Kinderwunsch: Nachrichten aus Fach- und Laienpresse

Wenige Eizellen: Lieber ICSI statt IVF?

4

Wenn bei einer geplanten IVF (und normalem Spermiogramm) nur wenige Eizellen gewonnen werden (meist sind damit weniger als 4-5 gemeint), dann würde man aus dem Bauch heraus dazu neigen, die Befruchtung lieber mit Hilfe einer ICSI durchzuführen statt mit der konventionellen IVF. Die Idee dahinter ist, dass man davon ausgeht, dass die Befruchtung durch die ICSI eher zu gewährleisten ist und sich von den wenigen Eizellen tendenziell mehr befruchten lassen.

Nun ist es aber andererseits so, dass die Befruchtungsraten auch bei der ICSI nicht wesentlich höher als bei der IVF sind. Die Eizellen lassen sich auch durch die ICSI nicht zur Befruchtung zwingen. Und das kommt auch in dem eingangs erwähnten Fall zum Tragen, wie bereits eine Studie aus dem Jahre 2007 zeigen konnte: Dort wurden retrospektiv alle Zyklen ausgewertet, in denen eine ICSI bei normalen Spermienparametern durchgeführt wurde. Dort konnten sich keine wesentlichen Unterschiede in den Erfolgs- und Befruchtungsraten bei verschiedenen Ursachen der Kinderlosigkeit feststellen lassen.

Eine aktuelle Studie untersuchte die eingangs erwähnte Fragestellung genauer: Was macht man am besten, wenn nur wenige Eizellen aber gute Spermien vorhanden sind? In dieser Studie aus Taiwan wurden die Daten prospektiv erhoben und mit einer Kontrollgruppe verglichen.

Waren lediglich 1-3 Eizellen vorhanden, wurden ein Teil der Paare mit einer ICSI und der andere lediglich mit einer IVF behandelt.

  • Die Befruchtungsrate war bei der ICSI mit 86,4% deutlich besser als bei der IVF (69,3%)
  • Die Zahl der Zyklen, die wegen ausbleibender Befruchtung nicht mit einem ransfer von Embryonen beendet werden konnte war jedoch in beiden Gruppen vergleichbar
  • Die Schwangerschaftsrate pro Transfer betrug nach ICSI 38,5% aber nur 21,6% bei der IVF
  • Auch die Zahl der Lebendgeburten war mit 30,8% deutlich höher als bei der IVF (13,7%)

Interessanterweise ist der Unterschied zwar sehr deutlich, aber aus Sicht eines Statistikers nicht signifikant. Was bedejutet, dass aufgrund der Fallzahl der Patienten (<100) der Unterschied theoretisch auch zufällig sein könnte. Aufgrund des positiven Trends raten die taiwanesischen Wissenschaftler jedoch zu einer ICSI, wenn die Zahl der Eizellen sehr niedrig ist. Letztlich bestätigt sie also das "Bauchgefühl", welches einem bei low respondern zur „Sicherheit“ eine ICSI nahelegt.

Ou YC, Lan KC, Huang FJ, Kung FT, Lan TH, Chang SY
Comparison of in vitro fertilization versus intracytoplasmic sperm injection in extremely low oocyte retrieval cycles.
Fertil Steril. 2008 Dec 22


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Kommentare
  1. raise schreibt

    Das Ergebnis verstehe ich von der Logik her überhaupt nicht:

    Die Befruchtungsraten waren bei ICSI höher, aber die Nicht-Transfer-Zyklen (die sind ja aufgrund ausbleibender Befruchtung) verlgeichbar?????

    Die ss-Raten pro Transfer unterschieden sich – wie geht denn das, ist ein ICSI-Embryo denn substantiell irgendwie anders als ein IVF-Embryo? – Und die Lebendgeburtenrate ist dann nochmal höher bei ICSI-Embryonen, sind die denn irgendwie besser?

    Das scheint mir alles so unlogisch, dass ich mich jetzt eher frage, ob Taiwan denn ein up-to-date Kinderwunschland ist oder ob man einfach keine Studien mit von vorneherein zu kleinen Fallzahlen machen sollte…

  2. Elmar Breitbach schreibt

    @raise: Wenn Sie 3 Eizellen haben und bei IVF 2 für den Transfer haben und bei der ICSI einen Embryo. Dann haben Sie eine doppelt so hohe Befruchtungsrate bei der ICSI wie bei der IVF, aber eine identische Transferrate.

    Fallzahl: Ich kenne zu dieser Fragstellung keine Studie mit einer höheren Fallzahl. Taiwan: War bestimmt mal Kolonie von irgendjemandem.

  3. Ich schreibt

    Frage: wie kann es eigentlich sein dass keine Befruchtung statt findet wenn Spermie in der Eizelle gebracht wird.
    Es geht vielleicht um die Weiterentwicklung?
    Ich dachte bei der Befruchtung ist das Problem dass die Spermie nicht die Eizelle findet, oder nicht eindringen kann (auch bei IVF).
    Als Folge denke ich es, dass in solche Fälle auch ICSI kein Sinn macht und ich komme wieder zu eine alte Idee: erst mal for KB die beide „Teilnehmer“ prüfen ob sie a. fähig sind und b. auch zu einander passen
    Stichwort vielleicht : Chromosome, Genetik, PID u.a

  4. […] oft weniger Eizellen. Das alleine ist jedoch kein Grund, eine ICSI durchzuführen, auch wenn die Befruchtungsrate hier höher zu sein scheint. Dennoch wird die künstliche Befruchtung bei Frauen über 40 oft mit einer ICSI kombiniert, auch […]