Kinderwunsch: Seelische Blockaden auflösen

43

Folgender Artikel wurde mir kürzlich zugesandt und ich möchte ihn der werten Leserschaft nicht vorenthalten. Einige Auszüge:

50 Prozent aller Paare mit unerfülltem Kinderwunsch gelten aus schulmedizinischer Sicht als körperlich gesund – ein weiteres Indiz dafür, dass die Ursachen für viele unerfüllte Kinderwünsche psychosomatischer Natur sind. Viele Paare ahnen, dass es tief in ihnen seelische Blockaden vor einer Zeugung oder Empfängnis geben mag.”

Und dann wird es technisch:

Dabei verhalten sich das Bewusstsein und das Unterbewusstsein wie zwei Festplatten, die gegeneinander anstatt miteinander arbeiten. So etwas geschieht beispielsweise, wenn jemand im Meer schwimmen möchte, obwohl er Angst vor tiefem Wasser hat. Schließlich wird er am Strand stehen bleiben. Er geht also weder schwimmen, noch verschwindet seine Angst. Er ist zwischen zwei Absichten gefangen und kann nicht handeln. Um hier weiterzukommen, muss man sich anschauen, welche Programme das Unterbewusstsein bestimmen.

Dies sind Auszüge eines Artikels von Birgit Zart, den diese in der deutschen Hebammenzeitschrift veröffentlicht hat. Ich möchte Ihnen meine Meinung zu diesem Artikel ersparen, zumal einer der Referenten unserer Jubiläumsveranstaltung versprochen hat, am 20.9. auf diesen Artikel bzw. den dahinterstehenden Meinungen ausführlicher einzugehen.

Da dieser Referent sehr viel mehr und vor allem Wissenswertes zu diesem Thema zu sagen hat, erlege ich mir jetzt lieber eine (seelische) Schreibblockade auf und bin gespannt auf seinen Vortrag.

Aber wer sich zu diesem Thema und vor allem dem Artikel schon mal mitteilen möchte, ist herzlich eingeladen, dies in den Kommentaren zu tun



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

43 Kommentare

  1. Ute schreibt

    Umkehrschluß: Wenn ein Vergewaltigungsopfer schwanger wird, dann hat sich die Seele das so gewünscht.

    Oder wie?

    Kopf => Tisch.

  2. rose schreibt

    Natürlich spielt auch die Psyche in allen Dingen eine wichtige Rolle.
    Die Kinderlosigkeit alleine daran festzumachen ist zu einfach und erhöht den Druck auf die Paare.
    Genauso wie ich es lachhaft finde, den Grund für mein PCO-Syndrom in einer von mir verdrängten Weiblichkeit zu suchen (ja auch das gibt es).
    Nichtsdestotrotz kann es sehr hilfreich sein und den Druck nehmen, sich in der schwierigen Zeit der ungewollten Kinderlosigkeit eine Psyhologen oder Psychotherapeuten anzuvertrauen.

  3. Schweden schreibt

    Mir schwirrt irgendwie ein andere Zahl für “idophatische” Sterilität im Kopf als 50%. Ich finde das ein bisschen hoch gegriffen. Sicher mag die Psyche eine Rolle spielen, aber zum einen kann man sie nicht austellen und irgendwie hat das etwas von “Entspannt doch mal”.
    Ausserdem gibt es immer einen Grund, warum eine Schwangerschaft nicht klappt, auch wenn die Medizin ihn nicht (oder noch nicht) erkennen kann. Und ich denke das viel zu oft etwas auf die Psyche geschoben wird…ist ja auch so viel einfacher.

    Lg
    Schweden

  4. Zenobia schreibt

    Nach vielen negativen Versuchen sprach auch mein Kiwu-Arzt von psychischen Gründen. So habe ich mich zur empfohlenen Psychologin begeben.

    Ich dachte: Sportler haben ja auch oft einen Mentalcoach. So konnte ich mir das bei einer künstlichen Befruchtung auch vorstellen.

    Aber am Ende hat es dazu geführt, dass ich die Schuld bei mir gesucht habe. Das kann doch nicht der Sinn einer Psychotherapie sein. Natürlich geht es mir zu Zeit nicht blendend. Die Psychologin sucht die Ursachen dafür in der Vergangenheit/Kindheit. Ich sehe die Ursache im unerfüllten Kinderwunsch.
    Wenn die Psyche so eine große Rolle spielen würde, gäbe es meiner Meinung nach weitaus weniger Kinder auf der Welt.

