie das Problem hatte.
Ich habe auch nie Menschen mit Kindern grundsätzlich beneidet. Es gibt so viele, die ohne vielleicht wirklich ein einfacheres Leben oder zumindest einfachere Jahre hätten. Beneidet habe ich Menschen darum, niemals an diese grausame Grenze gestoßen zu sein, dass etwas, was sie sich so sehr wünschen, unerfüllbar zu sein scheint.Die Narben daraus bleiben. Auch mit KInd.
Gruß,
Mena


  Re: Umgang mit Neid anderer
   Libby1234
schrieb am 27.11.2016 09:31
Noch mal Bezug nehmend auf den ersten Beitrag von Chorus, finde ich, selbst wenn man all die Vorteile tatsächlich hat, die ein Leben ohne Kinder mit sich bringen kann, kommt das nicht gegen die Traurigkeit an, die der unerfüllte Kinderwunsch mit sich bringt. Ich hatte diese Annehmlichkeiten eine ganze Zeit lang und es hat mich nicht getröstet.

Ich finde, da vergleicht man einfach zwei Dinge, die völlig unterschiedlicher Natur sind: Ein Kind zu haben auf der einen Seite und Annehmlichkeiten wie Wellness auf der anderen Seite. Ein Kind ist ein eigenständiges Wesen, das man lieben kann, und Wellness ist etwas, womit man sich selbst ein bisschen verwöhnt. Diese Dinge sind für mich so grundverschieden, dass ein Abwägen, was man denn lieber hätte oder was "besser" ist, überhaupt keinen Sinn ergibt.

@Impala und pmami:
Danke für Eure Schilderungen... Selbstverständlich glaube ich Euch und auch anderen Müttern, dass z.B. Schlafmangel zehrt und dass es nicht einfach ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Aber all das ist so abstrakt, wenn man noch keine Kinder hat. Ich habe z.B. noch nie lang anhaltende Zeiten mit größeren Schlafproblemen bzw. Schlafmangel gehabt und weiß wahrscheinlich gar nicht, was ich da habe... Jedenfalls stelle ich mir die Zeit mit Baby wider besseren Wissens weiterhin sehr rosig vor;-) Vielleicht hat die Natur das ja mit Absicht so eingerichtet...

@Menama:
Dass etwas von der Kinderwunschzeit zurückbleibt, auch wenn es dann klappt, kann ich bestätigen. Damit hatte ich vorher nicht gerechnet. Bei mir sind z.B. bestimmte Gefühle geblieben, die ich in der Kinderwunschzeit oft hatte.

Liebe Grüße
Libby


  Re: Umgang mit Neid anderer
   wunschkind-hope
schrieb am 29.11.2016 16:46
Zitat
Menama**
Hallo.
mal blöd gefragt, Wunschkind-hope: Warum sagst Du nicht einfach, dass Du gerne tauschen würdest, es bei Dir/Euch mit den Kindern eben nicht so einfach klappt und dass das auch hart ist?

Also die Antwort darauf ist einfach: ich schäme mich dafür, dass ich keine kinder habe. Und mit fremden habe ich keine 2x keine Lust darüber zu reden. Aber du hast recht. Wäre ich hier offen, dann würden viele ganz schnell die klappe halten. Ich werde künftig versuchen offener zu sein.

Zitat
Menama**
Dabei habe ich eher sowas gehört wie "Zu euch / eurem Leben würden Kinder auch gar nicht passen." (warum sollten wir uns als Kinderlose einschränken als hätten wir welche?

Kinder sind eine Bereicherung und keine last. Als kinderloses paar hast du auch nicht 365 tage im jahr nur festtage. Der Mensch braucht soziale Kontakte und möchte deswegen früher oder später Familie. Und mit kind kann man auch verreisen usw. Klar ist man dann eingeschränkt aber zum Beispiel sieht man die welt mit anderen Dingen.

Zitat
Menama**
Ich finde Cara Gedanken, dass es sich damit auch um den Versuch handeln könnte, zu vermitteln, dass Kinderlosigkeit kein Makel sondern lediglich eine andere Lebensweise ist, ganz interessant.

Sehe es auch so. Aber diese Lebensweise so anzunehmen ist richtig schwer.

Zitat
Menama**
Ich habe auch nie Menschen mit Kindern grundsätzlich beneidet.

Ich grundsätzlich auch nicht. Es gibt auchschwierig zeiten. Ich habe nie behauptet, dass ein leben mit kind nur schön ist. Aber in einem leben ohne kind fehlt das gewisse etwas. Ich fühle mich nicht vollkommen.

Zitat
Menama**
Beneidet habe ich Menschen darum, niemals an diese grausame Grenze gestoßen zu sein, dass etwas, was sie sich so sehr wünschen, unerfüllbar zu sein scheint.Die Narben daraus bleiben. Auch mit KInd.

