Die Kinderwunsch-Seite

Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
Buchtips
 
  Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   cica
Status:
schrieb am 15.06.2009 10:01
Hallo Ihr Lieben!

Nachdem die Vornamen (jeweils Junge oder Mädchen) bei uns schon ziemlich lang feststanden, stellt sich nun auch die Frage, welchen Nachnamen soll der Nachwuchs bekommen.

Wir sind nicht verheiratet und haben es auch nicht vor. Der Nachname von Männe würde superschön zum Vornamen des Jungen passen und zum Mädchen natürlich auch. *g* Sein Nachname ist auch sehr einfach, zwei Silben. Mein Nachname hingegen ist recht schwierig und lang mit vier Silben.

Ich möchte einfach, dass das Kind mit Nachnamen wie ich heißt. Ist doch verständlich, oder? Mein Freund sieht das bei seinem Nachnamen natürlich auch so - Kind soll heißen wie der Vater....

Wie regelt ihr das denn? Ich bin hin- und hergerissen, plädiere aber eher für meinen Nachnamen.

Liebe Grüße
citcat


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
no avatar    Norda
schrieb am 15.06.2009 10:21
Hallo Citcat,

wir sind zwar verheiratet, führen aber unterschiedliche Nachnamen. Unsere Kinder bekommen den Namen des Mannes, ich persönlich finde es weder seltsam noch sonst irgendwie schlimm, wenn die Kinder anders heißen als die Mutter. Nur beim Reisen habe ich immer eine Kopie der Geburtsurkunde mit, damit keine blöden Fragen aufkommen.

Gruß
Norda.

P.S. Mein Nachname ist übrigens auch recht kompliziert und muss fast immer buchstabiert werden.

P.P.S. Genau das ist der Grund, warum ich dem Kind meinen Nachnamen nicht zumuten möchte, ansonsten hätten wir uns entschieden, dass ein Mädchen so heißen soll wie ich und der "Stammhalter" - wie der Papa. Spricht noch mal darüber, ich bin mir sicher, ihr findet gemeinsam eine Lösung, mit der ihr beide glücklich seid *ja*


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.06.09 10:25 von Norda.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   sayurie
schrieb am 15.06.2009 10:27
Ich bin genau in der gleichen Situation wie Du. Nicht verheiratet, keine Hochzeitspläne, keine Ahnung, wie der Zwerg heißen soll.

Ich hab noch keine Lösung gefunden. Würde meinem Freund gerne das Geschenk machen und dem Wurm seinen Nachnamen geben, aber auf Dauer dann einen anderen Namen führen, als meine Familie? Komische Vorstellung.

Ich befürchte, wir vertagen diese Frage noch bis in den Kreißsaal...

lg


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   cica
Status:
schrieb am 15.06.2009 10:43
Hallo Norda!

Dankeschön für die Antwort! Ich überlege ja auch, ob das irgendwie egoistisch wäre von mir, meinen schwierigen Nachnamen weiterzugeben. Mit deiner Erklärung sehe ich das schon wieder entspannter.... *g* Bin total unentschlossen.

Aber die Idee, den Jungen mit Papas Namen zu versehen und das Mädel mit meinem....das hört sich echt gut an.

Liebe Grüße
citcat


  Werbung
  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   cica
Status:
schrieb am 15.06.2009 10:48
Hallo Sayurie!

Huch, bei dir wirds langsam Zeit... *rofl*
Vielleicht streitet ihr euch noch im Kreißsaal über den Nachnamen, ich hoffe nicht. *rofl* Mich hat halt auch die Vorstellung abgeschreckt, nicht mit dem Kind in Verbindung gebracht zu werden, wenn man irgendwo aufgerufen wird z.B. Es hört sich "fremd" an, obwohl man das Kind selbst ja nur beim Vornamen nennt. Ist alles eine Frage, wie es nach außen wirkt.

Liebe Grüße
citcat


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
no avatar    Gänsetülpchen
schrieb am 15.06.2009 10:48
Wir sind auch nicht verheiratet und Johanna hat meinen NAmen. 'Solltet ihr doch noch heiraten, bekommt das Kind dann eh den Ehenamen. Solltet ihr euch aber trennen (und das ist bitte nicht zu verachten), könnt ihr den Namen nicht mehr ändern!!

Zudem seid vermutlich ihr diejenigen die mit den Kindern zum Arzt, Behörden ect. gehen und ich finde es dann immer seltsam wenn man gefragt wird, ob man auch die Mutter von dem Kind sei (hab das schon öfters mitbekommen).

Auch noch wichtig ist, dass ihr eine Sorgerechtserklärung und eine Vaterschaftsanerkennung beim Jugendamt macht (auch schon in der Schwangerschaft möglich). Dann ist eigentlich alles abgedeckt.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
no avatar    Julchen08
schrieb am 15.06.2009 10:56
Kann mich Jessie nur anschließen.

Ich würde dem Kind auf jeden Fall meinen Namen geben.

In der heutigen Zeit, ist eine Trennung nie ausgeschlossen, egal wie gut man sich versteht. Den Namen des Vaters hat das Kind dann für immer und meistens ist ja das Kind dann bei der Mutter.... Möchte schon gerne mit meinem Kind in Verbindung gebracht werden!!!

Ihr habt ja aber noch ein wenig Zeit. Disskutiert in Ruhe nochmal darüber und erkläre deinen Schatz auch in Ruhe deinen Standpunkt...

