Die Kinderwunsch-Seite

Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   KatzeHilde
Status:
schrieb am 09.05.2017 10:49
Hallo zusammen,
hab nun schon ein paar Beiträge zum Thema erhöhter Prolaktinwert gelesen und mitgenommen, dass dies die Eizellenreifung erschweren beziehungsweise einen Eisprung verhindern kann.
Mein Prolaktinwert war in 2013 erhöht, damals hatte ich noch keinen Kiwu und habe es nicht weiter verfolgt. Die jetzige Kontrolle in der 2. ZH hat einen Wert von 30,1 ergeben.
Meine Schilddrüse ist eingestellt (letzter Wert 1,7). Allerdings nehme ich zur Migräne-Prophylaxe 7 Tropfen Doxepin (Antidepressiva) täglich. Kann das schon für den erhöhten Wert ausreichend sein?
Bin gerade unsicher wie ich verfahren soll. Meine FÄ meint abwarten, aber das ist ja für die wenigsten in diesem Forum eine gute Option *ichwarsnicht*
Die Medis sollen allerdings ganz schöne Hammer sein. Weiss jemand wie lange ich die im Zweifelsfall nehmen muss? Nur bis zum Eintritt einer Schwangerschaft?
Viele Grüße


  Re: Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   stubbornstar
schrieb am 09.05.2017 13:08
Ich grüße mal als ebenfalls Migräneopfer. Die Tropfen auszuschleichen und auf "normale Medikation" umzusteigen ist keine Option? Bei mir ist die Migräne hormonell bedingt - ich weiß also meistens, wann sie kommt und kann entsprechend bei den ersten Anzeichen mcp und triptan nehmen. Ich habe aber fünf oder sechs verschiedene Triptane ausprobiert, bevor ich das passende fand.

Ich hatte gerade nach 13 Monaten zum ersten Mal wieder Migräne und hab es wirklich nicht vermisst. Die schönste Nebenwirkung der Schwangerschaft: Migränefreiheit.


  Re: Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   KatzeHilde
Status:
schrieb am 09.05.2017 14:18
Danke für deine Antwort stubbornstar. Oh, dann hoffe ich, dass du jetzt nicht wieder regelmäßig von der Migräne heimgesucht wirst.

Ich habe bald einen Termin in der Schmerzklinik, da werd ich auf jeden Fall nach Alternativen fragen. Da meine Migräne nicht hormonell ist, fällt mir das einschätzen schwer. Falls ich das mit dem schwanger werden mal schaffe, hoffe ich, dass ich trotzdem keine Migräne habe. Ansonsten hab ich echt ein Problem ohne Schmerzmittel

Da ich Probleme mit der blutgerinnung habe, trau ich mich bisher nicht triptane zu nehmen und nehm immer naproxen.


  Re: Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   Bimbulli
Status:
schrieb am 09.05.2017 20:11
Hallo Katzehilde
Weisst du den genauen Grund deiner Migräne? *streichel*

Ich hatte sehr heftige und häufige Migräne bis vor ein paar Jahren.
Bei mir wars offenbar eindeutig ernährungsbedingt...
*gr*
Seit ich keine Milchprodukte mehr zu mir genommen habe, hatte ich nie wieder Migräne...


Gute Besserung!!!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.17 20:12 von Bimbulli.


  Werbung
  Re: Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   KatzeHilde
Status:
schrieb am 10.05.2017 00:00
Hey Bimbulli,

vielen Dank! Nein bisher wurde bei mir kein Auslöser festgestellt. Ich selbst merke, dass die Migräne häufig in Zusammenhang mit Stress kommt und auch Zitrusfrüchte eher negativ sind.

Da ich Vegetarierin und noch dazu aufgrund einer vor kurzem diagnostizierten Fructoseintoleranz gerade eine Karenzphase (kein Obst, Gemüse, Zucker, Hülsenfrüchte, Vollkorn) durchziehe, würden die Milchprodukte gerade viel ausmachen. Würde bei dir eine Laktoseintoleranz diagnostiziert? Oder wie kamst du darauf? Eigentlich wird so ein Test bei FI auch empfohlen und was würde ich nicht alles dafür geben migränefrei zu werden...

Viele Grüße


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.05.17 00:02 von KatzeHilde.


  Re: Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   stubbornstar
schrieb am 10.05.2017 09:05
Darf ich fragen, wer die Fructoseintoleranz diagnostiziert hat? Eine Freundin wurde von einer Heilpraktikerin als Fructose- und Lactoseintolerant diagnostiziert und später dann noch als Glutensensitiv. Stellten sich alles als Fehldiagnosen heraus, nachdem sie so verzweifelt über die extrem eingeschränkte Ernährung war, dass sie sich in eine Klinik begeben hat.


  Re: Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   Bimbulli
Status:
schrieb am 10.05.2017 13:04
ja das glaub ich .. Stress ist bestimmt ein häufiger Auslöser *gr*

uiui Fructoseintoleranz ist natürlich dann schwierig...
Ich habe mich mal testen lassen, keinerlei Allergien oder Intoleranzen ! Ich habe es auf einen Tipp hinauf einfach ausprobiert... und es hat bei mir sofort geklappt ohne Milchprodukte. . hab mich selbst auch sehr darüber gewundert.
Da ich schon vor Jahren in Richtung pflanzliche Ernährung tendiert habe, war das auch alles ok und machbar für mich.

Ich hoffe, dir geht's bald besser, und du findest einen, für dich passenden Weg!
Alles Liebe*vertragen*


  Re: Erhöhter Prolaktinwert - Antidepressiva
   KatzeHilde
Status:
schrieb am 10.05.2017 13:09
@stubbornstar klar, ich freu mich über deine Nachricht :). Ich hatte erst einen Bluttest beim HA und bin dann sicherheitshalber auch nochmal zum Gastroenterologen gegangen und hab dort einen Atemtest gemacht, da ich bei so was auch immer skeptisch bin. Leider waren beide Ergebnisse eindeutig.

Nach der Schonzeit werde ich aber wieder nach und nach ans austesten gehen. Ich esse zurzeit fast nur leere Kohlenhydrate und fühle mich daher auch nicht wirklich gut. Für den kiwu ist das alles bestimmt auch eher suboptimal. Aber hab soviel Baustellen, da weiss man nie wirklich wo man anfangen soll...

Sonnige Grüße




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017