    Viel hängt von der Einstellung der Psychologen ab. Ich glaube, es ist wichtig (und schwer) den passenden für die eigene Persönlichkeit zu finden.

  5. Tralala schreibt

    Klar, und als mein Mann mit seiner Azoospermie geboren wurde, da hatte er schon als neugeborenes Baby seelische Blockaden und wollte tief in seinem Innern keine Verantwortung für Kinder übernehmen.

    Und ich habe mir diesen Mann ausgesucht, weil auch ich seelische Blockaden habe. Unbewusst-bewusst habe ich einen unfruchtbaren Mann geheiratet, weil ich eigentlich Angst davor habe, Kinder zu haben, mir das nur nicht eingestehen will.

    Au weia! Was für krude Phantasien! Lieber Doc, ich hätte furchtbar gerne Ihre Meinung dazu gelesen :-)!

    Mir tun wirklich die “idiopathischen” Paare leid. Nur, weil man heutzutage die Ursachen noch nicht kennt, werden sie in die Psycho-Ecke gestellt. Wahrscheinlich gelten auch Paare mit unerkannten immunologischen Ursachen als idiopathisch.

  6. Elmar Breitbach schreibt

    Nein, Tralala. Meine Meinung dazu gibt´s nicht. Schreibblockade… 😉

    Zu Schwedens Antwort: Natürlich liegt der Anteil idiopathisch steriler Paare wesentlich niedriger. 10-15% werden üblicherweise angegeben und in Studien gefunden.

  7. greta schreibt

    ich schließe mich voll und ganz… der schreibblockade an *g*

  8. Mariella schreibt

    Naja, ein fachlich unfundierter Artikel ist leicht zu zerfleddern … much ado about nothing könnte man sagen. Aber vielleicht bekommen wir auch den angekündigten Vortrag des Referenten, der auf diese Thematik eingehen will, zu lesen. Das würde mich freuen!

  9. Nella schreibt

    Die Erklärung aus der Hebammenzeitschrift erscheint mir genauso esoterisch und pseudowissenschaftlich wie Feng-Shui mit Rutengänger.
    Geht leider auf Kosten der Leidenden.
    Nella

  10. reaba schreibt

    also ich geh jetzt schwimmen..vielleicht wird man ja davon schwanger..? 😀
    schade, dass ein ganzer berufsstand immer wieder von solchen esotherik-freaks diskreditiert wird..
    und noch schlimmer, wenn verzweifelte paare so einen bockmist auch noch glauben 🙁 .. und dafür geld ausgeben!

  11. Tralala schreibt

    Traurig finde ich auch, dass Hebammen so einen Müll lesen und wahrscheinlich auch noch glauben…

  12. Elmar Breitbach schreibt

    @Mariella: Am 20.9 in Hannover 😉

  13. Donza schreibt

    Deshalb schaffe ich es ja auch nicht,”Biggis” Buch vom “Loslassen” etc. in die Hand zu nehmen…

    Aber mal im Ernst, es wird gerne gelesen und geschrieben, weil es eben so einfach und einleuchtend klingt und prima in unsere Gesellschaft passt.

    Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf Tewes Wischmann!

  14. xanthippe schreibt

    Das Problem ist immer wieder ein tiefenpsychologischer Ansatz und wenn der dann noch schlecht interpretiert wird, ist die Katastrophe perfekt.
    Psychische Gründe und KiWu völlig voneinander zu trennen halte ich allerdings für genauso fatal.
    Nicht ohne Grund erhält z.B. die Verhaltenstherapie zunehmend Bedeutung in der Schmerztherapie, in der Onkologie und sie hat in der KiWu-Behandlung sicherlich auch ihre sehr wichtige Berechtigung.
    ABER: dieser Artikel ist natürlich mal wieder völlig am Ziel vorbei und total kontraproduktiv. Genauso gut wie ein Psychosomatik-Lehrbuch, in dem es darum ging, dass junge Frauen Blinddarm-Probleme kriegen, weil sie sich ergeben in die Hände von hübschen Chirurgen geben möchten…

  15. Bärchen68 schreibt

    Also, wenn ich psychische Probleme habe, dann durch den unerfüllten Kinderwunsch und nicht umgekehrt! Das miserable SG von Männe und meine Endometriose haben wohl kaum seelische Ursachen.
    Erst die Tatsache, dass es bei uns einfach nicht klappen will, lässt uns doch erst als Versager, Außenseiter, Exoten, Aliens etc. fühlen.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass gerne schnell die Psycho-Schublade aufgeht, wenn man nicht ins Medizin- bzw. Gesellschafts-Schema passt.
    Seelische Blockaden bekomme ich zusätzlich, wenn ich solche Artikel lese!