Schöne Schwangerschaft noch


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   Harzerlady
schrieb am 15.06.2009 10:58
Wäre ne tolle Sachen, wenn das Mädchen deinen Nachnamen tragen könnte und der Junge den des Vaters, aber ich glaube kaum, dass ihr das vorm Standesamt durch bekommen werdet.

Sobald ihr die Namenserklärung beim Standesamt abgebt, legt ihr euch auf einen Nachnamen für den Nachwuchs fest (auch wenn man nicht verheiratet ist). Wie das 1. Kind heißen dann alle eure gemeinsamen Kinder...

Ich würde erstmal, da ihr noch keine Heiratspläne habt, den Namen der Mutter nehmen (wäre bei der Trennung einfacher) und wenn dann doch geheiratet wird, kriegen die Kids automatisch den Familiennamen... allerdings auch nur dann, wenn du den Namen des Mannes dann annimmst (logisch, oder?!)

Vorher würde ich noch die Sorgrechtsfrage und Vaterschaftsanerkennung klären (ersteres geht nur beim Jugendamt)... dann kommen da schon mal keine Fragen mehr auf.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   cica
Status:
schrieb am 15.06.2009 11:11
Hallo Ihr Lieben!

Danke für eure Meinungen und Hilfe! Schätze, da werden wir noch diskutieren müssen. Danke für den Hinweis zur Sorgrechtsfrage und Vaterschaftsanerkennung, an sowas hätte ich jetzt überhaupt nicht gedacht. Hätte vermutet, dass es reicht wenn ich den Namen des Vaters bei der Geburt angebe.

Vielen Dank euch allen und liebe Grüße
citcat


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
no avatar    Norda
schrieb am 15.06.2009 11:15
@Harzerlady: Hm... das ist ja schade, ich war da fester Überzeugung, dass es geht...

Bei Behördengängen und sonstigen Angelegenheiten ist es wirklich so ne Sache, wenn die Mutter anders heißt - da muss man dann halt dazu stehen ;-) . Ich sage dann immer - wir sind Frau X. und Fräulein Y, es hat nun wirklich niemanden zu interressieren, warum das so ist und nicht wie bei allen "normalen" Menschen *g*.

Was ich aber wirklich außer acht gelassen habe, ist das der Name der Vaters wirklich "endgültig" ist. Meine Nachbarin, eine Mutter von zwei erwachsenen Töchtern hat nach der Scheidung ihren Mädchennamen zurück genommen und hat trotzdem das Leben mit zwei "fremden" *lollollol* Kindern super gemeistert. Wie gesagt, eine Kopie der Geburtsurkunde immer griffbereit.

Ihr habt ja noch Zeit, euch darüber im klaren zu werden, was für euch drei die beste Lösung sein wird.

Lieben Gruß
Norda.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
no avatar    Gänsetülpchen
schrieb am 15.06.2009 11:29
Harzerlady hat vollkommen Recht mit dem Namensrecht für weitere Kinder. Die nachfolgenden Kinder heissen dann so wie das 1.

Darüber klärt euch aber spätestens der Standesbeamte nach der Geburt auf.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
no avatar    Norda
schrieb am 15.06.2009 11:33
@Jessy 81: *g* irgendwie war ich nach der Geburt noch viel zu benommen und es ist mir höchstwahrscheinlich in das eine Ohr rein und aus dem anderen wieder raus *ichwarsnicht*.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   kaba
schrieb am 15.06.2009 11:52
bei uns haben die kinder meinen namen, dafuer ist der zweite vorname traditionell
ein name aus der familie meines partners. so haben wir das ausgehandelt.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
   Teazer
schrieb am 15.06.2009 11:52
Im Grunde ist es egal, denn die Problematik fürs Kind wird immer die selbe sein. Ich hatte als einziges Mitglied einer Patchworkfamilie einen anderen Nachnamen und musste mich und die Familienverhältnisse dauernd erklären. *hammer*

Aber Ihr habt in dem Fall natürlich keine andere Wahl. Ich wäre allerdings dafür allen Kindern den selben Familiennamen zu geben.

Die Sache mit einer potentiellen Trennung würde ich persönlich nicht in die Entscheidung mit einbeziehen, denn schließlich bleibt Dein Partner auch nach einer Trennung der Vater Eurer Kinder.


  Re: Nachnamens-Frage - an die Nicht-Verheirateten
no avatar    marchmadness
schrieb am 15.06.2009 11:56
Hallo. Uns war das Thema so egal, dass wir es erst im Krankenhaus entschieden haben. Selbst dann wenn wir irgendwann aus unerfindlichen Greunden heiraten kann ich meinen Namen nicht aendern, da meine Publikationsliste darauf basiert. Trotzdem wollte ich wirklich Maenne's Namen fuer die kids. Sein Name ist viel schoener und mir hat mein nachname immer viele probleme bereitet. Mir ist das egal ob meine Kinder heissen so wie ich. Waere meiner schoener, haetten wir meinen genommen. Der Papa wollte aus prinzip einen Doppelnamen, aber mit zwei dreisilbigen... nee.

Bedenke auch, dass Du als Raffzahn dastehst wenn Du deinen Namen durchboxt und er als Loser - ist nicht so einfach, die Welt ist noch etwas sexistisch.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2014