Die Kinderwunsch-Seite
Home Theorie News Zentren Bücher Interaktiv FAQ Links Forum


Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 
 

Interaktives
 
Service
 
Buchtips
 
  Ist jemand privat bei der Debeka versichert - oder kennt sich da aus?
   danny31
schrieb am 09.04.2007 13:07
Hallo, ist zufällig jemand bei der DebeKa privat versichert - oder kennt sich da aus?
Ich dachte ehe ich bei denen anrufe und 100mal weiterverbunden werde und,und,und...frage ich hier erstmal nach ob sich jemand auskennt:*sonne1*

Ich bin Beamtin (in BaWÜ) und bei mir zahlt ja 50% das LBV und die anderen 50% meine private KKasse - DebKa. Ich würde jetzt gerne wissen, ob die LBV und die DebeKa die Kosten für künstliche Befruchtungen übernehmen - bzw zu welchen Bedingungen.
Macht es bei denen einen Unterschied ob die "Problematik" die zur künstl. Befruchtung führt beim Mann liegt oder bei der Frau?
Schöne Ostern noch u Danke


  Re: Ist jemand privat bei der Debeka versichert - oder kennt sich da aus?
no avatar    kuschelmaus0583
Status:
schrieb am 09.04.2007 13:54
hallo danny,

ich bin zwar nicht mehr in deutschland ansässig, aber privat versichert bin ich bzw. wir schon.

also zum ersten. Du musst ein Kostengesuch bei der Krankenkasse stellen. Außerdem müsst ihr verheiratet sein. Es spielt einen Unterschied, ob Mann oder Frau oder beide an der Unfruchtbarkeit schuld ist/sind. Je nach Fall muss die Krankenkasse des Mannes oder der Frau oder beide kassen die befruchtung zahlen. Dazu müssen aber mehrere Voraussetzungen erfüllt sein.

Du solltest dich bei deiner Krankenkasse erkundigen. Leider hat ja jede Kasse andere Vorsätze und geht anders damit um.

Hier ist mal ein Link wo was über künstliche Befruchtung steht. [www.ansahl.com]

und hier noch was speziell von der debeka
[www.debeka.de]

ich hoffe ich konnte dir damit ein bisschen weiter helfen.


  Re: Ist jemand privat bei der Debeka versichert - oder kennt sich da aus?
   Blondie76
schrieb am 09.04.2007 14:40
Hallo danny
Ich bin in der gleichen Situation wie du (Beamtin BaWÜ). Bisher haben wir einen Brief an die KK geschickt (der KiWu - Arzt hat ihn natürlich geschrieben), in der wir die Genehmigung für IUI beantragt haben. Die wollten von uns dann noch wissen, ob wir verheiratet sind und danach kam dann der Brief, dass wir ne IUI durchführen dürfen. Da wir beide Verursacher sind, gab es zumindest für die IUI keine Probleme mit der Genehmigung. Die KK wollte nur noch ne Kopier der Heiratsurkunde. Ich hoffe, dass ich dir damit ein wenig weiterhelfen konnte. Den Bescheid von der Beihilfe habe ich übrigends ebenfalls erhalten (für 5 IUI´s glaub ich).

Viele liebe Grüße
Blondie76


  Re: Ist jemand privat bei der Debeka versichert - oder kennt sich da aus?
   Viktoria1
schrieb am 09.04.2007 14:41
Ich bin auch Beamtin, wenn auch Bund.
Bei den privaten gilt das Verursacherprinzip. Ist dein Mann privat versichert und ist er Verursacher (als solcher gilt er, wenn das Spermiogramm so schlecht ist, dass ISCI gemacht wird), ist deine Beihilfe und deine Krankenkasse komplett raus. Dann zahlt seine Krankenkasse- und zwar komplett, wobei sich manche anstellen und nur die Befruchtung von 5 Eizellen übernehmen. Aber immerhin!!!.

Ist er gesetzlich versichert und außerdem Verursacher, wird es vermutlich Ärger geben. Die übernehmen nämlich nur hälftig seine Kosten, und die sind im Vergleich zu deinen Kosten gering. Habe zwar schon gehört, dass die auch mehr zahlen, aber diese Konstellation führt meist zu Ärger.

Bist du Verursacherin, muss deine Krankenkasse 50 % voll bezahlen und die Beihilfe zahlt meines Wissens von den 50 % %50 %, also 25 %.

Erleidest du eine Fehlgeburt, so steht dir dafür ein Ersatzversuch zu (wenn man was im Ultraschall sehen konnte).

Ich hoffe, dass ich dir erstmal etwas helfen konnte.
Wäre gut, wenn du etwas mehr schreibst, z. B. wer der Verursacher ist, welche Art der Behandlung ihr braucht und wie dein Mann versichert ist.

Alles Gute
Vicky


  Werbung
  Re: Ist jemand privat bei der Debeka versichert - oder kennt sich da aus?
   Dini30
schrieb am 09.04.2007 16:52
Hallo danny,

ich bin Beamtin in Nds und auch zu 50% bei der Debeka versichert. Mein Mann ist gesetzlich versichert.
Ich bin die alleinige Verursacherin. Mit der Kostenübernahme für die IUI mit hormoneller Stimulation gab es bisher keine Probleme.
Die Debeka zahlt 50% der Kosten und meine Beihilfe zahlt 50% der anderen Hälfte der Kosten, so verbleibt also ein Eigenanteil von 25%.
Vor Beginn der IUI habe ich den Kostenantrag an die Debeka und an die Behilfe geschickt und dann erst nach der Zusage der Kostenübernahme damit angefangen.

Ich habe allerdings gehört, dass die Kombination gesetzlich versichert und privat versichert Probleme bereiten könnten, wenn der gesetzlich versicherte Mann Verursacher ist. Die private Versicherung und Beihilfe übernehmen dann evtl. nicht die Kosten für die Behandlung der Frau, wenn sie nicht "schuld" ist.

Alles Gute für euch
Gruß, Dini


  Re: Ist jemand privat bei der Debeka versichert - oder kennt sich da aus?
   Am
schrieb am 11.09.2008 10:19
Hallo an alle,

ein Tipp für euch. Unter www.bakaling.de (Produkte) könnt ihr eine Software zur automatischen Bearbeitung der Rechnungen und Anträge.
Also schaut es euch einfach mal an!!

Liebe Grüße




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2014