  16. Eilein schreibt

    Jetzt da ich schwanger bin wird mir gesagt du hast sicherlich nicht mehr damit gerechnetund völlig abgeschalten! Nur weil ich zugebe, dass ich nicht mehr glauben konnte noch ein Kind auszutragen. Nein ich habe mich nicht entspannt und an was anderes Gedacht – man hat schlichtweg den Grund für die FG´s gefunden und ich war verrückt genug nach 7 FG´s in folge weiterzumachen! Ich finde es schlimm wenn man auf die Phsycho schiene abgestellt wird so auf die Art ich kann Schwanger werden und werde das Kind in den Armen halten oohhhhhmmm. Also wirklich wer soll dass bitte glauben – Vielleicht die, die einem Sagen ihr müßt mal in den Urlaub fahren und euch entspannen. Ja klar davon wird mein Körper gesund das Sperma 1a. Und ich bin gläubig und der versetz ja bekanntlich Berge! GLG eilein

  17. tintenklecks schreibt

    Der Kontakt zu Psychologen und Psychotherapeuten sollte aus meiner Sicht in erster Linie dann aufgenommen, wenn die Bewältigung der Behandlung oder der ungewollten Kinderlosigkeit Probleme bereitet, wenn der Selbstwert leidet und generalisiert wird.

    ODER, ganz wichtig und aus meiner Sicht oft unterschätzt: Wenn sich die Paare Symptomstress machen. Damit meine ich, dass die unangenehmen Gefühle von Angst, Hilflosigkeit etc. nicht akzeptiert werden. Letztlich sind die nämlich total normal in dieser belastenden Situation.

    Die Tatsache, dass manch ein Therapeut dann etwas aufarbeitet, wo nichts aufzuarbeiten ist, halte ich für einen Kunstfehler.

    Dabei kann gut ausgeführte Psychotherapie so hilfreich sein.

    Mal ehrlich: Wenn man den beschrieben Ansatz weiterdenkt, zeugt er doch auch davon, dass die Autoren vielleicht eine Hilflosigkeit empfinden und nicht einsehen können/wollen, dass manchmal einfach nichts im Kopf zu machen ist- auch eine Form des Kontrollverlustes, den manch einer nicht erträgt.Das war jetzt frech, ich weiß.Aber die sollten mir lieber nicht begegnen, ein schlimmes Wortgefecht wäre die Folge.

  18. Elmar Breitbach schreibt

    @ Tintenklecks: Interessant. Das halte ich nämlich (wenn ich es richtig verstanden habe, was Sie schreiben) für einen der Hauptpunkte, wie ich auch im entsprechenden Theorie-Artikel bereits formuliert habe:

    In einer Welt, in der immer mehr -auch in der Medizin- plan- und behandelbar wird, geraten die kinderlosen Paare oft erstmals in eine Situation, die nur wenig mit den Krisen zu tun hat, die der Alltag sonst so bereithält. Erstmals ist ein Hindernis nicht ausschließlich durch gezielte Problemlösungsstrategien zu beseitigen, sondern es spielen viele andere, nicht aktiv beeinflussbare Faktoren eine große Rolle.

    Hilflosigkeit und das Gefühl, etwas nicht kontrollieren zu können, sind die Folge.

  19. Rebella schreibt

    Dass diese Birgit Zart unseriös ist, das hatten wir ja schon bei der Ankündigung ihres Buches gemerkt.

    Nun, immerhin trägt sie hier zur Unterhaltung bei.

  20. Annette Ellen schreibt

    Man kann die Sache übrigens auch sehr schön auf Fehlgeburten übertragen.
    Ich zumindest kenne ja nun endlich dank meiner Schwester (deren Kinder ich damals großzog) die Ursache meiner Fehlgeburten – na klar:
    “Du stößt die Kinder nur alle ab, weil du in Wirklichkeit gar kein Kind willst.”
    Amen.

  21. acedia schreibt

    So, dann oute ich mich mal als eine Frisch-Schwangere die bei Biggi in Behandlung war. Biggi ist übrigens weder eine abgedrehte Eso-Düse noch gegen Repro-Medizin.

    Uns wurde übrigens noch im Frühjahr diesen Jahres von einer Repro-Medizinerin aus Darmstadt gesagt, dass wir mit den Spermiogramm-Ergebnissen meines Mannes niemals eine erfolgreiche IUI machen könnten sondern nur mit einer ICSI schwanger werden können.

