Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Dies und das

Befruchtung im Weltraum: Das wird schwierig

Die Fragestellungen der Wissenschaft sind vielfältig. Manchmal hat man auch die Antwort zuerst und muss sich eine passende Frage dazu stellen. In diesem Fall war die Frage, ob sich Säugetierembryonen in der Schwerelosigkeit normal weiterentwickeln und zu Schwangerschaften.

Nun ja, sollten wir irgendwann mal zu Mars aufbrechen müssen, weil das Klima dort günstiger als auf der Erde für das Überleben der Menschheit ist, dann können solche Fragen schon eine Rolle spielen. Vor allem, wenn man noch ein wenig weiter fliegen muss.

Wie auch immer: Zumindest Mäuse werden Schwierigkeiten mit ihrer Fortpflanzung haben. Während die Befruchtung reibungslos ablief, kam es zwar zu Schwangerschaften aber umso seltener, je länger die Embryonen in der Petrischale kultiviert wurden. Offenbar war die Differenzierung der Zellen zu Embryo und Trophektoderm (Vorläufer des Mutterkuchens) in der Schwerelosigkeit gestört.

Was bedeutet, dass während der Reise in ferne Galaxien die natürliche Zeugung der IVF überlegen sein wird. Dann wäre das auch endlich geklärt.

Abschließende Frage: Warum sieht man in entsprechenden Science Fiction Filmen eigentlich so gut wie nie Kinder auf den Raumschiffen?

Wakayama, S., Kawahara, Y., Li, C., Yamagata, K., Yuge, L. & Wakayama, T. Detrimental effects of microgravity on mouse preimplantation development in vitro.
PLoS One. 2009 Aug 25;4(8):e6753

keine Stichwörter vergeben


Möglicherweise verwandte Beiträge:


Nach Inhalt Nach Stichwörtern
  • Keine verwandten Beiträge

Kommentare

3 Kommentare für “Befruchtung im Weltraum: Das wird schwierig”

  1. zu ihrer abschließenden frage 😉

    erstmal:

    http://www.episodenguide.de/startrek/folge.cfm?serie=TNG&folge=27&suche=child

    und das gilt nicht für die star trek staffel „the next generation“ der serie enterprise…die hatten sogar einen betriebskindergarten.

    ebenso nicht für star trek „DS 9“ … die ehefrau eines b-protagonisten wird dort lehrerin und führt eine spezies-übergreifende schule.

    ..und auch wieder eine interessante erklärung für einnistungsversagen: lücken im gravitationsfeld der erde … daher finde ich, man sollte auch nochmal die frage mit dem achterbahnfahren in einer potentiellen frühstschwangerschaft neu bewerten 😉


    Geschrieben von reaba am 23. November 2009 um 08:32
  2. Genauso isses nämlich mit StarTrek. Keine Ahnung, wie es bei anderen Serien ist, die schau ich nicht 🙂

    Zum Rest: „Fahrt doch mal in Urlaub auf die Erde“ wäre dann ein adäquater Tipp *rofl*


    Geschrieben von Lectorix am 23. November 2009 um 10:32
  3. Ich denke auch manchmal, dass Wurmlöchr für die Nichteinnnistung völlig unterbewertet sind. Ansonsten habe ich es nicht so mit der „Next Generation“. Alles, wo der Käpt´n nicht Kirk heißt und der Bordarzt „Pille“ kann mir gestohlen bleiben. Aber ok, die Next Generation hat zumindest einen garantierten Kindergartenplatz. Das ist ja auch schon mal etwas.


    Geschrieben von Elmar Breitbach am 24. November 2009 um 08:10

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Lesbische Paare können künstliche Befruchtung steuerlich absetzen
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten
Wie lange muss man nach Fehlgeburt warten mit einer Schwangerschaft?
Frohe Weihnachten
amicella Network
Frohe Weihnachten
Beeinflussen Schmerzmittel die Fruchtbarkeit?
Drei Eltern, ein Kind: Mitochondrienspende in England zugelassen
Foren-Spammer auf dem Rückzug?
Was ist die kumulative Schwangerschaftsrate und wie berechne ich sie?
Ausgehamstert: Follitropin delta aus humanen Zellkulturen
Haben Myome einen negativen Einfluss auf künstliche Befruchtung?
Mehr Sport macht auch die Spermien fitter
Sorgerechtsstreit um Embryonen
Noch wichtiger als gedacht: Orgasmus der Frau
Zuviel Serien gucken verschlechtert die Spermienqualität
Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom?
Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
Definition der Sterilität durch die WHO (Update)