Embryonen, gut geschüttelt

22

Unter den Bedingungen einer natürlichen Schwangerschaft reift das befruchtete Ei während des vier bis fünf Tage dauernden Transports durch den Eileiter heran. Zeitgleich entwickelt sich die Gebärmutterschleimhaut, damit sich der Embryo dort einnisten kann. Bei dem Transport durch den Eileiter mit Hilfe abschnittsweiser Kontraktionen, ist der Embryo konstant Schwingungen von circa 6Hz ausgesetzt, die bis zu 20 Hz ansteigen können, wenn die Eileiterflüssigkeit durch die Bewegung der Flimmerhärchen, die den Eileiter auskleiden, durchmischt wird.

Der Zweck dieser Schwingungen liegt im Transport des Embryos in Richtung Gebärmutter und möglicherweise auch in der Durchmischung von Sekretionsprodukten und Verdünnung von giftigen Stoffwechselprodukten, die der Embryo produziert. Bei der in-vitro Fertilisation erfolgt die Kultivierung der befruchteten Eizelle aber üblicherweise in einem statischen Kultursystem. Damit besteht immer wieder die Gefahr, dass giftige Stoffwechselsubstanzen entstehen, die sich ab einer bestimmten Konzentration nachteilig auf den Embryo auswirken können.

Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse untersuchte eine Arbeitsgruppe der Sektion für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Universitätsfrauenklinik Ulm, inwieweit die Imitation des natürlichen Schwingungsmusters im Rahmen der in-vitro Fertilisation mit Hilfe einer Vibrationsapparatur zu einer Verbesserung der Schwangerschaftsrate führt. Dabei erzeugten sie mit Hilfe eines Vibrationsschüttlers ein Bewegungsmuster für die Embryonen in dem Kulturmedium, wie unter den „echten“ Bedingungen im Eileiter. Das Ergebnis war bemerkenswert. Die Entwicklung des Embryos verbesserte sich deutlich. Beim Transfer eines fünf Tage alten Embryos konnte die Schwangerschaftsrate von 36 Prozent auf 73 Prozent verdoppelt werden.

Isachenko E, Maettner R, Isachenko V, Roth S, Kreienberg R, Sterzik K
Mechanical Agitation During the in vitro Culture of Human Pre-Implantation Embryos Drastically Increases the Pregnancy Rate
Clin. Lab. 2010;56(11-12):569-576.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

22 Kommentare

  1. Stina72 schreibt

    Wow, das hört sich ja vielversprechend an. Nur kurz eine Verständnisfrage: ist mit „sie“ im letzten Satz die SS-Rate oder die Entwicklung des Embryos oder was gemeint? Falls es die Entwicklung des Embryos sein sollte- wie kann man denn die in Prozent sagen*?*
    Auf jeden Fall hört sich’s gut an 🙂

  2. Tauchpüppchen schreibt

    Also wenn ich meinen Kryo eingesetzt bekomme, soll ich dann mit einer Vibrationsapparatur meinen Uterus in „Schwingungen“ versetzen 😉

    …nicht ganz ernst gemeint… aber vielleicht ein bisschen 😉

    LG

  3. Stina72 schreibt

    Was ist denn bei Dir eine „Vibrationsapparatur“?? 😉
    LG

  4. mia schreibt

    ein 5 tage altes embryo das das licht der welt noch erblickt, hat die ersten 5 tage schon überlebt, logisch, also war es stärker als seine brüder und schwester die auf der strecke gebliben sind ( in der eileiter,schalen oder uterus), hat dementsprechend auch größere schansen sich weiter einzunisten als 3 tage embryos und wie jeder auch weiß ist der uterus am 5 tag auch ideal vorbereitet für die einnistung
    aber wieviele embryos werden schon am 5 tag transferiert, die meisten werden,so wie ich es weiß, am 3 tag transferiert. hab mich schon immer gefragt, warum nicht eigentlich alle am 5 tag.