    Huch, und jetzt stellt euch vor, ich verzweifelte Kinderwunschfrau hätte den von der Repro-Tante verzapften Bockmist (der sich Diagnose nannte) auch noch geglaubt. Und dafür Geld ausgegeben! Und durch unnötige Hormongaben meine Gesundheit aufs Spiel gesetzt. Verrückt, diese Repro-Docs *rofl*… Immerhin tragen einige von ihnen zu meiner Unterhaltung bei.

    Nein, ganz im Ernst, weder verfluche ich die eine Seite, noch glorifiziere ich die andere. Ich habe mir nur auf beiden Seiten geholt, was ich brauchen konnte. Muss allerdings sagen, dass das Verhalten und die Aussagen, die mir in 2 von 3 deutschen Repro-Praxen begegnet sind, unter aller Kanone waren. Fachlich falsche Aussagen, Abfertigung, Hochnäsigkeit, Arroganz, all die ganzen Vorurteile die man landläufig so kennt wurden da leider bestätigt. Die dritte Praxis war dann allerdings ein Glücksgriff, dort haben wir dann 2 (unstimulierte) IUIs durchführen lassen, die zweite mit Erfolg. Deswegen will ich auch nicht alle Repro-Praxen über einen Kamm scheren, es gibt sicher solche und solche.

    Also, wer es für Quatsch hält, bitteschön. Wer damit etwas anfangen kann und für sich Unterstützung finden kann, warum nicht.

  22. Gast schreibt

    Hallo,
    Ich mische mich hier mal ein, weil ich mal was richtig stellen möchte. Hier werden Begriffe vermischt, die wenig miteinander zu tun haben. Laut Wikipedia bedeutet idiopathisch, “… dass die Erforschung der Ursache der Erkrankung bislang erfolglos war.” Im Umkehrschluss bedeutet das, dass es durchaus eine Ursache für die Krankheit gibt, diese aber noch nicht erforscht bzw. diagnostiziert worden ist.
    Auf der anderen Seite spricht man von der sogenannten psychogenen Sterilität. Das ist der Begriff, der hier für die psychische Seite verwendet werden müsste.
    Man lese hier: “www.familienhandbuch.de/cmain/f_Programme/a_Angebote_und_Hilfen/s_267.html”
    Der Unterschied zwischen psychogener Sterilität und idiopathischer Steriliät ist dort verständlich erklärt.

  23. Elmar Breitbach schreibt

    @ Gast: Mein Reden: Idiopathische Steriltiät hat nichts mit psychogener Sterilität zu tun. Oder nur in sehr viel geringerem Ausmaß als es allgemein und im oben zitierten Artikel behauptet wird. Jedoch wird die diagnostisch nicht fassbare Sterilität sehr oft und viel zu häufig als psychogen gedeutet. Was in Ordnung wäre, wenn dem so ist. Da es aber sehr oft nicht so ist, ist es keine “Diagnose”, sondern eine Stigmatisierung.

    Das ist eigentlich sogar die Kernaussage dieses und anderer Artikel hier und auch der Kommentatoren. Ich verstehe daher den Einwand nicht.

  24. tintenklecks schreibt

    @ E. Breitbach: Genau so hatte ich es gemeint. Und das Gefühl des Kontrollverlustes muß eben nicht nur beim betroffenen Paar auftauchen sondern warum nicht auch beim psychotherapeutisch tätigen Helfer- wobei ich psychotherapeutisch in diesem Zusammenhang seeeehr weit fasse.

    Die oben beschriebene Misere betrifft ja aber leider nicht nur Kinderwunschpaare.

    @acedia:
    Sie waren bei Frau Zart in Behandlung und nennen sich beim Vornamen? Das ist interessant.

    Schön ist es natürlich, einmal jemanden zu hören, der über wirkliche Erfahrungen mit der Behandlungsmethode der Autorin verfügt.

  25. Ute schreibt

    @tintenklecks: Von Hebammen und Heilpraktikern bekommt man meiner Erfahrung nach ziemlich schnell das Du angeboten. (Oder sollte ich sagen: “Aufs Auge gedrückt?”) Besonders, wenn Du eine extreme Eso- oder Ökotante erwischst. Würde ich jetzt also bei Acedia nicht unbedingt überbewerten. Paßt schon.

  26. tintenklecks schreibt

    @Ute: Nein, da haben Sie völlig völlig Recht, das ist auch nur Ausdruck einer Haltung dem Patienten ggü.. Meiner Ansicht nach verändert das “Du” die Beziehung zum Patienten eben schon…, deshalb war ich auch darauf aufmerksam geworden.

