Die Kinderwunsch-Seite

Persönliches
Willkommen!
Gast
Benutzername:

Passwort:


amicella Network
 
Forum Funktionen
 

Interaktives
 
Service
 
Benutzerprofil : Libby1234
Ein paar Infos zu mir 
Mein Name im Forum: Libby1234: 
ein paar Infos zu mir  Hier nur kurz das Wichtigste für alle, denen es ähnlich geht wie mir:

  • Mein Geburtsjahr: 1983
  • Vergeblicher Kindwerwunsch seit: 2009
  • Ursachen: Laut allen bis 2015 behandelnden Ärzten keine Ursache erkennbar, weder bei meinem Mann noch bei mir. Ich werde einfach nicht schwanger. Dass bei einer Laposkopie im Jahr 2014 zwei erbsengroße Endometrioseherde am Eilleiter entfernt werden, wissen die Ärzte im Kinderwunschzentrum. Außerdem habe ich polyzystische und nach Aussage meines derzeitigen Frauenarztes "dickwandige" Eierstöcke, aber keine weiteren Symptome des PCO.
  • März 2016: Die Behandlung im Kinderwunschzentrum ist schon länger beendet. Ich gehe zu einen neuen Frauenarzt. Er sieht die Endometriose als Hauptursache. Dafür, dass diese immer noch da ist, spricht auch, dass ich bei der Periode immer sehr starke Schmerzen hatte.
  • März 2016 - Juni 2016: Ich nehme zur Behandlung der Endometriose jeden Tag eine Tablette aus Gestagenen.
  • Dritter Zyklus nach Ende der Endometriosetherapie: Ich werde schwanger!!!

Es spricht doch einiges dafür, dass hier die Endometriose die Ursache war. Ich kann es im Nachhinein nicht fassen, dass drei behandelnde Ärzte im Kinderwunschzentrum über deren (teilweise?) Entfernung durch die OP wussten, das aber ignorierten bzw. die mögliche Existenz weiterer Herde nicht anerkannten: Ich hatte später noch einmal Kontakt zum Kinderwunschzentrum, da wir überlegten, die Empfängnis nach der Endometriosetherapie durch eine IUI zu unterstützen. Aber dort schüttelte man über die laufende Behandlung nur den Kopf und sah sie als chancenlos an. Zitat: "Sie haben keine Endometriose. Warum machen Sie nicht noch mal eine IVF?" Ich wollte aber keine IVF mehr, da es das überstieg, was ich persönlich aushalten konnte. (Ein Pflegekind hätten wir dagegen gerne aufgenommen.)

Frauen, denen es geht wie mir, möchte ich raten, über das Thema Endometriosebehandlung mit ihrem Arzt zu sprechen und sich nicht auf eine einzige Meinung zu verlassen!

In dem Zyklus, in dem ich schwanger wurde, habe ich außerdem Folgendes gemacht:

  • Kaffee reduziert auf eine Tasse pro Tag
  • Gar keinen Alkohol mehr getrunken
  • Mönchspfeffer und Folsäure in Tablettenform genommen
  • Täglich einen Beutel eines Nahrungsergänzungsmittels mit myo-Inositol und Folsäure in Wasser aufgelöst getrunken
  • Täglich eine Tasse Tee mit Frauenmantelkraut, Rosmarinblättern, Schafgarbenkraut, Lemongras, Himbeerblättern, Zitronenverbenenblättern und Basilikum getrunken
Beiträge:  78 Beiträge der letzten 5 Tage suchen
Registriert seit:  18.07.16 15:47
Letzte Aktivität:  24.02.17 18:12
 
KLICK - Meine Bilder-Gallerie
 
Meine Bilder
Meine Freunde
Meine externen Links



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | Chat | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2017