Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum



Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  TCM/Akupunktur
   Motzi2283
schrieb am 07.08.2017 13:01
Hallo,

hat hier jemand Erfahrung mit TCM bzw. Akupunktur begleitent zur KiWu Behandlung?

Ich war vor 3 Wochen zum Beratungsgespräch und hatte auch schon 2x Akupunktur. Fand es richtig angenehm und entspannend. Seit 2 Wochen nehme ich 3x tgl. eine Chinesische Kräutermischung. Die Therapeutin vermutet das sich meine Gebärmutterschleimhaut nicht genügend aufbaut und dadurch der Embryo nicht richtig versorgt werden kann.

Möchte gerne im September/Oktober den 2. Kryotransfer machen lassen.


  Re: TCM/Akupunktur
no avatar    Hakuna Matata
Status:
schrieb am 07.08.2017 13:22
Hi,

ich hatte mehrere ausprobiert, sie waren leider alle unqualifiziert. Behandelten alles von Migräne über die Magengeschwür bis Fersensporn und irgendwie noch Kinderwunsch dazwischen. So was fand ich unseriös, man kann sich nicht in allem auskennen. Ist meine Meinung. Ich hatte dann Akupressur in Eigenregie gemacht (nach Paulus). War umsonst, hat auch gut getan, nahm wenig Zeit in Anspruch und es ist jetzt das dritte "Akupressur-Kind" unterwegs. Ob es daran liegt oder nicht, weiß man natürlich nicht.

Was ich merkwürdig finde, dass "Therapeutin vermutet das sich meine Gebärmutterschleimhaut nicht genügend aufbaut". Sowas braucht man nicht zu vermuten. Bei einem Kryo-Transfer wird Schleimhaut regelmäßig kontrolliert. Ist sie hoch und dreischichtig, dann ist alles in Ordnung. Ist sie nicht genug aufgebaut, dann wird notfalls Transfer abgebrochen. Was sagt denn deine KiWu zu der Schleimhaut? Gab es da schon mal Probleme?

Gruß,
Hakuna


  Re: TCM/Akupunktur
   Rosi77
Status:
schrieb am 08.08.2017 16:16
Hallo Motzi,

ich bin schon seit sehr langer Zeit in einer TCM Akupunkturbehandlung. Allerdings war ich auch an verschiedenen Stellen. Zuerst in einem buddhistischen Tempel, die Stelle hat es jedenfalls in erster Instanz geschafft, dass ich keine Migräne mehr habe und auch keine Kopfschmerzen mehr. Das war früher wöchentlich die Regel. Auch sagte der Mönch (er ist ZEN Meister), dass meine Energien nicht richtig fließen - ja hört sich alles mega esoterisch an, aber leider war es so und er hatte recht. Ich habe das sogenannte 'Innere Hitze'-Problem. Er hat viele Monate lang daran gearbeitet, dass es besser wird und ich hatte einmal in der Zeit eine biochemische Schwangerschaft, die aber noch vor der 4. SSW scheiterte.

Da es aber dort mittlerweile so viele Patienten gab, wurde das Ganze mehr eine Massenabfertigung, mit der ich mich nicht mehr wohlgefühlt habe, sie hat mich mehr gestresst als mir genutzt, daher bin ich nicht mehr hingegangen. Da ich aber an sich von der TCM viel halte, habe ich dort auch mehrere Seminare besucht und viel (über mich und die Signale meines Körpers) gelernt. Deshalb laufe ich jetzt nicht in orangener Kutte herum :) Nein, ich habe einfach versucht, Dinge zu ändern um ausgeglichener zu werden, mehr auf mein Inneres zu hören als auf meinen Kopf. Parallel weiterhin nach neuen Wegen gesucht, denn nichts schien zu klappen und nachdem ich mit meiner Endometriose-endlos-Karriere einfach keine Lust mehr hatte, mich wieder und wieder auf einen OP Tisch zu legen und am Ende immer wieder nur ein Achselzucken zu ernten, habe ich wieder mehr Zeit in Anderes investiert. Über viele Recherchen und ein bestimmtes Buch, das ich mir dann zugelegt habe, bin ich nach hartnäckigen Telefonaten und ausdauernden Emails bei einer Ärztin gelandet, deren Schwerpunkt die Behandlung von Frauen wie uns ist. Frauen mit Kinderwunsch, die an die Grenzen der Schulmedizin gelangt sind. Ich habe lange auf einen Termin bei ihr gewartet und die Behandlung ist auch nicht ganz günstig, aber wenn das für einen das Ende der Fahnenstange ist, versucht man eben alles. Ganz zu Anfang hat sie mir gleich gesagt, dass es meist so ist, dass ein weder nur das Eine (Schulmedizin) noch nur das Andere (die TCM) ans Ziel führen. Meistens funktioniert das am Besten, wenn beide Seiten wie Zahnrädchen ineinander greifen, davon hält sie am meisten und das wäre auch ihre Empfehlung, beides zu machen aber eben auch bei einem Reproduktionsmediziner, der die TCM gleichermaßen schätzt wie sie die Schulmedizin.

