Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Buchtipps

Buch zur Präimplantationsdiagnostik (PID)

Die Präimplantationsdiagnostik PID (mehr dazu hier)war in diesem Jahr häufig in der öffentlichen Diskussion, da sich der Bundestag damit beschäftigen musste und die PID in engen Grenzen schließlich zuließ.

Diese Debatte wurde angestoßen durch eine BGH-Urteil im letzten Jahr. Anlass für dieses Urteil war der Fall des Berliner Reproduktionsmediziners Matthias Bloechle, der bei drei Paaren mit bekannten Erbkrankheiten eine genetische Untersuchung der Embryonen im Rahmen einer künstlichen Befruchtung durchführte, um dann schließlich auf Wunsch der Patienten nur nicht davon betroffene Zellen in die Gebärmutter zu transferieren. In dem Bestreben, eine Rechtssicherheit für dieses Verfahren zu erlangen, zeigte er sich selbst an und wurde vor dem Landgericht Berlin freigesprochen. Das Verfahren vor dem Bundesgerichtshof war das Revisionsverfahren dazu.

Bloechle hat nun ein Buch zu diesem Thema geschrieben: Vom Recht auf ein gesundes Kind: Ein Plädoyer für die PID – Präimplantationsdiagnostik

aus dem Klappentext „In seinem Buch setzt der Arzt sich leidenschaftlich für die PID ein und legt überzeugend und für Laien verständlich seine Argumente dar.“

Sicherlich lesenswert für alle, die sich mit dieser Thematik beschäftigen wollen oder müssen.


Stichwörter: , ,


Möglicherweise verwandte Beiträge:


Nach Inhalt Nach Stichwörtern
  • Keine verwandten Beiträge

Kommentare

3 Kommentare für “Buch zur Präimplantationsdiagnostik (PID)”

  1. Hm … auch wenn man ihn als Wortspiel interpretieren könnte, so finde ich den Titel des Buches doch fragwürdig. Ein Recht auf ein gesundes Kind kann es genausowenig geben wie ein Recht auf eigene Gesundheit. Allenfalls ein Recht auf adäquate medizinische Versorgung kann gewährleistet werden.


    Geschrieben von Buntspecht am 20. November 2011 um 10:52
  2. Da geht es mir genauso wie Buntspecht, ich finde den Titel auch arg fragwürdig. Vor allem, weil von den PID-Gegnern ja auch immer so argumentiert wurde, dass es eben KEIN Recht auf ein Kind gäbe. Und die Reaktion darauf war berechtigterweise, dass es das ja auch gar nicht geben KANN (wenn ich mich recht erinnere auch von Ihnen, doc).
    Ich finde das überhöht die ganze Frage eher und motiviert sofort zu weiterführenden (und nicht immer ungerechtfertigen) Fragestellungen zum Umgang mit Behinderung.


    Geschrieben von Grinsekaetzchen am 20. November 2011 um 11:01
  3. Sie haben recht, ich finde diesen Titel auch sehr … sagen wir mal … offensiv.

    weil von den PID-Gegnern ja auch immer so argumentiert wurde, dass es eben KEIN Recht auf ein [gesundes] Kind gäbe

    Ich vermute mal, dass dies der exakt der Grund für die Wahl des Titels ist.

    Vielleicht äußert sich Matthias Bloechle dazu ja mal kurz hier, den Link zum Artikel habe ich ihm bereits geschickt.


    Geschrieben von Elmar Breitbach am 20. November 2011 um 11:44

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Lesbische Paare können künstliche Befruchtung steuerlich absetzen
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten
Wie lange muss man nach Fehlgeburt warten mit einer Schwangerschaft?
Frohe Weihnachten
amicella Network
Frohe Weihnachten
Beeinflussen Schmerzmittel die Fruchtbarkeit?
Drei Eltern, ein Kind: Mitochondrienspende in England zugelassen
Foren-Spammer auf dem Rückzug?
Was ist die kumulative Schwangerschaftsrate und wie berechne ich sie?
Ausgehamstert: Follitropin delta aus humanen Zellkulturen
Haben Myome einen negativen Einfluss auf künstliche Befruchtung?
Mehr Sport macht auch die Spermien fitter
Sorgerechtsstreit um Embryonen
Noch wichtiger als gedacht: Orgasmus der Frau
Zuviel Serien gucken verschlechtert die Spermienqualität
Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom?
Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
Definition der Sterilität durch die WHO (Update)