  5. Elmar Breitbach schreibt

    @ mia: Das ist in der Tat eine Frage, die auch hier in den News schon häufig beantwortet wurde: Die Schwangerschaftsraten steigen durch den Blastozystentransfer nicht automatisch.

    @stina: Ja, das muss ich wohl klarer formulieren. Gemeint ist die Schwangerschaftsrate.

  6. kleinkruemel schreibt

    Wow, das klingt ja wirklich (erstmal) viel. Mich würde dann auch interessieren, ob sich die Geburtenrate auch verbesserte. Da bleibt wohl eine Folgestudie abzuwarten.(?) Die nächste Frage ist, wie schnell so etwas wohl in der Praxis routinemäßig angewandt wird.

  7. Rebella schreibt

    Alle Achtung! Wünschen wir diesem Verfahren weiterhin hohe Erfolge, denn das Schütteln müsste ja mit relativ einfachen Mitteln zu bewerkstelligen sein.

  8. BabyTrail schreibt

    Und dann noch wann es zu den KK-Leistungen gezählt würde… Ach…

  9. remis schreibt

    @EB: Mich würde ja noch eine Quellenangabe brennend interessieren.

    In biotechnologischen Laboren eigentlich eine etablierte Technik – schütteln und temperieren. siehe z.B. hier:
    http://www.labmarket.com/Products/Schuettelinkubatoren.aspx

    @Babytrail: Die Mehrkosten dafür sind wohl eher vernachlässigbar. Vielleicht einmalige Investitionskosten der Praxis von ein paar hundert Euro mehr als die klassischen Geräte. – Ob das die Kasse zahlt oder nicht wäre mir egal. Die paar Euro mehr, die dann wohl pro Patient entstehen, würde ich gerne aufbringen!

  10. Nauka schreibt

    Die Mehrkosten wären mir auch egal. Zur Not würde ich auch selber schütteln. Hauptsache es hilft.

  11. Elmar Breitbach schreibt

    @ kleinkrümel: Danke für die Recherche, ich hatte das nämlich nicht gefunden, sondern nur die Pressemitteilung

  12. kleinkruemel schreibt

    Gern geschehen. Falls Sie irgendwann dazu kommen, würde mich auch Ihre professionelle Einschätzung dazu interessieren.

  13. oldi schreibt

    yep, das klingt toll. Wissen Sie, ob schon irgendwelche Kliniken in Deutschland das Verfahren anwenden? Dafür würde ich fast überall hinreisen!

  14. Manulein schreibt

    Hallo

    hört sich logisch an, umso näher an der Natur umso besser.
    Bei uns ist Transfer an PU + 2, wenn schütteln gut ist setz ich mich nun regelmässig beim Schleuderprogramm auf die Waschmaschine… wenns hilft, müsste nur wissen wieviel umdrehungen 6Hz bzw 20 Hz ist.
    Halt so lange bis es bei uns in der Kiwu angeboten wird.
    Toller Ansatz, sollte auf jeden fall weiter verfolgt werden !

    Ganz liebe Grüße
    Manu

  15. Katici schreibt

    Für diejenigen, die es interessiert. die Praxisklinik in Ulm (Prof Sterzik) hat das Verfahren getestet und wendet das nun in der Klinik an.
    Ich werde das im nächsten Versuch testen und hoffe,dass es bei mir endlich erfolgreich ist…
    lg

  16. Gast schreibt

    Stimmt nicht.ist in der studienphase und wird noch nicht angewendet!!!

  17. oldi schreibt

    Vielen Dank für die Info! Hoffentlich führen dann ganz schnell die Kliniken in Deutschland die Schütteltechnik ein!

  18. aleachim schreibt

    Hallo Herr Dr. Breitenbach,

    haben Sie was neues von dem Schüttler gehör? Man ließt so wenig davon. Irgendwie schade.

    Grüssle

    aleachim