Auf das Anraten dieser Ärztin habe ich mich dann mit einem ihr gut bekannten Professor einer KiWu Klinik in Verbindung gesetzt. Mit ihrer Empfehlung bekam ich bei ihm einen Termin (auch mit Wartezeit, aber immerhin). Mein 40. Geburtstag rückte immer näher und auch sie meinte, wir sollten das am besten innerhalb eines Jahres nochmal mit aller Energie angehen und versuchen, meinen Kinderwunsch zu realisieren. Hielt mich jedoch auf dem Boden der Tatsachen, dass es eben doch sein könne, dass es nicht klappt und man das Leben auch ohne Kinder lebenswert gestalten solle. Trotzdem stand der Kinderwunsch im Fokus. Der von ihr empfohlene Prof hat beispielsweise als erster Arzt nach 20 Jahren meiner primären Endo-Diagnose festgestellt, dass ich eine bestimmte Unterkategorie davon habe, die bisher nie jemand in Betracht gezogen hat und mit der es nochmal schwerer ist, schwanger zu werden (Adenomyose). Die Wahrscheinlichkeit war also noch geringer als sowieso schon gedacht, aber wir haben es zur Kenntnis genommen und die Flucht nach vorne gestartet.... Die TCM Ärztin hat mir von vornherein gesagt, dass wir gute 3-6 Monate Vorbereitungszeit brauchen, um mich und meinen Körper/Energien so einzustellen, dass ich wieder für eine IVF oder ICSI bereit bin. Sie hat mich von Woche zu Woche neu untersucht und analysiert, sich immer ganz genau erklären lassen, wie es mir geht und meine Kräutermischungen (die aus einer zertifizierten Apotheke kommen und nicht so schmuddelig aussehen und schmecken, wie die aus dem Tempel) jedes einzelne Mal nach meinem Befinden angepasst. Nach 4 Monaten intensiver Behandlung starteten wir in einen Kombiversuch, 50% IVF, 50% ICSI. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich schon sagen, dass mein Dauerproblem mit kalten Füßen, kalten Händen bereits so gut wie verschwunden war. Das Gefühl, keine kalten Füße zu haben, kenne ich gar nicht. Nicht mal am Strand bei 40 Grad Hitze und Sonnenschein waren meine Füße warm.... Weiterhin ist Dank Adenomyose so gut wie kein Tag schmerzfrei. Als ich die Behandlung bei ihr startete, wurde das schon recht schnell besser und ich konnte manchmal 8-10 Tage am Stück ohne Schmerzen sein, was für ein toller Fortschritt! Im Laufe der Behandlung wurde das immer besser. Selbst das 'Blutbild' meiner Mens veränderte sich. Die Farbe, die Intensität, die Schmerzen. Es passierte also etwas, mein Körper reagierte sehr gut auf die Behandlung. Und so etwas bildet man sich nicht ein und das kommt auch nicht von Räucherstäbchen und Ylangylangduft!

Nun ja, lange Rede, kurzer Sinn. Mitte Juli wurden mir 2 6-Zeller in B-Qualität zurück gegeben und letzte Woche hatte ich das erste Mal in meinem ganzen Leben einen echten, positiven Schwangerschaftstest. Und on top einen richtig schönen HCG Wert. Blutungen, die sonst immer und jederzeit im Zyklus das Problem bei der Adenomyose sind, sind bisher komplett ausgeblieben. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass es so bleibt; so weit bin ich noch nie gewesen. Dafür bin ich, wie so viele andere hier, einen sehr langen, schweren und steinigen weiten Weg gegangen. Aber vor allem weiß ich eins: Ohne die fantastische Unterstützung dieser TCM Ärztin in Kombination mit dem Prof könnte ich heute nicht darauf hoffen, Mutter zu werden. Es ist früh und es kann noch alles passieren, aber ich bin der festen Überzeugung, dass ich es ohne nicht geschafft hätte.

Daher ja, es muss eine absolut seriöse TCM Praxis sein und vor allem mit dem Schwerpunkt Kinderwunsch. Vermutungen helfen nicht und wir vorher schon geschrieben sind das Dinge, die der KiWu Arzt checkt. Ein guter TCM Arzt mit viel Erfahrung kann aber Diagnosen stellen, ohne zu 'vermuten'. Zumindest meine konnte das, sie hat zuerst den Verdacht der Adenomyose geäußert, als sie mir das erste Mal auf und unter die Zunge geschaut hat. Und das hat nix mit Hokuspokus zu tun, denn das MRT lügt nicht und das hat aufgrund der Einschätzungen meiner Ärztin und der Überweisung des Profs alles bestätigt. Ich bin sehr dankbar dafür und hoffe, dass du auch jemanden findest, der eine solche Kapazität auf dem Gebiet ist.

Ich lasse mich jetzt intensiv begleiten in den nächsten Wochen und würde niemals mehr darauf verzichten.

Dir alles Gute!!

Viele Grüße
Rosi


  Re: TCM/Akupunktur
   childwish2015
schrieb am 08.08.2017 19:30
hallo motzi, ja ich empfinde die Akupunktur und tcm Behandlung als sehr angenehm. es tut einfach gut. meine therapeutin ist auch Frauenärztin, die therapie wird aber natürlich privat abgerechnet. ich gehe einmal pro Woche dorthin. neben der Akupunktur trinke ich auch den chinesischen Tee, der echt nicht gerade lecker ist, aber wenn er hilft ist mir der Geschmack egal ;) er ist nur ziemlich teuer, vor der Stimulation war das ein Tee der ca. 80 euro gekostet hat, während der stimulation "nur" 50 euro.

viele schwören darauf und man sollte ein gutes Gefühl dabei haben. alles liebe




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017