Viel schätzten es nicht. Und deswegen wissen die garnicht wie gut sie es MIT kind haben.


  Re: Umgang mit Neid anderer
   wunschkind-hope
schrieb am 29.11.2016 16:56
Zitat
Libby1234
Noch mal Bezug nehmend auf den ersten Beitrag von Chorus, finde ich, selbst wenn man all die Vorteile tatsächlich hat, die ein Leben ohne Kinder mit sich bringen kann, kommt das nicht gegen die Traurigkeit an, die der unerfüllte Kinderwunsch mit sich bringt.

Kann ich nur so unterschreiben! Ich find du triffst es genau richtig.

Sollte ich mal doch schwanger werden und ein baby bekommen. Wird es sicher auch Probleme geben. Aber dieses warten, hoffen und bangen ist furchtbar. Hut ab vor jedem der das durchmacht. Dieses zeit ist schwieriger als eine woche schlafloser nacht. Diese zeit sitzt ein ganzes leben in den Knochen. Und auch im hohen Alter wird es mich nocheinmal einholen, wenn ich kinderlos bleibe. Spätestens dann wenn alle Enkel hüten und ich alleine sitzten werde.


  Werbung
  Re: Umgang mit Neid anderer
   Chorus
Status:
schrieb am 30.11.2016 08:30
Zum Thema "Enkel - keine Enkel":

Mein Mann und ich haben uns auch überlegt, ob wir nicht vielleicht in unserer Pension auswandern sollen - sofern wir kein Kind haben, gesundheitlich alles gut läuft und es auch finanziell machbar ist (was ich momentan für möglich halte). Und natürlich aus dem allerletzten Versuch auch kein Kind entsteht.

Die Vorstellung, in einem neuen, wärmeren Land unseren Lebensabend zu verbringen würde uns einfach mehr zusagen. Hab ich früher nie so gedacht, aber ich werde nie so "dazugehören" wir z.B. meine Geschwister, die durch ihre Kinder überall sehr viel mehr eingebunden sind in die Gemeinde.

Klar mache ich auch einige tolle Dinge - gehe singen, momentan auch in einen Tanzkurs usw. Aber das ist nicht dasselbe. War gestern auf der Beerdigung der Mutter einer früheren Freundin und da wurde mir wieder mal bewusst, wir kurz und kostbar unser Leben ist. Heute habe ich übrigens meinen Geburtstag, und mehr als noch vor 1-2 Jahren freue ich mich darüber. Ich lasse mich nicht mehr von diesem Altersdruck in der Kiwu-Klinik tyrannisieren, bei EZS ist man da etwas freier.

Sollte ich tatsächlich noch mal schwanger werden, werde ich versuchen, mich von all diesem Stress hier davor frei zumachen. Dabei hilft mir sicher, dass ich schon viel an mir arbeite. ´Schreiben und lesen im Forum ist auch eine Form Therapie bei mir..

Gestern nach der Beerdigung habe ich mit einer früheren Freundin geredet, und sie hat mich gleich nach meinen Kindern gefragt. Ich habe gerade raus gesagt, dass ich gerne welche gehabt hätte. Sie ist übrigens älter, hat aber 2 Mädchen, 2 und 4 Jahre. Soviel ich weiß ist es bei ihr schnell und leicht gegangen, sie hat ihren Mann auch erst kurz zuvor kennengelernt. Sie war leicht betreten, nachher hatten wir aber andere Themen und wir haben mal Nummern ausgetauscht. Ich kann echt schon recht offen ohne heulen darüber reden, da bin ich mittlerweile recht stolz.


  Re: Umgang mit Neid anderer
   Libby1234
schrieb am 30.11.2016 16:50
@wunschkind-hope zum Thema Enkel/Alter:

Das ist bestimmt noch einmal traurig, keine Enkel zu bekommen. Aber vielleicht kann man es abmildern. Hast Du Geschwister oder vielleicht eine sehr gute Freundin? Ich habe mit meinem Mann über eine Alten-WG mit meiner Schwester und ihrem Mann nachgedacht. Diese Überlegung war eigentlich unabhängig von der Kinderfrage, eher nach dem Motto: "Wie können wir das Alter genießen, ohne einsam zu sein?" Auch Mütter sind oft einsam im Alter. Der Plan besteht immer noch.

So eine Alten-WG stelle ich mir sehr schön vor - der Eine kann vielleicht noch dies, der Andere noch das, man ergänzt sich, man ist nicht so allein... Insbesondere, wenn der Partner stirbt, steht man vielleicht nicht sofort ganz alleine da.

Es gibt auch Alten-WGs, in denen sich Leute zusammenfinden, die sich vorher nicht kannten.

