Gebärmutter-Schleimhaut zu niedrig, was tun?

11

Die Schleimhaut der Gebärmutter (Endometrium) ist der Bereich, in dem sich eine Embryo nach seiner Reise durch den Eileiter einnistet und daher ist es wichtig, dass diese gut aufgebaut ist. Manchmal ohne nachvollziehbaren Grund, gelegentlich auch durch Operationen (Ausschabungen) bedingt kann das Endometrium die Fähigkeit verlieren, sich ausreichend aufzubauen. Die Behandlungsoptionen dazu sind zahlreich, jetzt anlässlich einer Frage aus dem Forum noch einmal eine Zusammenfassung. Wie man sieht, gibt es viele Therapieansätze, man sieht jedoch auch, dass nicht viele durch aussagekräftige Studien abgesichert werden konnte. Trotzdem werden sie hier exemplarisch aufgeführt, es ist also für jeden etwas dabei…

Viagra

In unserem Theorie-Teil wurde bereits auf einige Therapieoptionen verwiesen, dort auch eine Zusammenfassung zum Thema Behandlung mit Viagra. Es gibt keine aktuelleren Studien, der Stand der Dinge aktuell: In wirklich verzweifelten Situationen kann man versuchen, aber der Nachweis der Wirksamkeit steht noch aus.

Hochdosiertes Östrogen

Die zusätzliche Gabe von Östrogenen (Als Tablette oder Pflaster, seltener als vaginale Gabe) kann helfen, Den Aufbau des Endometriums zu verbessern. Theoretisch zumindest. Persönlich habe ich gelegentlich positive Erfahrungen mit einer Östradiolvorbehandlung im Vorzyklus machen können (Theoretische Erklärung: erhöhter Östrogenrezeptorbesatz in der Folge, bessere Empfindlichkeit gegen Östrogene dadurch), aber zahlreiche Studien zu diesem Thema zeigten nur selten statistisch signifikante Erfolge [9]. Es handelt sich um eine häufig durchgeführte Therapie mit vergleichsweise geringen Nebenwirkungen, jedoch auch ohne Nachweis der Wirksamkeit.

Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut ist im Ultraschall leicht zu erfassen.

Wachstumshormon

Der Einsatz von Wachstumshormon (Growth Hormone = GH)in der Kinderwunsch-Behandlung und insbesondere bei der IVF wird schon lange versucht. Meist ist das Ziel eher, die Zahl der Eizellen bei low respondern zu verbessern [3]. Neben diesem Effekt wird in einigen (auch aktuellen) Studien über eine Verbesserung der Schleimhauthöhe berichtet im langen Protokoll [1] und in Kryozyklen [2].

G-CSF (Granulozyten-Colony Stimulating Factor

G-CSF wird gelegentlich zur Verbesserung bei Einnistungsstörungen immunologischer Natur gegeben. Aber auch Verbesserungen der Schleimhauthöhe wurden nach intravenöser Gabe beschrieben [5]. Einen neuen Ansatz stellt die intrauterine Perfusion statt, bei der das G-CSF in die Gebärmutter gespült wird. Manche haben es probiert und es brachte nichts (bei drei Frauen, nun ja…) [6]. Andere gaben sich mehr Mühe bis zur Publikation (randomisierte und kontrollierte Studie, 73 Patientinnen), wählten aber nicht gezielt Frauen mit besonders flacher Schleimhaut aus und fanden daher auch keinen nennenswerten Einfluss auf die Schleimhauthöhe [7].


Thrombozytenreiches Plasma (Platelet-rich plasma (PRP)

Noch etwas zu Spülen der Gebärmutter und auch nur sporadisch berichtet in der Literatur ist PRP [10]. Thrombozyten haben einen hohen Gehalt an verschiedenen Wachstumsfaktoren und Zytokinen und Plasma, in denen diese Zellen aufkonzentriert vorkommen können einen positiven lokalen Effekt haben. Bei der Reparatur von Gewebsdefekten und als Gewebekleber kommt PRP zum Einsatz, aber auch hier eher experimentell und so auch bei der Verbesserung des Aufbaus der Gebärmutterschleimhaut.

