Kinderwunsch: Nachrichten aus Fach- und Laienpresse

Spermien und Eizellen selbst machen

1

Natürlich wird es entgegen der Überschrift nicht irgendwann einen Baukasten geben, mit dem man sich Spermien bestalen kann. Aber es sind erste Schritte unternommen worden, um Spermien und Eizellen aus Zellen erwachsener Menschen zu programmieren.

Vor knapp drei Jahren bereits über Schwangerschaften berichtet, die im Tierversuch mit aus Stammzellen hergestellten Spermien gelangen:

Embryonale Stammzellen von Mäusen wurden mit Hilfe von Wachstumsfaktoren dazu angeregt, sich zu anderen Zellen zu spezialisieren. Diejenigen, welche sich zu Spermien entwickelten, wurden aussortiert und durch weitere Entwicklungsschritte geschickt, bis sie normalen Spermien ähnelten.

Forschern ist es nun erstmals gelungen, zu machen. Dies könnte eines Tages unfruchtbaren Paaren dabei helfen, ein Kind zu zeugen, das ihr Erbgut teilt.

Amanda Clark, Entwicklungsbiologin an der University of California, Los Angeles, schuf aus erwachsenen Zellen Vorläuferzellen für Eizellen und Spermien. Die dazu verwendeten Zellen entstanden aus einer bestehenden Linie induzierter pluripotenter Stammzellen (iPS). Diese besitzen die Fähigkeit, sich in nahezu jeden Gewebetyp zu verwandeln und gelten als idealer Kandidat in der so genannten regenerativen Medizin. Bislang konnte allerdings noch niemand zeigen, wie man die iPS so manipuliert, dass sie ihre innere Uhr zurücksetzen und sich wieder in das Keimzellenstadium begeben.

Bis es wirklich möglich sein wird, Keimzellen aus diesen iPS herzustellen wird noch viel Zeit vergehen, denn aktuell ist die Qualität der Spermien und Eizellen schlecht und weisen wesentlich häufiger Chromosomenveränderungen auf als dies bei natürlich entstandenen Zellen oder Zelllinien aus embryonalen Stammzellen der Fall ist.

Mehr dazu bei Heise


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar
  1. […] es kam aber zu Lebendgeburten von Mäusen bei diesem Experiment. Ähnliche Experimente wurden im Jahre 2009 publiziert, hierbei kam es auch zur Entwicklung von […]