Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   Hamamelis71*
schrieb am 19.04.2017 17:44
Hallo Siselle,

der eine war ungefähr so groß wie ein Kirschkern und der andere war wesentlich größer.

Wenn Frauen wenig Fettgewebe in der Brust haben, dann passiert das manchmal, dass der Knoten nicht oder nicht gut sichtbar ist in der Mammographie, weil das Brustgewebe sehr dicht ist (laienhaft erklärt). Mit zunehmendem Alter ändert sich das aber. Momentan habe ich einen kleinen Knoten, der wird mit Ultraschall beobachtet, daher mache ich mich jetzt nicht verrückt und warte ab.

LG


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   Anina1977
schrieb am 19.04.2017 23:30
Hallo siselle
Bei mir hatte man während unserer zweiten kryo auch einen kleinen Knoten festgestellt. Ich glaube, er war ca 7 mm gross...

Bin familiär nicht vorbelastet. Habe dann auf Anraten der kiwu die medis abgesetzt und bekam Mammographie. Konnte dann wählen zwischen abwarten oder Biopsie und habe mich für letztere entschieden, um Klarheit zu haben. Befund war dann fibroadenom - also gutartig. Ob es vonden Hormonen kam? Dazu hat sich keiner geäußert. Es kann, muss aber nicht.

Von Streuung hat mir keiner was gesagt, dabei habe ich mir noch ne zweite Meinung geholt. Wie es aussieht, hat die Biopsie den gesamten Knoten erwischt, denn alle Ultraschalluntersuchungen danach haben nix mehr gezeigt....

Ich würde pausieren und der Sache auf den Grund der gehen. Ausser du hast die Nerven und die Zeit, abzuwarten. Ich war damals 37 und wollte den kiwu gerne weitergehen, zudem wollte ich Sicherheit....blöd war nur, dass ich durch das pausieren noch lange auf der decapeptyl Depotspitze "hing" und ich 3 Monate in den künstlichen Wechseljahren war. Zusätzliche Geduld, die Gott sei Dank belohnt wurde.

Das wünsche ich dir auch.
Alles Gute.
Anina


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
no avatar    Siselle
Status:
schrieb am 20.04.2017 00:31
Danke, Anina!

Ich bin überzeugt, dass die Ärzte von sich aus niemals Biopsie-Risiken ansprechen würden, um die Patientinnen nicht zu verunsichern und keine unliebsame Diskussion zu haben. Es herrscht ein schulärztlicher Konsens, dass der Nutzen der Biopsie die Risiken weit überwiegt. Ist eben Standard.

Fibroadenom wird bei mir auch vermutet. So ein Fibroadenom kann meines Wissens tatsächlich von Hormongaben kommen.

Früher hab ich auch immer gesagt, wenn da mal was sein wird, sofort raus. Inzwischen stehe ich ein wenig anders dazu. Ich hatte wegen meiner chronischen Erkrankung immer wieder Beschwerden, Sorgen, schwere Verdachtsdiagnosen und unangenehme Untersuchungen. Von letzteren waren die meisten leider ergebnislos und körperlich sehr belastend. Mein Körper hat erst angefangen, sich von den letzten Jahren zu erholen. Eine OP könnte mir schaden, und wenn es kein Krebs ist, dann hätte ich nur durch die Angst meine paar Reserven verspielt.

Für andere ist so eine schwerwiegende Verdachtsdiagnose eine Ausnahmesituation, für mich sind diese drohenden Damoklesschwerter leider fast schon Normalzustand. Ich brauch ne Pause, ich merke, dass meine Psyche diese Panik schon gar nicht mehr schafft, die diese Situation vielleicht fordern würde.

Ich bin 38, wenn ich mit dem Kinderwunsch pausiere, kann ich mir das Kind höchstwahrscheinlich abschminken.

Also solange das Ding noch nicht wächst, mach ich gar nichts, zumal die Empfehlungen ja momentan so sind.
Hormone nehme ich diesen Zyklus zu Ende, dann höre ich damit auf.
In einem Jahr könnte ich Situation und KiWu neu bewerten, aber solange würde ich es natürlich, ohne Hormone versuchen. Höchstens mal IUI im Spontanzyklus oder mal recherchieren, ob FSH auch Krebsrisiko verstärkt oder ob das vielleicht noch ok ist, ich hab keine Ahnung momentan. (Ist das ein dummer Gedanke? FSH ist für mich kein typisches Geschlechtshormon, mein Wissen ist da gering.)