In der Studie von Chang wird der Verlauf von fünf Frauen beschrieben, deren IVF-Behandlungen aufgrund eines ungenügenden Schleimhautaufbaus (< 7 Millimeter) abgebrochen werden mussten. Zur Vorbereitung auf einen Kryotransfer erhielten sie Östrogene und einmalig eine Gebärmutterspülung mit Thrombozytenreichem Plasma. Besserte sich der Aufbau des Endometriums nicht, folgte eine zweite Perfusion. Alle fünf Patientinnen wurden schwanger und hatten nach der Perfusion einen besseren Schleimhautaufbau. Klingt nach einer überzeugenden Idee - wenn man auch noch weitere Studien mit gleichem Ergebnis und natürlich deutlich höheren Fallzahlen hätte.

Schwangerschaftshormon (hCG)

Die Gebärmutterschleimhaut kann über entsprechende Rezeptoren auch Schwangerschaftshormon erkennen und darauf reagieren. Papanikolaou und Kollegen versuchten, dies in einer Studie zu nutzen: Sie injizierten in Vorbereitung auf eine Kryotransfer (bei Frauen mit wiederholt flacher Schleimhaut) neben der Gabe von Östrogenen zum Aufbau der Schleimhaut täglich über eine Woche 150 Internationale Einheiten hCG (Schwangerschaftshormon). Es fand sich eine signifikante Verbesserung der Schleimhauthöhe (auf niedrigem Niveau) von durchschnittlich 5,2 Millimeter auf 6mm mit einer Steigerung um 10% bei mehr als der Hälfte der Frauen und bei mehr als einem Drittel sogar um 20%. Sicherlich interessant, mit ist jedoch keine Studie bekannt, die diese Ergebnisse betätigen könnte.

Acetylsalicylsäure, Pentoxifyllin, Vitamin C+E

Aspirin hilft ja gegen alles. So natürlich auch gegen zu flache Gebärmutterschleimhaut. Die Studien zur Verbesserung der Schwangerschaftsrate mit Hilfe von Aspirin, gehen in die tausende, aber nichts konnte wirklich bewiesen werden. Auch Untersuchungen zur Verbesserung der Schleimhauthöhe waren nicht überzeugend, lediglich eine verbesserte Einnistung und Durchblutung der Gebärmutter konnte in einigen Studien nachgewiesen werden.

Während ASS (so die Idee) durch eine Verminderung der Blutgerinnung eine bessere Durchblutung erzeugt, sind Vitamin E und Pentoxifyllin in der Lage, Gefäße zu erweitern und dadurch die Gewebe besser zu durchbluten. Überzeugende Studien gibt es hier nicht, wenngleich durchaus interessante Berichte über einzelne Patientinnen und kleine Patientengruppen [11]

Zur Kombination des Vitamin E mit Vitamin C gibt es nur Einzelfallberichte, zuletzt bei einer Frau nach Myomentfernung [4].

L-Arginin

Diese essentielle Aminosäure ist nachweislich von großer Bedeutung in der Neubildung von Gefäßen und man vermutet daher auch einen Einfluss auf die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut (über Stickstoffmonoxid-Synthase). Eine Studie aus 2010 [12] zeigt Daten zum Effekt von 6 mg L-Arginin bei neun Frauen mit nachgewiesen dünner Schleimhaut. Es fand sich ein signifikante Erhöhung der Durchblutung im Doppler-Ultraschall sowie ein Wachstum der Gebärmutterschleimhaut auf 8mm oder mehr bei 2/3 der Patientinnen.

Ernährung: Vollkorn

Eine aktuelle Studie zeigte bei Vollwerternährung (ca. 30 Gramm Vollkorn täglich) eine Verbesserung des Schleimhautaufbaus [8] gefolgt von einer verbesserten Schwangerschaftsrate.

Wie so oft, kann man zusammenfassend nur sagen, dass es wenig gibt, was nachweislich wirkt. Manche Methoden sind jedoch zumindest nebenwirkungsarm genug, um sie in echten Problemfällen auszuprobieren. Es wäre natürlich wünschenswert, wenn bei den vielversprechenden Methoden die Hoffnungen in größeren Studien erhärtet werden könnten.


