Bewerten von Blastozysten (Grading) im Labor. Eine Übersicht.

Schulnoten für Embryonen, was sagen sie aus?

Foto © Dr. Elmar Breitbach
4

Bei einer künstlichen Befruchtung werden nach der Kultur der Zellen in der Petrischale schließlich Embryonen in die Gebärmutter eingepflanzt (Embryotransfer). Die Chance für eine Einnistung hängt von der Qualität der Embryonen ab. Was besagen Schulnoten, die der Biologe den Blastozysten gibt?

Die Bewertung von Embryonen an Tag 2-3 nach Punktion ist relativ simpel. Die gleichmäßige und zeitgerechte Teilung der Zellen steht hier im Vordergrund. Dies wird in einem anderen ausführlich erläutert. Bei der Blastozyste beginnt jedoch schon die Differenzierung der Zellen und eine ungleichmäßige Verteilung ist normal. Daher ist die Benotung weniger simpel und wird weiter unten genau erklärt. Zunächst aber die Klärung der Frage:

Was sind eigentlich Blastozysten?

Blastozyste Trophoblast Embryoblast

Die Blastozyste ist ein Entwicklungsstadium der Embryonalentwicklung von Säugetieren – also auch des Menschen. Meist erreicht der Embryo dieses Stadium fünf Tage nach der Befruchtung und unmittelbar vor der Einnistung. Namensgebend ist der Hohlraum (Zyste), der sich im Inneren des Embryos ausbildet und vom Embryo- und Trophoblasten umgeben wird.

Die Trophoblasten legen sich der Eizellhülle (Zona pellucida) an und flachen zunehmend ab. aus ihnen entsteht später der Mutterkuchen. Aus dem Embryoblasten (“innere Zellmasse”) entwickelt sich später der Fet. Es findet also die erste Differenzierung der Zellfunktion statt.


Die Blastozysten dehnen sich durch Flüssigkeitsaufnahme immer weiter aus und die Eizellhülle dünnt aus, bis der Embryo diese Hülle schließlich verlässt (Schlüpfen = Hatching).

Wie bewertet man die Qualität der Entwicklung der Blastozysten?

Das Grading der Embryonen in diesem Entwicklungsstand ist etwas komplexer. Üblicherweise wird besteht die “Note” aus einer Zahl (1-4), welche die Entwicklung von der frühen Blastozyste bis zur expandierten Blastozyste kurz vor dem Verlassen der Zona pellucida beschreibt. Es folgen zwei Buchstaben (A-C), welche den Zustand von Tropho- und Embryoblast repräsentieren.

1
Frühe Blastozyste
Der Hohlraum nimmt weniger als die Hälfte des Querschnitts ein
frühe Blastozyste
2

Frühe Blastozyste
Der Hohlraum nimmt mehr als die Hälfte des Querschnitts ein

3

Blastozyste
Der Hohlraum nimmt fast den gesamten Querschnitt ein.
Die Trophoblastenzellen sind abgeflacht.

Blastozyste Grad 3
4

Expandierte Blastozyste.
Die Größe nimmt zu, die Zona Pellucida dünnt aus

Embryoblast
Beurteilung der “inneren Zellmasse”

A
Viele und eng gepackte Zellen

B
Einige locker verbundene Zellen

C
Nur wenige Zellen ohne Struktur

Trophoblast
Beurteilung der äußeren Zellen

A
Viele abgeflachte Zellen bilden ein Epithel

B
Einige locker verbundene Zellen

C
Wenige Zellen ohne Struktur

Hat man also eine expandierte Blastozyste (4), bei der die innere Zellmasse eng gepackt und miteinander verbunden ist (A) und der äußere Zellring ist abgeflacht und ebenfalls in einem festen Zellverbund (A), dann handelt es sich um eine Blastozyste  Grad 4AA. Das entspricht also dem Embryo ganz links in der untersten Reihe. In der Reihe folgt dann 4BB und 4CC. Nun kann aber auch der Embryoblast nur wenige locker verbundene Zellen aufweisen (B) aber einen sehr schönen festen äußeren Zellring (A). Dann hätte diese Embryo einen Grad 4BA. Andere Konstellationen lassen sich aus der Tabelle gut ablesen. Die Tabelle lässt sich auf dem Handy leider nur schwer zuordnen, besser erkennt man die Zusammenhänge auf Tablet oder Desktop.

Zur Ergänzung: Es gibt auch die Zahlen 5 und 6 bei der Beurteilung für aus der Eizellhülle schlüpfende Blastozysten (5) oder solche, die die Hülle bereits komplett verlassen haben (6).

Ich habe keinen 4AA-Embryo. Das kann ich doch vergessen!

So ist es natürlich nicht. Die Chancen auf eine Schwangerschaft steigen mit zunehmender Qualität an. Das bedeutet jedoch nicht, dass man NUR mit perfekten Embryonen schwanger werden kann. Ein wenig Glück zu haben, ist auch mit perfekten Embryonen notwendig, ebenso kann man dies aber auch mit weniger guten Blastozysten haben.

 

 



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Kommentare

  1. Minzchen schreibt

    Lieber Doc,
    man hört auch immer wieder von expandierenden Blastozysten. Ist das das gleiche wie expandierte Blastozsysten oder was ist der Unterschied?

  2. Elmar Breitbach schreibt

    Ja, die einen sind noch in der Ausdehnung (Expansion) begriffen und die nennt man expandierend, die anderen sind bereits vollständig ausgedehnt, also expandiert.

  3. Minzchen schreibt

    Vielen Dank für die Erklärung. Dann fällt eine expandierende Blastozyste unter die Einteilung 3 und noch nicht unter 4?

  4. Elmar Breitbach schreibt

    Nein, das sind beides Stadium 4. Beide sind bereits größer als die ursprüngliche Eizellenhülle, die unter dem inneren Druck der Expansion ausdünnt.