Die Kinderwunsch-Seite

Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
   Geheimnis_Geheim
schrieb am 10.06.2017 21:45
Anonym deshalb weil mich viele User kennen aber nichts von unseren Plänen wissen weil es noch gar keine wirklichen Pläne sind sondern lediglich bald ein Beratungsgespräch in der Kiwu ansteht.
Einige werden mich aber dennoch erkennen ;-) ob am Schreibstil oder der Geschichte

Mein Kind kam 2 Wochen vor ET mit gerade mal knapp über 2 kg zur Welt. Die Diagnose SGA Baby oder ähnliches steht niergends und wurde auch von KH oder KiA nicht erwähnt.
Dennoch mache ich mir bis heute Gedanken wie es dazu kam und ob ich prophylaktisch was ändern könnte, ob eine weitere Schwangerschaft überhaupt erstrebenswert ist oder ob ich mit dem was ich habe glücklich sein sollte.

Zur Vorgeschichte
Tolle und körperlich problemlose Schwangerschaft außer:
Gestationsdiabetes wurde festgestellt und bald darauf spritzte ich abends Insulin da die Nüchternwerte nicht passten.
Wachstum beim Baby bis dahin ok.
33 SSW Insulin zu den Mahlzeiten da meine Werte entgleisten. Trotz Insulin konnte ich mich bis zum Ende der Schwangerschaft nicht satt essen.
Gesamteinnahmen lediglich 6kg bei Idealgewicht zum Start der SS.
35 SSW Hypertonie die eingestellt wurde und Werte waren dann auch meist ok nachdem immer wieder etwas nachdosiert wurde.
Doppler war auch immer ok. Mal ein Notch der aber beim nächsten mal verschwunden war.
Ab hier hat mein Kind nicht mehr zugenommen. Gemessen wurde von verschiedenen Ärzten also schließe ich Messfehler aus.


Habt ihr Ideen was man vorsorglich tun kann?
Clexane? ASS? Warum? Oder beides?
Hypertonie ist momentan mit Medikamenten eingestellt die auch in der Schwangerschaft genommen werden dürfen.
Der neue Diabetologe meinte dass er mir im Fall einer Schwangerschaft mit Gestationsdiabetes anderes Insulin verordnen würde dass ich mehr essen kann und mehr Nährstoffe beim Kind ankommen aber ich dennoch nicht wie bei dieser Schwangerschaft in den Unterzucker falle.
Abgesehen davon weiß ich nicht ob ich nochmal das Glück haben darf ein Kind auszutragen aber ich möchte gewappnet sein und möchte nicht dass mir ein Kind im Bauch stirbt.


  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
   Kadidra
Status:
schrieb am 10.06.2017 22:04
Ich glaube nicht, dass man da prophylaktisch was machen kann. Meine erste kam bei 37+0 zur Welt mit gerade mal knapp 2kg wegen Unterversorgung. Ich hatte ab etwa 30. SSW einen Notch bds. Ich habe die ganze Zeit Heparin gespritzt. Jetzt 3 Jahre später hat sich erst in der 36 SSW ein Notch abgezeichnet, bis dahin war die Durchblutung vollkommen in Ordnung. Meine Kleine wiegt jetzt schon mehr, als ihre Schwester bei der Geburt.
Bei meiner Schwester stimmte die Durchblutung beim ersten nicht. Wurde bei 38 eingeleitet und hatte ein normales Gewicht. Beim zweiten 3 Jahre später hatte sie gar keine Probleme. Beide Kinder ohne Heparin. Beim letzten 6 Jahre nach dem zweiten hatte sie eine Gestose und der Kleine wurde in der 34. SSW geholt, weil der Blutdruck nicht mehr runter ging. Die Schwangerschaft war unter Heparin.

Du siehst 5 verschiedene SS, jedes Mal anders.


  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
no avatar    Luzie***
schrieb am 10.06.2017 22:08
Hi,

ich glaube ich weiß wer Du bist *winkewinke*

Ganz ehrlich? Insulin bei GD ist ja schön und gut, aber solange das Kind nicht makrosom ist, sondern eher zu leicht, wäre ich da hinsichtlich der Blutwerte und überhaupt der Nahrungsaufnahme recht entspannt.

Ich habe in der Schwangerschaft wegen ständig erhöhter Nüchternwerte ebenfalls Insulin gespritzt. Hat mir zwar nichts ausgemacht, aber heute frage ich mich durchaus, ob das zwingend notwendig gewesen wäre. Alle übrigen Werte waren immer top und der Kurze nie makrosom, sondern immer auf seiner Perzentile.

Ob man nicht mit Clexane/ASS etwas verbessern kann? keine Ahnung, aber da würde ich bei einem Pränatalmediziner nachfrage.

