Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Dies und das

Social Bookmarks: Sammeln, Ordnen und Teilen

Social boomarks
Möglicherweise hat sich schon mal der eine oder andere gefragt, was es mit diesen kleinen Bildchen unterhalb unserer Artikel und Posts auf sich hat. Es handelt sich dabei um Links zu sogenannten “Social-bookmark-Diensten”, mit denen man seine Links zentral und von überall erreichbar ablegen kann.

Wer kennt das nicht: Man landet auf einer interessanten Seite, die man für eine spätere Lektüre in den “Bookmarks” seines Browsers ablegt. Später findet man sie nicht wieder, weil man es zu mühsam fand, extra einen eigenen Ordner zu erstellen oder man braucht die Infos dringend, sitzt aber dummerweise an einem anderen Rechner.

Das Prinzip
Social Bookmarking-Dienste zählen zu den wichtigsten neuen Errungenschaften des Internet. Sie ermöglichen, von jedem beliebigen Rechner aus, interessante Seiten zentral abzulegen, zu ordnen und für eine spätere Nutzung zu katalogisieren. Wer möchte, kann diese Lieblings-Links auch für andere zugänglich machen und kommentieren und bewerten.

Links teilen, anderen helfen
Wenn also jemand anderes bei den Bookmarkdiensten nach einem bestimmten Begriff sucht, dann kann er von Ihren Links direkt profitieren. Als Beispiel meine Bookmarks bei del.icio.us und Mr. Wong, die sich mit Kinderwunsch und Bloggen beschäftigen. Such jemand nach “Eizellspende”, findet er die von mir unter diesem Stichwort abgelegten Links.

Und für einen selbst ist es hilfreich, da man zu einem bestimmten Thema alle seine Links sofort übersichtlich geordnet abrufen kann

Wie macht man das?
Das Prinzip ist einfach: Nach der Anmeldung bei einem dieser Dienste bekommt der Nutzer einen Link, den er in der Bookmarkfunktion seines Browsers speichert. Wann immer er danach etwas Interessantes im Web gefunden hat, genügt ein Klick, um den Link bei dem Dienst zu hinterlegen. Wer möchte, kann auch einen Kommentar dazuschreiben. Oft findet man in Blogs und zunehmend auch auf anderen Onlineauftritten unter den Artikeln Links, die man dann nur noch anzuklicken braucht, wie auch hier auf wunschkinder.net.

Tagging: Benennen und Ordnen
Das sogenannte Tagging ist neben dem einfachen und zentralen Ablegen der Links die wichtigste Funktion die “Social Bookmark-Dienste”: Die Nutzer dürfen beliebig viele und frei wählbare Schlagworte eingeben, mit welchen sich die Links thematisch ordnen lassen. Nach einem Klick auf das jeweilige Schlagwort lassen sich die Webseiten finden, die man selbst oder ein anderer Nutzer mit eben diesem Wort getaggt hat.

Oft besser als eine Suchmaschine
Die Dienste leben von dem Input ihrer Nutzer. Deren große Zahl sorgt dafür, dass sich zu einzelnen Schlagworten viele, von anderen Menschen als bemerkenswert eingeschätzte, Inhalte im gesamten Web finden lassen. Kombiniert man mehrere der Schlagworte, kann man auf interessante Artikel stoßen – die man auch mit viel Suchmaschinenerfahrung sonst kaum gefunden hätte.


Hier auf wunschkinder.net haben wir uns auf die wichtigsten Dienste beschränkt:

del.icio.us
Der Dienst mit dem ungewöhnlichen Namen ist einer der ältesten und der bekannteste aller digitalen Lesezeichen-Dienste. Über eine Million angemeldete Nutzer legen dort ihre Links ab und machen sie für sich und andere Nutzer zugänglich. Technisch ist del.icio.us einer der ausgereiftesten Dienste, wenn es nur um das Katalogisieren von Links geht. Jedoch die Seite ist englischsprachig, weshalb die Ergebnisse für deutschsprachige Tags limitiert sind, obwohl dort auch viele deutsche Nutzer aktiv sind. del.icio.us ansehen

Mister Wong
Mister Wong entspricht weitgehend der Funktionalität von del.icio.us – und ist darüber hinaus in deutscher Sprache. Da der Dienst noch jung ist, finden sich dort erst ca. 50.000 User, jedoch sind die Ergebnisse bei der Suche nach Schlagworten oft schon besser als bei dem englischsprachigen del.icio.us. Mister Wong ansehen


digg.com
Anders als del.icio.us ist Digg vor allem auf Nachrichten fokussiert. Durch die Nutzer sollen hier die wichtigsten News gefunden werden. Zentrale Funktion dieses Dienstes ist die Möglichkeit zur Bewertung einzelner Artikel (Digg it!). Auch Digg ist ein englischsprachiger Dienst. Digg ansehen

yigg.de
Yigg ist ein deutschsprachige Kopie von Digg. Auch hier geht es um das Teilen von News. Und auch hier ist die zentrale Funktion nicht unbedingt das Ablegen von Links, sondern die Bewertung der Artikel (Yigg it!). Die Artikel können kommentiert werden, das Ganze hat einen zusätzlichen Community-Charakter. Yigg ansehen

webnews.de
So wie Yigg ist auch Webnews.de ein News-orientierter Social Bookmarking-Dienst. Links ablegen, bewerten und kommentieren sind hier ebenfalls möglich. Mir scheint dieser Service einfacher konzipiert im Vergleich zu Yigg. Was Vor- und Nachteile haben kann. Laut Betreiber sind momentan ca. 30.000 Nutzer auf der Plattform angemeldet. Webnews ansehen

Nicht uneigennützig
Werden Seiten über diese Social Bookmark-Dienste gespeichert, dann werden sie über diese zusätzlich bekannter und durch die Links (bei einigen) auch in den Suchmaschinen besser gefunden. Für einen Seitenbetreiber ist es daher von Vorteil, wenn seine Artikel bei diesen Diensten häufig zu finden sind. Mit anderen Worten: Uns freut´s, wenn sie unsere Artikel auf diese Art ein wenig promoten.


Stichwörter: ,


Kommentare

1 Kommentar für “Social Bookmarks: Sammeln, Ordnen und Teilen”

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Schadet Radfahren der männlichen Potenz?
Kostenerstattung auch für Nichtverheiratete?
Sind Schmerzmittel schädlich bei Kinderwunsch?
Welche Medikamente haben Einfluss auf das Zervikalsekret?
amicella Network
Welche Medikamente haben Einfluss auf das Zervikalsekret?
Was passiert nach dem Embryotransfer?
Finanzieller Druck erhöht das Mehrlingsrisiko.
Erledigt: Nervige Werbung im Forum
Frohe Ostern!
IVF: Alles in Ordnung, trotzdem keine Befruchtung? Juno ist schuld.
ASS kann Fehlgeburten verhindern
Liste der Krankenkassen mit Zusatzleistungen
Niedersachsen weitet Unterstützung aus
(Ist) Musik ist gut für die Embryonen (?)
Das Y-Chromosom braucht Mann eigentlich nicht
Bei Kinderwunsch auf die Gesundheit achten.
Wie wichtig ist Vitamin D bei künstlicher Befruchtung?
Kein erhöhtes Krebsrisiko für Kinder nach IVF