Was ich tue, wenn der Mist-Knoten wächst, weiß ich noch nicht.
Dann müsste ich mir mehr Infos zu Biopsien einholen und eine Entscheidung treffen.

Vielleicht kommt es auch ganz anders - die Chance besteht, dass der Knoten im Ultraschall gar nicht abbildbar sein wird. Dann kann man m.E. weder Verlaufskontrolle machen noch eine Biopsie. Man kann ja nicht blind in die Brust stechen um einen 4 mm Knoten zu treffen?
Was in dem Fall würde, weiß ich nicht. Ob sie mich dann schon in einem halben Jahr zum MRT schicken oder ob sie mich aufschneiden, was ich nicht glaube.

Viele Grüße

Siselle


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
no avatar    Luzie***
schrieb am 20.04.2017 07:46
Man kann auch eine MRT gesteuerte Biopsie durchführen wenn sich das Areal im Ultraschall und der Mammographie nicht nachweisen lässt.

Falls eine Verlaufskontrolle mittels US nicht möglich ist würde ich persönlich sehr wohl auf eine erneute Verlaufskontrolle per MRT drängen.

4 mm ist nicht viel, Du hattest bisher lediglich 1-2 Zyklen hormonell stimuliert. Es gibt zwar nicht was es nicht gibt, aber wenn die Hormongabe für den Knoten verantwortlich ist, dann müsste dieser recht schnell gewachsen sein oder war bereits vorher da und wurde nicht erkannt, da ggf. grenzwertig zu klein.

Zum Zusammenhang zwischen Krebs und Hormonen wirst Du am ehesten eine Auskunft in einem interdisziplinären Zentrum, bspw. einer Uniklinik bekommen. In diagnostischen Brustzentren arbeiten in der Regel Radiologen, diese kennen sich zwar mit Krebs aber meist null mit Kinderwunschbehandlungen aus.

Letztendlich wirst Du aber eine Entscheidung finden müssen, mit der Du selbst gut leben kannst, sei es pro/comtra Biopsie und/oder weitere Hormongaben.

Alles,Gute,
Luzie


  Werbung
  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   inken74
Status:
schrieb am 20.04.2017 07:58
Zitat
Siselle

Vielleicht kommt es auch ganz anders - die Chance besteht, dass der Knoten im Ultraschall gar nicht abbildbar sein wird. Dann kann man m.E. weder Verlaufskontrolle machen noch eine Biopsie. Man kann ja nicht blind in die Brust stechen um einen 4 mm Knoten zu treffen?
Was in dem Fall würde, weiß ich nicht. Ob sie mich dann schon in einem halben Jahr zum MRT schicken oder ob sie mich aufschneiden, was ich nicht glaube.

Viele Grüße

Siselle

Hallo siselle,
Tut mir leid, dass du in so einem Dilemma steckst:-(.
Ich möchte nur kurz auf deine Frage bzgl. der Biopsie im US eingehen. Biopsien kann man auch im MRT durchführen, falls der Knoten im US nicht zu sehen sein sollte.
Ich frage mich gerade, ob das Streuungsrisiko bei einer Biopsie nicht eigentlich "egal" sein sollte? Wenn das Material gutartig ist, können doch keine Krebszellen streuen. Und falls doch Tumorzellen gefunden werden, operiert man dann nicht so großzügig , dass eine kürzlich stattgefundene und "potentiell gefährliche" Biopsie keine Gefahr mehr darstellen sollte? Sehe ich das, trotz medizinischer Kenntnisse, zu naiv?
Liebe Grüße und eine gute Entscheidung wünsche ich Dir!
Inken


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
no avatar    Siselle
Status:
schrieb am 20.04.2017 10:07
Hallo Inken,

wenn bei der Biopsie sich Krebszellen lösen, können die durch die Lymphe in den Achselknoten wandern. Die Untersuchung der Gewebeprobe dauert 2-3 Tage, das ist Zeit genug.
So rumschwimmende Zellen fängt letztlich niemand mehr ein.

Hallo Luzie,

ja, im vorhergehenden MRT-Bild war die Stelle etwas verwackelt, weswegen man leider nicht weiß, welche Wachstumsgeschwindigkeit der Knoten bisher hatte.

