Kinderwunsch: Nachrichten aus Fach- und Laienpresse

Feng Shui, Erd- und Handystrahlen

5

Wenn es unerklärlich wird in der Medizin, dann ist es meist „idiopathisch“ oder „essentiell“. Schlaue Begriffe der Ärzteschaft, um zu verschleiern, dass sie keine Ahnung hat.

Das gilt auch für die „idiopathische Sterilität“. Alle Untersuchungen sind in Ordnung, keine Ursachen für eine ausbleibende Schwangerschaft lässt sich finden und selbst Hormonbehandlungen, Inseminationen und künstliche Befruchtungen führen nicht zum Erfolg. Was man tun kann, steht hier. Und das ist nicht viel.

Und wenn Ärzte nicht weiter wissen, dann werden entweder „psychische Blockaden“ als Ursache vermutet (sehr beliebt bei Kinderwunsch-Paaren, dazu mehr in der „Montagsausgabe“ dieser News), der ausbleibenden Therapieerfolg also den Patienten zur Last gelegt, oder es ist Zeit für alternative Medizin.

Wobei gegen alternative Medizin nicht viel zu sagen ist, denn wer heilt, hat recht. Bedenklich wird es, wenn sich Scharlatane der Verzweiflung ihrer Kunden bedienen und Ängste wecken, die sie anschließend wieder für teuer Geld therapieren.

Durch meine Arbeit als Baubiologe und Rutengänger kann ich dazu beitragen: Ich untersuche Schlafplätze nach Erdstrahlen wie Wasseradern, Brüchen und Verwerfungen, dem Hartmann Gitter und dem Currygitter und natürlich mache ich auch eine baubiologische Messung mit hochwertigen Messgeräten der Firma Gigahertz Solutions nach Mangnetfeldern, elektrischen Wechselfeldern, statischen Aufladungen und den gefürchteten hochfrequenten Wellen (Handystrahlen, W-lan Netze, Bluetooth).

Eine solche Schlafplatzuntersuchung kostet mindestens 210 Euro und beschäftigt sich mit Phänomenen, die abstruse Namen tragen, von denen ich nur das Currygitter als Zubereitungsort für eine meiner Lieblingsspeisen wiedererkenne.

Das Baubiologentum kommt sehr wissenschaftlich daher und verwendet neben der guten alten Wünschelrute auch hochkomplizierte technische Geräte, die auch den technikgläubigen Skeptiker unter den Patienten befriedigt.

Vermixt wird diese Wissenschaft gerne auch mit Feng Shui, eine alten chinesischen Lehre nach der man sich „die Geister der Luft und des Wassers geneigt“ machen kann und widerum den Esotherikern oder wirklich Verzweifelten entgegenkommt.

Elektrosmog, Erdstrahlen und Feng Shui werden in dieser pseudowissenschaftlich-esotherischen Betrachtungsweise neu vermengt und und sehr gewinnbringend verkauft. In der aktuellen Wochenendausgabe des österreichischen „Standard“ erschien ein Artikel zu diesem Thema, der im Science-Blog sehr ausführlich auseinandergepflückt wird und Anlass für diesen Beitrag hier ist.

Interessant in diesem Zusammenhang sind auch ständige Hinweise auf mögliche Schäden, die durch „Mobilfunkstrahlen“ ausgelöst werden können. Dabei wird immer wieder auf die REFLEX Studie verwiesen, die Erbgutschäden durch Handystrahlung nachwies und aufgrund ihres guten Studiendesigns verlässliche Aussagen vermuten ließ. Und mit immerhin 2 Mio. Euro von der EU unterstützt wurde. Einen Artikel über den Zusammenhang zwischen Handystrahlung und Spermienqualität hatten wir hier schon vor langer langer Zeit in diesen News.

Im „Spiegel“ dieser Woche erschien ein Artikel über die schon seit längerem bekannte Tatsache, dass die Ergebnisse dieser Studie zu nicht unerheblichen Teilen auf gefälschten Ergebnissen beruht. Nicht zuletzt durch mangelnde Aufklärung innerhalb der betroffenen Institute:

„Das stellt mich vor ein großes Rätsel“, sagt Alexander Lerchl, Professor für Biologie an der Bremer Jacobs University. „Ein erfahrener Wissenschaftler müsste sofort sehen, dass da was faul ist.“

Lerchl war es, der den Fall ins Rollen brachte. Ihm war aufgefallen, dass die angeblich beobachteten Daten einander viel zu stark ähnelten. „Das ist ein häufiger Fehler, wenn Leute Resultate fälschen“, sagt Lerchl. Also rechnete er nach. Und fand: „Es ist statistisch und logisch unmöglich, dass diese Daten aus echten Experimenten stammen.“

Der Biologe erforscht selbst seit Jahren mögliche Auswirkungen des Mobilfunks auf den Organismus. Die Wiener Studien waren ihm schon länger suspekt. „Es gibt einfach keinen vorstellbaren Wirkmechanismus, der Erbgutschäden bei so energiearmen Wellen erklären kann“, sagt er.

Aber es gibt Ergebnisse in der Wissenschaft, die man glauben möchte. Und weiterhin wird es Leute geben, die an die Strahlentheorien glauben: Leute, die damit Geld verdienen und Patienten, die an einer „idiopathischen“ Erkrankung leiden.

nachtrag: Hier noch eine Liste der bekanntesten Fälschungen in der Wissenschaft


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 Kommentare
  1. Michael Asperger schreibt

    Sehr gut beschrieben! Ich finde es ja immer besonders abstrus, wenn mehrere pseudowissenschaftliche bis esoterische Linien vermischt werden (Handystrahlen, Feng Shui und Wünschelruten). Als ob es dadurch überzeugender würde…
    Dass Zeitungen das so übernehmen, ist besonders peinlich.

  2. […] die Machenschaften selbsternannter Baubiologen haben ich hier ja kürzlich bereits berichtet. Der ganze fiese Elektrosmog beeinträchtigt nicht nur die Gesundheit, sondern auch die […]

  3. Nella schreibt

    Beiträge zur Volksverdummung. Wie die Blockaden-lösende-Mittelbauch-Massage. Irgendwie stimmt mich das traurig, dass so etwas Erfolg hat.
    Nella

  4. […] Und zwar zum Thema Mythen und Spermien und auch noch ein kleiner Exkurs über Handys, Fengshui und Erdstrahlen. […]

  5. reaba schreibt

    also vor vieeeeeeelen jahren im rahmen einer kleinen ehekriese habe ich auch mal ein feng shui buch besessen…und zur harmonisierung des beziehungs-chis auf rat des buches unser gemeinsames schlafzimmer -sorry- kotzrosa gestrichen……selten war das „chi“ der beziehung so gestört wie nach dieser aktion 😀