Liebe Grüße
Libby


  Re: Umgang mit Neid anderer
   Heroine
schrieb am 18.12.2016 17:33
Zum Thema Altern:
Senioren-WG kann ich mir nicht so richtig vorstellen. Sobald die fitte Seniorenzeit vorbei ist, ist man doch dann von den eigenen und den Gebrechen anderer umgeben. Und dann geht's drum wer als erster stirbt - ein rats' race.
Mehr Generationenübergreifendes Wohnen würde ich mir wünschen. Wo ich auf die Kinder der Nachbarn aufpassen kann oder jemandem einen Gefallen tun kann mit dem Essen, das bei mir vielleicht zuviel ist. Ein Kumpel ist dafür extra nach Wien gezogen, dort gibt es offenere Förderansätze.

Ich überlege jetzt, meine Arbeitszeit zu reduzieren. Unser Gehalt ist kinderlos kaum wegzukonsumieren und so recht weiß ich nie, wieviel von meinen Spenden ankommt...
Ich überlege aber auch noch, ob eine Leihmutterschaft in GRI für mich moralisch vertretbar ist...
Oh Mann, zuende ist das Thema glaube ich nie

Zum Thema offen drüber reden können:
ich gehe auch bei Leuten die ich nicht so sehr kenne einen Schritt weiter. Ich erzähle, dass ich 5 wirklich schwierige Jahre hinter mir habe, weil ich von einer Sache ausgegangen bin, die keineswegs so selbstverständlich ist, wie ich dachte. Ich frage sie: wollt ihr Kinder? Bejahen sie, warne ich sie, nicht mehr zu lange zu warten oder aber sich bewusst zu sein dass es dann eventuell nicht mehr klappt. Das mache ich auch mit knapp über 30-jährigen Frauen schon. Ich biete auch an, auf mich zurückzukommen, sollte es Probleme geben. Und auch dass sollte es Probleme geben, der Gynäkologe normalerweise nicht mehr der richtige Ansprechpartner ist, auch nicht der Urologe.
Ich fühle mich wohl, dass meine Story einen Value Added bringen kann für andere und jedeR war bislang dankbar für meinen (ungefragten) Rat. Einzig auf der Arbeit mache ich das nicht, wenngleich es da so einige gäbe - ich weiß nie in welchem Zusammenhang wir uns wieder gegenübersitzen und was sie dann aus meiner persönlichen Information machen.

Froher vierter Advent! Eure Heroine


  Re: Umgang mit Neid anderer
   Chorus
Status:
schrieb am 21.12.2016 08:48
Hallo Heroine, lange nicht mehr gehört/gelesen :)

Arbeitszeitreduzierung habe ich jetzt eher mehr oder weniger unfreiwilig gemacht, hatte ja früher eine Reduktion beantragt und jetzt wo ich mit der ganzen Kinderwunschbehandlungen (fast - die EZS findet ja noch statt) durchwar, ist sie plötzlich gekommen. Wichtig ist halt dass einem klar wird, was man mit der gewonnen Zeit macht. Also du Heroine hast ja Hobbies, aber das ist ja nicht immer der Fall. Nur zum Shoppen gehen würde ich das nicht empfehlen, ich bin froh dass ich das mit der Gitarre habe und diverse andere Hobbies.

Du hast schon recht, Kinderlose haben wahrscheinlich früher oder später im Leben mehr Geld, einfach weil viele Ausgaben wegfallen. Ich denke mir oft, wenn ich sterbe, kommt das eben meinen Nichten und Neffen zu Gute (wenn auch indirekt über meine Geschwister). Da bin ich eher selbstlos die "reiche Erbtante" auch wenn reich ziemlich relativ ist.

Das mit der Leihmutterschaft ist so eine Sache. Mir hat meine Frauenärztin dringend von sowas abgeraten, obwohl es für mich eh nicht zur Diskussion steht. Sie hat da in ihrer langen Berufstätigkeit (sie hat schon ein gewisses Alter und keine eigenen Kinder, war also ihr ganzes Leben lang Frauenärztin) da eher schlechte Erfahrungen gemacht. Teilweise durften die Kinder dann doch nicht behalten werden, nicht "eingeführt" werden und und und. Gibt sicher auch Ausnahmen aber solange es hier nicht legal ist, bewegt man sich einfach auf dünnem Eis. Da ist es mit EZS anders, da sieht ja keiner, was man so "importiert". Zumal es jetzt in Ö sowieso ganz legal ist. Wobei mir das eh egal gewesen wäre, ehrlich gesagt...


