Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Eizellspende

Wie störend sind Myome bei IVF?

Myome sind gutartige Knoten in der Gebärmutter, die recht häufig vorkommen. Mehr zu Myomen finden Sie im Theorie-Teil dieser Seite. Myome können an unterschiedlichen Stellen der Gebärmutter wachsen, häufig außen an der Gebärmutterwand, gelegentlich aber auch unter der Gebärmutterschleimhaut. Während letztere die Einnistung eines Embryos nachgewiesenermaßen stören oder gar verhindern können, ist umstritten, ob der Einnistungsprozess durch Myome, welche die Gebärmutterhöhle nicht beeinträchtigen, gestört werden kann. Mit anderen Worten: Sollte man jedes Myom sicherheitshalber entfernen, um z. B. bei einer IVF optimale Voraussetzungen für eine Schwangerschaft zu haben?

Eine aktuelle Studie widmet sich dieser Frage. Da die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft von vielen Faktoren abhängt und hier vor allem die Eizellqualität und das Alter der Frauen eine große Rolle spielt, wurden bei dieser Studie ausschließlich die Resultate von Eizellspenden ausgewertet, da in diesen Fällen ein Großteil der einflussnehmenden Variablen wegfällt und dadurch die Ergebnisse vergleichbar und besser auszuwerten sind.

Die Therapieverläufe von 369 Patientinnen wurden für die Studie ausgewertet (retrospektiv), davon wiesen 94 ein oder mehrere Myome ohne Beziehung zur Gebärmutterhöhle auf, also subserös oder intramural (siehe Link zum Theorieteil, dort findet sich auch eine Illustration). Alle Frauen bekamen eine Eizellspende mit dem Transfer von „frischen“, also nicht kryokonservierten Embryonen.

Die Schwangerschaftsraten unterschieden sich ebenso wenig voneinander wie die Rate der implantierten Embryonen (47 versus 54% bzw. 36 versus 38%). Die Autoren kommen daher zu dem Schluss, dass Myome, die in der Gebärmutterwand oder außen an der Gebärmutter sitzen, keinen Einfluss auf die Einnistung von Embryonen haben. Eine operative Behandlung ist daher nur notwendig, wenn die Gebärmutterhöhle von dem Myom betroffen ist (submuköse Lage).

P.C. Klatsky, D.E. Lane, I.P. Ryan, V.Y. Fujimoto
The effect of fibroids without cavity involvement on ART outcomes independent of ovarian age
Human Reproduction 2007 22(2):521-526

keine Stichwörter vergeben


Kommentare

3 Kommentare für “Wie störend sind Myome bei IVF?”

  1. Hallo Doc,
    irgendwie ist der Text hier doppelt. Oder nur bei mir?
    Tina


    Geschrieben von Tina4 am 27. Januar 2007 um 17:21
  2. jo, ziemlich lang, der Text, ich wundere mich auch gerade, danke


    Geschrieben von E. Breitbach am 27. Januar 2007 um 18:29
  3. […] Erfolgswahrscheinlichkeit einer IVF ist unklar. Daten älterer Studien war zu entnehmen, dass nur die submuköse Lage ein Problem darstellt. Eine weitere Studie, in der die Befunde entweder entfernt oder belassen wurden (kontrollierte […]


    Geschrieben von Haben Myome einen negativen Einfluss auf künstliche Befruchtung? am 13. Dezember 2016 um 09:18

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Lesbische Paare können künstliche Befruchtung steuerlich absetzen
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten
Wie lange muss man nach Fehlgeburt warten mit einer Schwangerschaft?
Frohe Weihnachten
amicella Network
Frohe Weihnachten
Beeinflussen Schmerzmittel die Fruchtbarkeit?
Drei Eltern, ein Kind: Mitochondrienspende in England zugelassen
Foren-Spammer auf dem Rückzug?
Was ist die kumulative Schwangerschaftsrate und wie berechne ich sie?
Ausgehamstert: Follitropin delta aus humanen Zellkulturen
Haben Myome einen negativen Einfluss auf künstliche Befruchtung?
Mehr Sport macht auch die Spermien fitter
Sorgerechtsstreit um Embryonen
Noch wichtiger als gedacht: Orgasmus der Frau
Zuviel Serien gucken verschlechtert die Spermienqualität
Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom?
Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
Definition der Sterilität durch die WHO (Update)