  27. Nella schreibt

    @Acedia: es ist nachvollziehbar, dass es hilfreich empfunden wird, wenn jemand zuhört, das Gefühl vermittelt, einen zu verstehen, Massagen gut tun, etc..
    Und dass auf der anderen Seite die Maschinerie der Repromedizin etwas Beängstigendes haben kann, Ärzte Menschen mit Fehlern sind, z.T. richtig unsympathisch, Diagnosen immer hinterfragt werden müssen, etc..
    Das ist die Gefühlsebene.

    Auf Verstandesebene: wenn ein medizinisches Problem vorliegt, dann kann Psychotherapie unterstützen, aber nicht die Ursache beheben. Alternative Ansätze können ebenso unterstützen, aber nicht die Ursache beheben. Mittelbauchmassagen können angenehm sein, aber nicht die Ursache beheben…
    Und das muß klar sein. Wenn da erzählt wird, Luna Yoga erzielt gute Erfolge bei Hormonschwankungen, sorry, da bekomme ich akute Hormonschwankungen. Meine PCO heilt das nicht.

    Idiopathische Sterilität ist (meist) etwas anderes als psychogene. Zu schreiben: 50% idiopathische Sterilität seien ein Indiz, dass oft die Psyche Ursache sei, ist eine nicht zulässige, nur scheinbar wissenschaftliche Aussage. Aus der Luft gegriffene scheinbare Beweisführung. Und wenn es dann weiter geht: Viele ahnen, dass tief in ihnen… also suggestiv die eh schon verunsicherte Person weiter verunsichert, wenn nicht gar im Weiteren schuldig gemacht wird (die innere Einstellung stimmt ja nicht) – dann ist das nicht hilfreich. Fast möchte ich sagen: infam.

    Und weiter: Jeder wird irgendwelche Probleme mit Partner, Familie, Todesfällen haben. Die dann ursächlich für die Kinderlosigkeit zu machen – wie einfach und doch nicht hilfreich.

    Ich kenn “Biggi” nicht. Ist wahrscheinlich eine sehr sympathische Frau, die klug genug ist, den Zeitgeist für ihr Konto zu nutzen.
    Irgendwie scheint nur das Zeitalter der Aufklärung weit weg zu sein.
    Nella

  28. Gast schreibt

    @ Elmar Breitbach

    Mein Einwand kommt daher, weil ich das Gefühl habe, das “idiopathisch” in den Köpfen gleichgesetzt wird mit “psychisch blockiert”. Dadurch wird diese Bezeichnung zum “Bäh”-Wort. Ich wollte lediglich darstellen, dass die Bezeichnung “idiopathisch” eben diese Bedeutung nicht hat, sondern aussagt, dass bisher keine Ursache für die Sterilität gefunden wurde.
    Weiter oben wurde folgende Aussage getroffen: “Wahrscheinlich gelten auch Paare mit unerkannten immunologischen Ursachen als idiopathisch.” Die Antwort ist ganz klar: ja! Denn “idiopatisch” ist nicht gleich “psychisch blockiert”.
    Artikel wie der obige festigen durch solche Aussagen wie: “… gelten ……als körperlich gesund … ahnen … tief in ihnen seelische Blockaden…..” die Vorstellung, dass “idiopathisch” und “psychisch blockiert” das Gleiche ist. Ist es aber nicht.

  29. Elmar Breitbach schreibt

    @Gast: Ich verstehe den Kern das Aussage immer noch nicht so recht, aber mein Eindruck ist, dass Sie
    kein Befund = ididopathisch |nicht= psychisch hervorheben wollen.

    Wobei es aber das ist, was alle anderen in den Kommentare auch sagen.

  30. Heike Wischer schreibt

    Lieber Herr Breitbach,

    ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ich mit Ihnen telefonieren dürfte. Da ich mit Frau Zart zusammenarbeite, und wir uns oft die gleichen Fragen wie Sie stellen, ich gleichwohl aber um Zusammenarbeit bemüht bin und nicht um die immer währende Kontroverse, die letztlich ja nur einzelne verletzt und nichts zur Sachlichkeit beiträgt, würde ich mit Ihnen gerne Brücken bauen.
    Wir können uns dazu gerne eine späte Stunde mit einem Gläschen Wein aussuchen 🙂
    Vielleicht findet sich dann ja auch der eine oder andere Konsenz?
    Ein JA reicht und dann kommt auch schon die Telefonnummer.

