Mehr Fehlgeburten durch Kaffee?

0

Bei unerfülltem Kinderwunsch sammelt man im Lauf der Zeit eine lange Liste an guten Ratschlägen, die gut meinende Mitmenschen einem mit auf den Weg geben. Dazu gehört eigentlich immer auch der Rat, auf Kaffee gänzlich zu verzichten. Das ist nicht unbedingt notwendig, wie wir hier schon vor einiger Zeit anhand aktueller Studien zu diesem Thema nachweisen konnten.

Eine weitere Studie, in der ausschließlich IVF-Patienten untersucht wurden, zeigte einen Grenzwert von 4 Tassen täglich. Wer diesen Wert nicht überschreitet, hat keine Nachteile hinsichtlich der Schwangerschaftswahrscheinlichkeit oder der Fehlgeburtenrate zu erwarten.

Foto von waferboard
Niemand muss auf seinen Morgenkaffee verzichten

Lieber etwas vorsichtiger

Lieber etwas vorsichtiger zu bleiben, raten die Kollegen auf kinderwunsch.com:

Eine aktuelle dänische Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Fruchtbarkeit und Kaffeekonsum an über 5.000 Frauen, die auf natürlichem Weg schwanger werden wollten. Die Studie ist eine der bislang größten prospektiven zu dieser Thematik. Ein Zusammenhang zwischen Fehlgeburtenrate und Kaffeekonsum vor der Schwangerschaft konnte nicht nachgewiesen werden. Anders jedoch der Zusammenhang mit Kaffeekonsum in der Frühschwangerschaft. Hier fand man ein leicht erhöhtes Risiko für Fehlgeburten bei bereits geringem Kaffee-Genuss (1-2 Tassen). Im Gegensatz zu vielen anderen Studien zu diesem Thema findet sich jedoch keine Dosis-Wirkungs-Beziehung: man müsste ja annehmen, dass ein höherer Kaffee-Konsum auch mit einem höheren Abortrisiko einhergeht. Das ist aber nicht der Fall. Auch die Autoren beschließen ihre Studie mit der Aussage, dass die Frage unbeantwortet bleibt, weil es am Ende Einflussfaktoren geben mag, die in der Risikoberechnung nicht ausreichend berücksichtigt wurden.

Die Wahrheit wird vermutlich zwischen den Extremen liegen. 4 Tassen sind vermutlich etwas zu viel, jedoch ist der vollständige Verzicht auf Kaffee nicht notwendig. Die 1-2 Tassen zum morgendlichen Wachwerden gönnen wir unseren Patienten gerne…


Hahn KA, Wise LA, Rothman KJ, Mikkelsen EM, Brogly SB, Sørensen HT, Riis AH, Hatch EE.
Caffeine and caffeinated beverage consumption and risk of spontaneous abortion.
Hum Reprod. 2015 May;30(5):1246-55.

Foto von waferboard


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: @@post_notification_header. @@post_notification_header

Zurück