Alles Gute,
Luzie

P.S. Mehr als 7-8 Kilo hatte ich auch nicht zugenommen, hatte aber seit Beginn der Schwangerschaft keine Lust mehr auf süßes *ichwarsnicht*


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.17 22:54 von Luzie***.


  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
no avatar    Ronja1983
Status:
schrieb am 11.06.2017 11:42
Also ASS/Heparin auf keinen Fall selbst nehmen. Gerade wenn IVF ansteht, da die Blutverdünner bei der Punktion sehr kontraproduktiv wirken. Meine KiWu Kliniken haben immer erst nach der Punktion mit den Blutverdünnern angefangen.

Ansonsten: Vitamin D, Folsäure, Vitamine, Eisen,...


  Werbung
  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
   Peachy89
Status:
schrieb am 11.06.2017 17:33
Heparin hab ich schon ab Stimubeginn gespritzt, aber das bekommst du eh nur auf Rezept. ASS100 würde ich auch erst nach Punktion nehmen und in Absprache mit den Ärzten.

Ansonsten kann ich dir die Seite der Gestose-Frauen empfehlen. Dort gibt es auch viele Plazentainsuffizienz-Betroffene, was ja ebenfalls zu SGA führen kann, und wertvolle Tipps bzgl.Ernährung (viel Eiweiß) umd Nahrungsergänzung.


  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
no avatar    Krabbenmama
Status:
schrieb am 11.06.2017 21:21
Ich würde an deiner Stelle ein frühes Präeklampsiescreening machen lassen (zwischen 12+0 und 14+0). Sollte dein Risiko erhöht sein: ASS, sonst nicht. Falls du den Verdacht hast, dass Gerinnungsprobleme bestehen: Vor dem nächsten Versuch in einer Gerinnungsambulanz durchchecken lassen und alles weitere dann mit denen besprechen.

Ob Insulin eine Minderversorgung verursachen kann, weiß ich nicht. Wie sah denn die Plazenta aus? Hat sich das Kind dann im weitere Verlauf "normal" entwickelt, oder ist es immer noch unterhalb der 10. Perzentile unterwegs?

Auf FB gibt es eine tolle, englisch-sprachige Gruppe, geleitet von Megan Donell (oder so ähnlich). Einfach mal "SGA small for gestational age" eingeben, dann findest du sie leicht. Da gibt jede Menge Informationen zum Thema.


  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
   Geheimnis_Geheim
schrieb am 12.06.2017 09:45
Vielen lieben Dank euch.

Gerinnung wurde im Rahmen der gesamten Kiwu Geschichte abgeklärt.
Außer MTHFR heterozygot und daher die Indikation auf Wunsch Clexane bis zur 12 SSW gab es nichts.
Das war noch bei Reichel-Fenz. Ich weiß nicht ob das ausreichend ist aber ich glaube da war alles dabei.
Plazenta sah laut Hebamme gut aus. Ich habe auch Fotos davon gemacht dass man das im Nachhinein evtl auch nochmal beurteilen kann.
Mein Kind hat gut aufgeholt. Bewegt sich permanent zwischen der 30 und 50 Perzentile aber in einer schönen Kurve. Bei der Geburt war's unter der 3. Pezentile.


  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
no avatar    Krabbenmama
Status:
schrieb am 12.06.2017 10:15
Das spricht eigentlich alles für ein äußerst geringes Wiederholungsrisiko. Frühes Präeklampsiescreening schadet aber natürlich nicht. Mir persönlich ging es danach sehr viel besser. Obwohl meine Werte unauffällig waren, sollte ich dann zur Sicherheit noch vor der 16. SSW mit ASS anfangen. Da hab ich anfangs 75mg genommen, später 100mg. Meine Gerinnungsambulanz hat die Werte aber ständig kontrolliert. Das Wachstum hat sich mittlerweile von der 55./60. Perzentile im 1. und 2. Trimester auf der 40. Perzentile eingependelt. Von SGA sind wir also diesmal wirklich weit entfernt :)


  Re: SGA Baby - Prophylaxe Folgeschwangerschaft
   Beccipliep
Status:
schrieb am 13.06.2017 16:34
Hallo!
Deine Hypertonie ist ja jetzt eingestellt, ich würde diese auch engmaschig kontrollieren lassen. Stellt man eine bestehende Hypertonie in der Schwangerschaft ein, läuft man Gefahr, dass das Kind nicht mehr ausreichend versorgt werden kann, weil die Gefäße mit der "Hypotonie" nicht zurecht kommen.
Grundsätzlich muss sich das überhaupt nicht mehr wiederholen!

*dd* viel Erfolg!
Beccipliep




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017