    Grüße
    Heike Wischer

  31. Elmar Breitbach schreibt

    na dann mal los. Wobei ich mich wundere, dass ich hier jemanden verletzt habe. Ich habe mir doch extra eine Schreibblockade auferlegt.

  32. Heike Wischer schreibt

    Lieber Herr Breitbach,
    DANKE für die schnelle Antwort und für die Schreibblockade 🙂
    Ich habe Ihre Seite im Internet gefunden und melde mich dort.

    Wer weiß, wer hier sonst noch so anrufen wird 😉

    Liebe Grüße
    Heike Wischer

  33. Dr. T. Wischmann schreibt

    Leserbrief in der DHZ 10/2008, S. 79

    Den Mythos „seelische Blockade“ auflösen

    „Paare stärken“, DHZ 9/08, S. 32-35

    So begrüßenswert dieses Schwerpunktheft zum Thema „unerfüllter Kinderwunsch“ ist – es leidet eine stetig wachsende Zahl von Paaren darunter –, umso ärgerlicher ist es, wenn in dem Beitrag Vorurteile als Fakten dargestellt werden, obwohl sie aus wissenschaftlicher Sicht längst entkräftet worden sind. Bei maximal 10 bis 15 Prozent der Kinderwunschpaare ist keine organische Ursache ihrer Kinderlosigkeit festzustellen – nicht bei „50 Prozent“. Und der Mythos von der „seelischen Blockade“ wird durch ständiges Wiederholen auch nicht wahrer: Für eine solche Blockade gibt es keinerlei Beweise. Dieser Mythos erzeugt bei Betroffenen nur Schuldgefühle (und nicht bei denen, die das „Geschäft mit der Hoffnung“ machen). Bedauerlichlicherweise wird alternativmedizinische Kinderwunschtherapie durch solche Beiträge in den Bereich des Unseriösen gerückt.

    Tewes Wischmann, Psychotherapeut und Psychoanalytiker, am Universitätsklinikum Heidelberg in der Beratung ungewollt kinderloser Paare tätig

  34. tintenklecks schreibt

    Vielen Dank, Herr Dr. Wischmann! Vermutlich lassen sich dadurch zumindest die seelischen Blockaden einiger unwissenden Leser unseriöser Beiträge auflösen.

  35. Volker Schmidt schreibt

    Hallo Miteinander,
    ich bin auch einer dieser Geistheiler, die für andere etwas tun, was man unter Aktivierung der Selbstheilungskräfte einsortieren kann, muss. Alleine diese Wortwahl, zu der wir gesetzlich verpflichtet sind rückt die Hilfe, die Menschen einander geben kann ein wenig in ein dubiosese Licht. Bei mir ist es noch haarsträubender ich bin zudem noch ein Spezialist für die Auflösung von schwarzer Magie und Blockaden. Ich kann die Blicke derjenigen, die neu mit solchen Worten und Begrifflichkeiten konfrontiert werden verstehen, wäre mir früher auch so gegangen.
    Mir hatten mal die Fernreikigaben von drei verschiedenen Menschen geholfen, eine Trigeminusneuralgie zu beenden, das ist ein Nervenschmerz, der so stark ist, daß sich auch heute noch laut medizinischen Fachberichten gut 80% der davon betroffenen Menschen umbringen. Hätte mir jemand eine Pistole auf den Tisch gelegt, ich hätte mich dafür damals bedankt und wäre auch diesen Weg gegangen. Der Schmerz ist so stark, es ist unglaublich, stellt Euch Eure stärksten Zahnschmerzen vor und die mal tausend und das von jetzt auf gleich ohne Vorwarnung, einfach nur übel. Bei einer Frau, die mir Fernreiki von irgendwo aus Deutschland schickte, aus mehreren hundert Kilometern Entfernung, sah ich diese Energie aus den Federn meines Traumfängers herauswabern, das war sehr beeindruckend. Und ich stand nicht unter Medikamenten, Drogen, Alkohol und war auch ansonsten bis auf diese Neuralgie gesund.
    Danach ging ich meinen Weg in die Esoterik und helfe nun auch anderen, inzwischen sogar hauptberuflich. Auch ich konnte schon halbe oder dreiviertel oder ganze Wunder (aus Sicht derjenigen, denen ich helfen durfte) unterstützen. Die Betonung liegt auf unterstützen, denn die letztendlich wirkende Kraft in jeglicher Behandlung ist nach meiner Auffassung die Liebe der göttlichen Energie, unabhängig ob sie über stoffliche Präperate, Therpien oder feinstofflich eingebracht wird. Aus dieser Gnade und Barmherzigkeit heraus geschieht Heilung. Wir, die wir Euch helfen, unabhängig vom Beruf, sind für Euch da und unterstüzen Euch auf Eurem Weg ein Stück weit. Man kann darüber diskutieren wie man möchte, ob man an so etwas glaubt oder es vorzieht an andere Sachen zu glauben, von denen man meistens auch kaum wirkliches Wissen hat. Aber es sollte wesentlicher Bestandteil unseres Umgangs miteinander sein, daß wir einander mit Anstand und Respekt behandeln, ganz im Sinne der Worte:

    Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.