[1] Du XF, Yang XH, Li J, Hao M, Guo YH
Growth hormone co-treatment within a GnRH agonist long protocol improves implantation and pregnancy rates in patients undergoing IVF-ET.
Arch Gynecol Obstet. 2016 Aug 3. [Epub ahead of print]

[2] Xue-Mei W, Hong J, Wen-Xiang Z, Yang L
The effects of growth hormone on clinical outcomes after frozen-thawed embryo transfer.
Int J Gynaecol Obstet. 2016 Jun;133(3):347-50. doi: 10.1016/j.ijgo.2015.10.020. Epub 2016 Mar 9.

[3] Kucuk T, Kozinoglu H, Kaba A
Growth hormone co-treatment within a GnRH agonist long protocol in patients with poor ovarian response: a prospective, randomized, clinical trial.
J Assist Reprod Genet. 2008 Apr;25(4):123-7. doi: 10.1007/s10815-008-9212-7.


[4] Kitaya K, Yasuo T, Nakamura Y
Recovery from endometrial thinning and successful pregnancy following vitamin E and C supplementation in infertile woman undergoing myomectomy for diffuse leiomyomatosis of the uterus: a case report.
Clin Exp Obstet Gynecol. 2014;41(3):357-9.

[5] Kunicki M, Łukaszuk K, Woclawek-Potocka I, Liss J, Kulwikowska P, Szczyptańska J
Evaluation of granulocyte colony-stimulating factor effects on treatment-resistant thin endometrium in women undergoing in vitro fertilization.
Biomed Res Int. 2014;2014:913235. doi: 10.1155/2014/913235. Epub 2014 Feb 12.

[6] Check JH, Choe JK, Summers-Chase D
Failure to increase the thickness of thin endometria with intrauterine infusion of granulocyte colony stimulating factor (G-CSF).
Clin Exp Obstet Gynecol. 2016;43(3):332-3.

[7] Barad DH, Yu Y, Kushnir VA, Shohat-Tal A, Lazzaroni E, Lee HJ, Gleicher N
A randomized clinical trial of endometrial perfusion with granulocyte colony-stimulating factor in in vitro fertilization cycles: impact on endometrial thickness and clinical pregnancy rates.
Fertil Steril. 2014 Mar;101(3):710-5. doi: 10.1016/j.fertnstert.2013.12.016. Epub 2014 Jan 11.

[8] Gaskins AJ, Chiu YH, Williams PL, Keller MG, Toth TL, Hauser R, Chavarro JE; EARTH Study Team
Maternal whole grain intake and outcomes of in vitro fertilization.
Fertil Steril. 2016 Jun;105(6):1503-1510.e4. doi: 10.1016/j.fertnstert.2016.02.015. Epub 2016 Feb 28.

[9] Check JH, Graziano V, Lee G, Nazari A, Choe JK, Dietterich C.
Neither sildenafil nor vaginal estradiol improves endometrial thickness in women with thin endometria after taking oral estradiol in graduating dosages.
Clin Exp Obstet Gynecol. 2004;31(2):99-102.

[10]Chang, Y, Li, J, Chen, Y, Wei, L, Yang, X, Shi, Y., Liang, X
Autologous platelet-rich plasma promotes endometrial growth and
improves pregnancy outcome during in vitro fertilization. Int. J.
Clin. Exp. Med. 8, 1286–1290.

[11] Acharya, S, Yasmin, E, Balen, AH,
The use of combination
of pentoxifylline and tocopherol in women with a thin endometrium
undergoing assisted conception therapies – a report of 20
cases.
Hum. Fertil. 12, 198–203.

[12] Takasaki, A, Tamura, H, Miwa, I, Taketani, T, Shimamura, K, Sugino, N
Endometrial growth and uterine blood flow: a pilot study
for improving gendometrial thickness in the patients with a thin
endometrium. Fertil. Steril. 93, 1851–1858. 2010



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 Kommentare

  1. ally schreibt

    Eine Option scheint noch zu fehlen: im künstlichen Zyklus hat es bei mir in letzter Zeit oft Probleme gegeben (Höhe war gerade so OK und sie war auch trilaminar, aber es gab große Lücken und insgesamt sah es eher wie eine Rodelbahn aus…). Weder Viagra noch hochdosiertes E2, noch die anderen genannten Optionen (bis auf PRP, das kannte ich noch nicht) haben geholfen. Was gut läuft: wieder niedrig dosiertes E2 + täglich eine halbe Ampulle Menogon (also FSH + LH). Damit wird die SH wieder schön, warum auch immer? Follikel wachsen bei der niedrigen Dosis zusammen mit E2 bei mir jedenfalls keine, so dass es nach wie vor ein künstlicher Zyklus ist.