Und du hast recht, die MRT-Ärztin ist wohl Radiologin, nicht Gynäkologin. Das habe ich aber noch gar nicht so ganz rausbekommen, finde keinen Werdegang zu ihr.

Ich mach jetzt diesen Zyklus zu Ende, denn erst Anfang des nächsten wird man den Ultraschall versuchen.

Im Grunde werde ich aber zunächst dann neue Hormongaben verweigern.
Ich hatte ja hier mal Hormone von mir gepostet, letztlich sind die in den Referenzbereichen, auch wenn ich nicht besonders viel Progesteron habe.
Ich kann auch nicht so ganz glauben, was der KiWu-Arzt sagte, dass meine Eisprünge um den 18. Zyklustag herum "viel zu spät" seien.
Also langer Rede kurzer Sinn: Mein Mann und ich haben die Hoffnung noch nicht völlig aufgegeben, spontan schwanger werden zu können. Unter dem jetzt relevant gewordenen Risiko der Hormone würden wir darauf zurückgreifen und das auf jeden Fall erst mal noch eine ganze Weile versuchen, evtl. IUI.
In der Zeit kann ich mich mehr mit dem Thema Biopsie und Risiken befassen, bzw. bessere Ansprechpartner suchen.

Viele Grüße

Siselle


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.04.17 20:45 von Siselle.


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   Biopsie
schrieb am 20.04.2017 21:36
Ich würde auf keinen Fall abwarten!
Ein Knoten kann verschiedene Ursachen haben, und es ist wichtig, herauszufinden, ob er gut oder bösartig ist. Mein Frauenarzt meinte ganz klar bei meiner Brustuntersuchung, als ein Knoten gefunden wurde, dass er auf keinen Fall bösartig aussieht, auch die Ärztin in der Mammographie hat das bestätigt. Die Biopsie ergab aber, dass es ein Mammakarzinom war, so dass es operiert werden musste. Der Tumor war stark östrogenabhängig, so dass ich jetzt ein Medikament nehmen muss, welches die Östrogene nach unten reguliert. Ich fände es viel zu gefährlich, jetzt weiter mit der KIWU-Behandlung zu machen, bevor du nicht Bescheid weisst, wie der Knoten beschaffen ist. Nach Aussage meines Arztes stimmt das wohl nicht mit der Streuung durch eine Biopsie, wohl aber durch eine Operation, bei der Sichelzellen eines Tumors verschleppt werden können. Aus diesem Grund werden auch immer im Anschluss der Operationen Bestrahlungen durchgeführt, um zu vermeiden, dass die Sichelzellen überleben. Lass es bitte abklären!


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
no avatar    Siselle
Status:
schrieb am 21.04.2017 08:48
Hallo.

Du meinst es gut.
Wie groß war der Knoten denn bei dir? Kennst du das MR-BIRADS der damaligen Mammographie?

Die Aussage des Arztes, den du erwähnst, finde ich seltsam. Wenn eine OP den Tumor streuen lassen kann, weil er verletzt wird - dann kann eine Biopsie das natürlich auch, weil der Tumor ja auch verletzt und sogar zerfetzt wird ? Im Gegenteil, bei einer OP schneidet man drumrum, bei einer Biospie sticht man hinein, oft sogar mehrmals!

Ich hab inzwischen auch den schriftlichen Befund erhalten.

Viel Fachchinesisch, vor allem auch zur Methode, wie die Bilder erzeugt wurden.
Einiges zur gesamten Brust, Erwähnung des 2 mm Fokus, der aufgrund seiner Größe nicht als Knoten zählt.
Und zum eigentlichen Knoten der ungefähre Ort, dass er sich hell abgesetzt hat und 4 mm groß war. (Hell wäre gut, hat sie mir mündlich gesagt, keine Ahnung.)
Als Verdachtsdiagnosen (dd.?) intramammärer Lymphknoten oder intramammäres Fibroadenom.
"Beidseits kein Malignomanhalt."