    Zum Kinderwunsch noch etwas:
    In ihrem Buch: Heilung aller fortgeschrittenen Krebsarten (übrigens ausgesprochen lesenswert) schreibt die Frau Dr.Hulda Clark, daß man bei den Programmen, die sie dort vorschlägt (übrigens alle sehr gut verträglich – auch für Krebspatienten!), ab einem bestimmten Punkt aufpassen oder verhüten soll, wenn man keine Kinder mehr haben möchte, weil die Fruchtbarkeit durch diese Programme wieder eintreten könnte.

    Vielleicht kann diese Info manchen Frauen ein Stück weiter helfen, es würde mich freuen.

    Übrigens ist es aus Sicht der Esoterik sogar eher warhscheinlich, daß eine Seele, die ins Leben will, sich die Eltern oder ein Elternteil aussucht und dann zum Teil auch selbst aktiv deren Metabolismus beeinflußt bis hin zur Empfängnis. Viele sensible Menschen wußten im Moment der Befruchtung, daß sie geschehen ist, obwohl ein Test dies erst sehr viel später nachweisen kann.

    Wenn ein paar sich mal die Zeit nimmt, die Seele ihres Kindes in Ihr Leben auch einzuladen, so könnte dies durchaus förderlich sein. Dies kann gedanklich geschehen, kann wortwörtlich gesagt, ausgesprochen werden und kann natürlich auch im Rahmen einer Feier zur Ehren dieser Entscheidung stattfinden. Danach kann man dieses Thema eigentlich abhaken und sich darauf freuen, daß diese Seele von sich aus entscheiden wird, wann sie in Euer Leben kommen wird. Denn egal, welche Fehler ihr haben mögt, was ihr an Euch selbst oder dem Parner, der Partnerin im Stillen heimlich auszusetzen haben möget:
    Ihr alle seid Geschenke der Liebe Gottes an die Menschen und die Welt.

    liebe Grüße
    Volker Schmidt
    Korbach

  36. Donza schreibt

    Herr Geistheiler Schmidt, dann richten Sie doch mal Ihre Fernreikigaben auf das Kinderwunsch-Forum hier. Oder klappt das nur gegen Bares?

  37. Dr. T. Wischmann schreibt

    Mein letztes Posting zu diesem Thema hier im Forum:

    Wirklich ein interessanter Literaturtipp für die Leserinnen dieses Forums. Frau Dr. H. Clark führt nämlich nicht nur AIDS und Alzheimer auf Parasiten im Körper zurück, sondern auch Endometriose (auf Darmegel im Uterus).

    Fazit: Das Geld für dieses Buch lieber sparen bzw. dem Forum hier spenden.

  38. Antje schreibt

    Hallo Ihre Lieben,
    heute kam unsere 4. negativ Meldung, ich war noch nie im Forum unterweg. Aber ich möchte kurz anmerken, dass wir mit Cranio Sakral, Familienaufstellung und natürlich Wunschtheorien und Beten an unser Baby geglaubt habe, somit wollte ich Blokaden begegnen, gedanklich hatte ich manchmal welche.
    Was uns weitermachen ließ waren zwei Wahrsagungen, dass trotz Sterilität meines zweiten Partners zwei Kinder bekommen würden aus unserem eigenen Erbgut…Die Nähe zu Österreich und die dortigen Möglichkeiten waren für uns noch ein Grund mehr zur Hoffnung.Unser erster Versuch 2006 war eine Fehlbeburt, dass ließ uns weiter hoffen.
    Natürlich ist die Entäuschung mit diesen Zusatzmethoden genau so groß, vielleicht ein bisschen größer….selbst der Hl. Antonius von Padua hatte uns vor Ort wohl nicht erhört, auch nicht unsere schriftliche Einladung an die Seele des Babys und die vielen Kerzen die wir entzündet haben, auch auf dem Jakobsweg. Vor ein paar Tagen ließ ich die Wohnung “reinigen” von einer Heilerin, vielleicht hätte ich dies führer machen sollen…? Aber es schadet auch nicht im Alltag.
    Kurze Info zur Unterstützung, super war meine TCM Therapie, das volle Programm mit Akupunktur, Kräutern und radikaler Ernährungsumstellung-Genussmittelverbot etc.. Es gab somit überhaupt keine Nebenwirkungen, ich war top-fit, keine Depressionen, keine Hitzewellen, kein Wasser, oder Anschwellung des Bauches….das zu meinem Trost. Und bei dem vielen Geld was wir in Österreich für IVF ausgeben, ist die Zusatzhilfe “peanuts” und es ist doch für irgendwas gut.- ob es ein nächstes Mal gibt, weiß ich nicht, ich habe eine Tochter mit geistiger Behinderung, ein tolles Mädchen, vielleicht ist dies meine Aufgabe…aber Sie hätte sich sehr, sehr gefreut..
    Jetzt warten wir auf ein Zeichen, wie es weiter geht…Euch viel Glück und mit Gott geht es doch noch ein bischen leichter, auch wenn ich Ihn heute morgen beim Testergebnis nicht verstanden habe..

