Kryo-Transfer: Downregulation oder natürlicher Zyklus?

4

Dieser Frage widmete sich eine retrospektive Studie. Einer Gruppe von Patientinnen wurde die zuvor eingefrorenen (=kryokonservierten) Eizellen in einem natürlichen Zyklus zurückgegeben, während bei 205 weiteren und vergleichbaren Patientinnen der Transfer nach Downregulation und Aufbau der Gebärmutterschleimhaut mit Östrogengaben erfolgte.

Bei 212 Behandlungen im natürlichen Zyklus kam es 172 mal zu einem Transfer von insgesamt 247 Embryonen. Dabei traten 20 Schwangerschaften auf, was einer Schwangerschaftsrate von 11,6% entspricht. Bei 205 Behandlungen mit Dowregulation und Östrogengabe wurden 173 Transfers mit 243 Embryonen durchgeführt. Dabei traten 18 Schwangerschaften ein (10,2%).

Es scheint so zu sein, dass bei einer Frau mit einem regelmäßigen Eisprung und ausreichendem Aufbau der Gebärmutterschleimhaut eine aufwendige und teurer hormonelle Vorbehandlung keine Vorteile bringt. Da der Kryotransfer in Deutschland keine Kassenleistung ist, scheint der natürliche Zyklus eine gute Alternative zu sein.


TA Gelbaya, LG Nardo, HR Hunter, CT Fitzgerald, G Horne, EEH Pease, DR Brison, BA Lieberman
Cryopreserved-thawed embryo transfer in natural or down-regulated hormonally controlled cycles: a retrospective study
Fertility and Sterility, Volume 85, Issue 3, 603-609 (März 2006)


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Kommentare

  1. saabeline schreibt

    Vielen Dank! Das macht Mut!! Auch wenn es sich lediglich um ein 1,4 % besseres Ergebnis bei „Natur pur“ handelt.

  2. Gypsy schreibt

    Es ist interessant, dass die SS-Raten praktisch identisch sind. Ich hätte jetzt eher gedacht, dass Kryo im natürlichen Zyklus von Vorteil wäre. Was ich allerdings staune, ist ,dass die Raten generell bei nur ca. 10-11 % liegen. Nicht gerade viel.

    Gypsy

  3. E. Breitbach schreibt

    @ gypsy
    Die Schwangerschaftsraten sind wirklich nicht besonders hoch, das sollte einen bei der Beurteilung dieser Studie auch vorsichtig sein lassen. Auf jeden Fall sehe ich es als Bestätigung dafür, dass eine Downregulation nicht zwingend notwendig ist, obwohl es eine häufig geübte Praxis ist. Letztlich ist es aber wohl so, dass jeder Arzt am besten das macht, womit er die besten Erfolge hat. Nur sind Versuche mit Medikamenten eben auch teurer

  4. Kryozyklus: Welche Vorbehandlung ist am besten?

    […] der Eierstöcke durch eine Downregulation, damit keine hormonelle Eigenaktivität stört. Der Nutzen ist schon lange umstritten. In manchen Zentren wird dies als Routine angewendet, vor allem im Ausland zur Vorbereitung auf […]