  Re: Umgang mit Neid anderer
   Heroine
schrieb am 22.12.2016 09:19
Also nochmal: auch wenn sich nicht so viele Leserinnen hierher verirren:
wenn jemand Bock auf ein Generationenübergreifendes Wohnprojekt in Rhein-Main hat, bitte bei mir melden. Ich fände das eine tolle Sache, mein Geld für eine nachhaltige Idee loszuwerden, aber das geht nur als Gemeinschaftsprojekt. Noch habe ich keine Nichten oder Neffen, darauf kann ich persönlich also nicht bauen.

Ebenfalls an jeden der das liest die Einladung: wenn Du über Deinen unerfüllten Kinderwunschschmerz so einigermaßen hinweg bist: hilf andere nicht in dieselbe Falle zu tappen (oder mit einem wachen Auge: da tut es nicht so weh). Zeige Courage und sprich Warnungen aus. Und wenn jemand schon in der Falle ist: stehe ihnen bei, die Sicht und Ziele im Leben wieder recht zu rücken. Keine von uns hat ihren Existenzgrund in der Fortpflanzung.

@Chorus, ja etwas Abstand zum Forum hat mir gut getan.

zum Thema Leihmutter
Es ist in Griechenland legal und somit in der EU. Das derzeit Freizügigkeit innerhalb der EUbesteht, ist das kein Thema.
Anders wäre das mit Osteuropa. Von USA hab ich keine Ahnung, ist auf alle Fälle sehr kostenintensiv.
Außerdem wäre der Embryo vollkommen von uns, wir könnten also die genetische Abstammung zweifelsfrei herleiten. Wir würden sogar im Geburtsschein stehen.
Problem ist, dass ich nicht weiß was das mit dem Kind macht, nachgeburtlich auf einmal ganz andere Leute um sich zu haben. Und ich weiß nicht ob es ethisch ist, mir eine Frau auszuleihen für 9 Monate am Stück (auch wenn es legal ist).
Die Erfahrung Deiner Frauenärztin: sind die Probleme zur prozedural oder auch psychisch?

und zum Thema Hobbies:
Jeder kann Hobbies haben.
Frage Dich: "Was begeistert mich?" und leite daraus ein Vorhaben ab.

Frohe Weihnacht Euch allen. Mir sind diese Feiertage immer die schwierigsten im Jahr. Wenn es Euch auch so geht: dann Ohren steif halten und nie vergessen, dass auch das vergehen wird. (Chorus: bitte jetzt einmal "Vom Himmel Hoch jauchzend" auf der Klampfe anstimmen ;-) )
Eure Heroine


  Re: Umgang mit Neid anderer
   nounu
schrieb am 22.12.2016 13:34
@Heroinie: wir haben mal PN´s wegen des MBL-Defekts geschrieben.

Ich finde wichtig, was Du hier geschrieben hast: Mir ist bis zu unserer Diagnose nie ein Mensch untergekommen, der ungewollt kinderlos war. Keiner der FG´s hatte. Und gäbe es die Foren nicht, würde ich auch jetzt noch niemanden kennen. Selbst in den Foren hier endet es ja meistens gut. Die, die den Kampf aufgeben, verschwinden meist still und leise. Hier sind die Kämpfer, und die werden oft irgendwann doch belohnt...
Mit anderen Worten: Ich wünschte heute, mir hätte mal jemand gesteckt, dass man sich nicht sicher sein kann, ob es klappt, dass es Gründe gibt, aus denen so ein traum nicht wahr wird. Ich würde es heute jedem empfehlen, seinen Kindern zu vermitteln.

Mein Traum Mutter zu werden begann mit 5 Jahren. Andere wollen da Prinzessin oder Tierärztin werden. Die begreifen irgendwann, bevor sie erwachsen sind, dass so ein Wunsch nicht immer wahr wird. Ich muss es jetzt mit 39 begreifen...

Weihnachten wird dieses Jahr auch für mich schwer. Letzte Woche war meine 2. FG. Trauer um den Embryo ist das eine. Die Konfrontation mit der endgültigen Kinderlosigkeit beginnt mit aller Macht...

Euch auch trotz allem gute Tage!!!


  Re: Umgang mit Neid anderer
   Maigloeckchen11
schrieb am 22.12.2016 14:04
Ich möchte gar nicht weiter auf das Thread-Thema eingehen - nur sagen, dass ich so froh bin, nicht alleine mit meinem Schicksal und meinen Gedanken zu sein. Danke für Eure tollen Beiträge, Eure ehrlichen und manchmal weisen Worte, ich fühle mich in Vielem so gut verstanden, das habe ich im "real life" leider überhaupt nicht.

Schöne Weihnachten - irgendwie. Ich habe Angst, einerseits. Andererseits bin ich dankbar für das, was ich habe, nämlich, dass ich (noch) mit meinen Eltern feiern kann und mein Mann und ich ganz selbstverständlich zu meiner Schwester und ihrer Familie mitkommen dürfen.

Viele Grüße Maiglöckchen




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017