  2. Sarah Hamacher schreibt

    Liebe Dani…..ich denke das das viele Ursachen haben kann…..ich kenne das Problem von mir selber…….musste zusätzlich immer Hormone nehmen…..ich hatte das schon mit Mitte dreißig. …..eine gebärmutter Spiegelung hatte auch nichts genaues ergeben…..ich denke Ernährung Lebensweise u alter spielen eine grosse Rolle. ….mir sagte eine Spezialist mal meine gebärmutter wäre sehr klein Datum wird sich die schleim haut auch nie so stark aufbauen……mich würde aber intressiert wie dick sie sein sollte bei einer embryonen spende?????????

  3. Kinderwunsch-Forum schreibt

    Für Embryonenspende gilt das gleiche wie für die normale IVF. Und das steht im Artikel.

  4. Dani Ostrau schreibt

    Mindestens 7-8 mm sonst wird das nichts

  5. Elmar Breitbach schreibt

    Menogon enthält ja auch hCG und das Endometrium hat ja hCG-Rezeptoren. Das ist spekulativ, aber möglicherweise wirkt es über diese Schiene. Das FSH hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eher keinen Einfluss, wenn kein Follikel heranreift.

  6. grünhorn schreibt

    Ich kann auch noch eine persönliche Erfahrung beisteuern: Bei mir (so gut wie keine eigene Östrogenproduktion wegen Ovarialinsuffizienz -> Eizellspende; in diesem Rahmen Endometriumaufbau ausschließlich über extern zugeführtes Östrogen) war es weniger die Höhe der Dosierung. Die Schleimhaut baute sich mit Einnahme von 8mg Estradiol/Tag über drei Wochen schlechter auf als wenn ich mit einer niedrigen Dosierung gestartet habe und dann jeweils nach einigen Tagen erhöht habe. Ich hatte das Gefühl, dass diese Dosiserhöhung so eine Art Triggerfunktion hatte für das Endometrium.
    Das ist aber eine rein individuelle Beobachtung nur bei mir. Ich habe dann durchgesetzt, dass mein Medikamentenplan auch entsprechend gestaltet wurde, von sich aus hätte die Klinik das nicht gemacht.

  7. Stefanie schreibt

    Frische Ananas essen hilft.

    Eine halbe frische Ananas pro Tag, und es sollte mind. eine Woche vor dem gewünschten Zeitpunkt schön aufgebauter Schleimhaut begonnen werden.

    Nicht nur die Höhe, auch die Qualität des Aufbaus wird verbessert.

    Auch die generelle Chance auf Einnistung wird dadurch verbessert.

    Persönliche Erfahrung aus unserer KiWu-Klinik. – Keine Studie – Keine Gewähr.

  8. Elmar Breitbach schreibt

    Wenn keine Studien vorliegen und das Ihre Empfehlung ist, dann wäre es doch mal eine gute Idee, eine solche Studie durchzuführen, oder?

    Viel Erfolg dabei und beste Grüße nach Österreich.

  9. ally schreibt

    „Menogon enthält ja auch hCG und das Endometrium hat ja hCG-Rezeptoren. Das ist spekulativ, aber möglicherweise wirkt es über diese Schiene. Das FSH hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eher keinen Einfluss, wenn kein Follikel heranreift.“

    HCG (250iE täglich) hatte ich vorher auch versucht und das hatte keinen positiven Effekt…

  10. Leser fragen unsere News

    […] Volltreffer… Mehr infos zu diesem Thema als in unserem hier kürzlich erschienen Artikel kann man nirgendwo finden: Gebärmutter-Schleimhaut zu niedrig, was tun? […]