Oh, schlecht: ACR-Typ 4. Meine Brüste sind in der schlechtesten Klasse, was die Beurteilungsfähigkeit angeht aufgrund ihrer Dichte. *dumm*
Aaaber, erst mal gut: MR-BIRADS beidseits 2! Moment, das gibt keinen Sinn. *?* Wenn ich das nachschlage, soll das bedeuten, gutartiger Befund, Malignomwahrscheinlichkeit < 2%, laut der anderen Quelle 0%! Und erst bei MR-BIRADS 3 steht Kontrolle empfohlen.
Aber mir wurde ja kurzzeitige Kontrolle empfohlen und als ich nachfragte, ob man Krebs ausschließen könne, wich sie mir aus.

Vielleicht ruf ich in dem radiologischen Zentrum an und frage, wie die MR-BIRADS 2 definieren.

Aber so insgesamt ist mir das zu wenig, um panisch Eingriffe machen zu lassen.

Viele Grüße

Siselle


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   Biopsie
schrieb am 21.04.2017 19:54
Der Knoten war im Ultraschall 2x3 mm, in der Mammographie dann 8mm, bei der OP war er letztendlich 7mm.


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
no avatar    Siselle
Status:
schrieb am 21.04.2017 20:36
Wow, kleiner als ich dachte.

Was lag denn da für ein Zeitraum zwischen Ultraschall und Mammographie?
Ist der schnell gewachsen?


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   Biopsie
schrieb am 21.04.2017 22:45
Ich hatte einen Tag nach dem Ultraschall die Mammographie, und nein, es war kein schnellwachsender Tumor und hormonabhängig, er war in der Mammographie einfach viel deutlicher zu sehen. Mein FA meinte, es gibt Tumore, die man besser im US erkennen kann, andere wiederum in der Mammographie.
Es gibt unterschiedliche Meinungen, was die Gefahr einer Biopsie angeht, ich war meinem FA dankbar, dass er eine veranlasst hat, denn er meinte, er mag keine Phantsiediagnosen stellen, dass einzige, was Klarheit gibt, ist das histologische Ergebnis, acuh wenn er sich fast sicher war, dass es kein Krebs war, leider hat er sich getäuscht, genau wie die Ärztin in der Mammographie auch, sie meinte, dass Gewebe sieht nicht derb aus, wie es bei einem Tumor üblich ist. Leider war es dann doch so, und es war gut, dass er so früh erkannt wurde Und im Grunde, sollte irgendetwas an Sichelzellen des Tumors im Gewebe streuen, wenn er mit der Biopsienadel Gewebe rausholt, werden diese durch eine Bestrahlung platt gemacht (ich hoffe es zumindest sehr). Mein FA meinte, dass es nicht stimmt, dass ein Tumor durch eine Biopsie streuen kann. Ich vertraue einfach mal auf seine Aussage!
Zu deiner Situation, ich kann deine Zweifel super gut verstehen, gerade, in der Situation, in der du dich befindest, denn sollte tasächlich etwas sein, dann steht erstmal die Behandlung des Knotens im Vordergrund, und man weiss ja auch nicht, wie die Therapie dann ist, gibt es bspw. Antiöstrogene etc. Aber auf der anderen Seite denke ich auch, was bringt es, schwanger zu werden, und dann in dieser Zeit bzw. in der Zeit, wenn du ein kleines Kind hast, diese Diagnose zu erhalten. Das habe ich leider so durchmachen müssen, und es war schrecklich. Mein Tipp an dich, lass es unbedingt abchecken, das hat Priorität, und vielleicht hast du danach ein gutes Ergebnis und kannst dann deine Kinderwunschbehandlung weiter verfolgen.


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
no avatar    Siselle
Status:
schrieb am 21.04.2017 23:15
Wow, bis eben hatte ich eigentlich einen Plan und Frieden damit. :(


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   Biopsie
schrieb am 22.04.2017 16:30
Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! Ist halt ein Sch***thema, mit dem man sich da auseinandersetzen muss. Toi toi toi


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
no avatar    Siselle
Status:
schrieb am 28.04.2017 20:12
Tja, der Plan, nach der Menstruation einen Ultraschall zu machen war gut, aber daraus wird wohl nichts werden.

Oder erst in neun Monaten!


Ich hab ein Positiv!!!! *party3**band3*


  Re: Knoten in Brust durch KiWu-Therapie? Was tun?
   littlemeamy
Status:
schrieb am 28.04.2017 22:39
Zitat
Siselle
Ich hab ein Positiv!!!! *party3**band3*

Na siehste.... Herzlichen Glückwunsch! *elefant*




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017