Die Kinderwunsch-Seite
«
»

IVF und ICSI

Null Prozent normal geformte Spermien: War´s das?

Für Schnellleser: Nein, das war´s nicht. Langsam weiterlesen.

Die Morphologie der Spermien wird unter dem Mikroskop beurteilt und ist neben Anzahl und Beweglichkeit der Samenfäden einer drei wichtigen Parameter des Spermiogramms.

Wenn der überwiegende Anteil der Spermien fehlgeformt ist (=Teratozoospermie), dann stellt sich natürlich die Frage nach dem Einfluss der Morphologie auf den Ausgang einer künstlichen Befruchtung. In einer älteren Studie konnte bereits gezeigt werden, dann bei einer konventionellen IVF die isolierte Teratozoospermie keinen Einfluss auf das Behandlungsergebnis zu haben scheint.

Wie ist es aber, wenn auch die anderen Parameter eingeschränkt sind und eine ICSI notwendig ist?

Eine US-amerikanische Arbeitsgruppe erfasste die Befruchtungsrate, Blastozystenbildung, Schwangerschaftsrate und Zahl der Lebendgeburten in Abhängigkeit vom Ausmaß der Teratozoospermie, also dem prozentualen Anteil fehlgeformter Spermien.

Die Befruchtungsrate betrug bei 7% oder mehr normal geformten Spermien (Normwert nach „strict criteria“ = 15%) 56% bei 0% normalen Spermien 60%, zeigte also keinen signifikanten Unterschied. Der Anteil sehr guter Blastozysten und die Lebendgeburtenrate war in der Gruppe der Paare mit ausgeprägter Teratozoospermie sogar signifikant besser, wobei dieser Effekt den Autoren zufolge darauf zurückzuführen ist, dass weibliche Sterilitätsfaktoren in dieser Gruppe seltener auftraten als bei denen, wo die männliche Fruchtbarkeit weniger eingeschränkt war.

Die Autoren schließen aus ihren Ergebnissen, dass die Morphologie bei einer ICSI-Behandlung keinen Einfluss auf die Erfolgsraten hat. Was übrigens auch die Methode der IMSI in Frage stellt, über die zwar zunächst einige positive Studien publiziert wurden, wo aber weiterhin der Nachweis der Verbesserung der Schwangerschaftsraten aussteht. Sind die Ergebnisse dieser aktuellen Studie valide, dann weiß man nun auch, warum das so ist.

French DB, Sabanegh ES Jr, Goldfarb J, Desai N
Does severe teratozoospermia affect blastocyst formation, live birth rate, and other clinical outcome parameters in ICSI cycles?
Fertil Steril. 2009 Feb 5. [Epub ahead of print]


Stichwörter: , , , , , , , ,


Kommentare

1 Kommentar für “Null Prozent normal geformte Spermien: War´s das?”

  1. Wie sagt der Volksmund so schön? Man soll ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen!

    Warum wird überhaupt ein Zusammenhang zwischen Morphologie und Spermien-DNA hergestellt? So nach dem Motto: Eine Spermiogenese, die keine wohlgeformten Spermien produziert, kann auch keine intakte Spermien-DNA produzieren?

    Ist das nicht etwas einfach gedacht?


    Geschrieben von Buntspecht am 15. September 2011 um 17:35

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Lesbische Paare können künstliche Befruchtung steuerlich absetzen
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten
Wie lange muss man nach Fehlgeburt warten mit einer Schwangerschaft?
Frohe Weihnachten
amicella Network
Frohe Weihnachten
Beeinflussen Schmerzmittel die Fruchtbarkeit?
Drei Eltern, ein Kind: Mitochondrienspende in England zugelassen
Foren-Spammer auf dem Rückzug?
Was ist die kumulative Schwangerschaftsrate und wie berechne ich sie?
Ausgehamstert: Follitropin delta aus humanen Zellkulturen
Haben Myome einen negativen Einfluss auf künstliche Befruchtung?
Mehr Sport macht auch die Spermien fitter
Sorgerechtsstreit um Embryonen
Noch wichtiger als gedacht: Orgasmus der Frau
Zuviel Serien gucken verschlechtert die Spermienqualität
Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom?
Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
Definition der Sterilität durch die WHO (Update)