  39. reaba schreibt

    @ dr. wischmann:

    entschuldigung, wenn es flapsig rüberkommt, aber: you made my evening 😀 … endlich weiß ich jetzt, warum ich endometriose habe 😉 … diese lausigen darmegel *lol*

  40. Rebella schreibt

    Zitat Volker Schmidt:
    „daß wir einander mit Anstand und Respekt behandeln“
    Dieser Anstand und Respekt darf aber nicht so weit gehen, dass wir solche Aussagen, wie „daß eine Seele, die ins Leben will, sich die Eltern oder ein Elternteil aussucht“ oder „sah ich diese Energie aus den Federn meines Traumfängers herauswabern“ ernst nehmen müssen.

    Im Gegenteil halte ich es wichtig, vor Methoden, die auf solcher Art Weltanschauung beruhen, zu warnen. Das ist meine Art der Nächstenliebe an den Menschen, die sonst möglicherweise darauf herein fallen, die deshalb unnötig Zeit und Geld verschwenden.

    Sie handeln hier mit Pauschalbehauptungen, die in keiner Weise wissenschaftlich bestätigt wurden. Und Sie behaupten, dass Menschen, die keine Kinder bekommen können, selbst daran Schuld sind, weil sie „die Seele ihres Kindes nicht in ihr Leben eingeladen“ hätten. Ist es das, was Sie unter Anstand und Respekt verstehen?

  41. Rebella schreibt

    Und Antje ist trotz Cranio Sakral, Familienaufstellung und natürlich Wunschtheorien und Beten, Wahrsagungen, Antonius von Padua, schriftlicher Einladung an die Seele des Babys und Wohnung “reinigen” immer noch nicht schwanger. Und trotzdem der Ansicht: „mit Gott geht es doch noch ein bisschen leichter“. ???

    Es ist leider nicht sicher, Antje, ob du wirklich noch mal schwanger wirst. Auch wenn ich es dir wünsche. Wie siehst du dann die Aussagen der Wahrsagerinnen für dein Leben? Hätten sie das dann nicht lieber lassen sollen? Wäre es dann nicht besser gewesen, mal nach den irdischen Ursachen besser zu schauen. (Sorry, ich kenne deine Geschichte nicht und weiß nicht, wie genau in deinem Fall Ursachenforschung betrieben wurde. Ich weiß nur, dass es in vielen Fällen nicht ausreichend getan wird.)

  42. Sporky schreibt

    Zitat Volker Schmidt:
    “Übrigens ist es aus Sicht der Esoterik sogar eher warhscheinlich, daß eine Seele, die ins Leben will, sich die Eltern oder ein Elternteil aussucht und dann zum Teil auch selbst aktiv deren Metabolismus beeinflußt bis hin zur Empfängnis.”
    So so. Aus diesem Grund bekommen 12-13jährige Mädchen Kinder oder Leute, die ihre Kinder verhungern lassen oder nach der Geburt töten und in die Kühltruhe oder Blumenkästen packen oder in der dritten Welt, nur um zu verhungern????!!!!
    Herr Schmidt, vielleicht ertsmal nachdenken, bevor sie hier so einen Mist reinschreiben.
    Das einzige, was sie rausgefunden haben, ist durch die Naivität der Menschen zu viel Geld zu kommen.
    Wie diese fühlen und was diese durchmachen müssen, ist ihnen vollkommen gleichgültig!