Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Dies und das

Und dann war da noch…

… das, was ich in der letzten Zeit auf Twitter und unserer Facebook-Fanpage abgelegt habe:

So, das war jetzt das Sammelsurium an Kuriositäten und Links die ich in den letzten Wochen nicht im Blog untergebracht habe. Es ist nur ein Auszug, den vollständigen Überblick gibt es hier:
twitterfacebook


Stichwörter: , ,


Möglicherweise verwandte Beiträge:


Nach Inhalt Nach Stichwörtern
  • Keine verwandten Beiträge

Kommentare

2 Kommentare für “Und dann war da noch…”

  1. Den Herrn Prof. Dr. Paul Devroy habe ich heute bei der öffentlichen Anhörung zur PID vor dem Ethikrat erlebt. Er war sehr sympathisch. Er sprach zur PID in Belgien. In Belgien benötigt das PID durchführende Zentrum A einen Genetiker, B Fertilisationsspezialisten, C Psychologen und D eine Ethik-Kommission. Man entscheidet dort jeden Einzelfall, ob eine PID durchgeführt wird. Alle 4 beteiligten Spezialisten müssen ihr zustimmen. Zusätzlich gibt es noch ein Nationales Bioethik Komitee.

    In Belgien wird immer nur 1 Embryo transferiert. Es gibt seit 1993 eine Liste der Indikationen für PID, die fortgeführt wird. Darauf stehen meist sehr schwer wiegende Indikationen. Das Gesundheitsministerium weiß genau Bescheid über die Ergebnisse der Kliniken. Sie sind gesetzlich zur Veröffentlichung verpflichtet. Follow Up Studien zu den nach PID und ICSI geborenen Kindern zeigen eine Mißbildungsrate von 2,13 % nach PID und 3,38% nach ICSI.

    Herr Prof. Devroy sagte, er habe sich überlegt, was er uns in Deutschland insbesondere sagen wolle. Die PID in Belgien ist sehr transparent und sollte sie auch sein. Wichtig für das Wohl der Patientinnen ist es, dass die Untersuchungsmethoden korrekt sind. Wichtig ist es auch, sich auf den Single Embryotransfer zu konzentrieren. Die hohen Kosten machen ihm Sorgen, da sich deshalb so manches Paar keine PID leisten kann. Und: Der Medizintourismus sollte aufhören in Europa!


    Geschrieben von Rebella am 16. Dezember 2010 um 23:08
  2. Die Anhörung ging übrigens über 4 Stunden und man wird sich das wohl auf der Seite des Ethikrates ab morgen anhören können (ich hoffe, in der deutschen Übersetzung, die dort auch vor Ort erfolgte). Schriftlich wird man das in etwa 4 Wochen nachlesen können.

    Ich werde auch noch eine Zusammenfassung schreiben und diese im Klein-Putz Forum ablegen.


    Geschrieben von Rebella am 16. Dezember 2010 um 23:12

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Übelkeit in der Schwangerschaft: Ein gutes Zeichen?
Hydrosalpinx: Schadet die Entfernung der Eileiter vor IVF?
Cortisongabe bei Kinderwunsch: Hilft es oder schadet es?
USA: Kinderwunsch-Spezialist verwendet seine eigenen Spermien
amicella Network
USA: Kinderwunsch-Spezialist verwendet seine eigenen Spermien
Spermienspende: Juristen sehen Handlungsbedarf.
Rheuma und Familienplanung: Kein Problem bei guter Beratung
Trauer über Fehlgeburt im Bild dargestellt
Präimplantationsdiagnostik: Ethikkommission ist Pflicht
Eingefrorene Eizellen gehören beiden Partnern
Gebärmutter-Schleimhaut zu niedrig, was tun?
Video: Befruchtung und fetale Entwicklung
Our embryo has been arrested. Turns out he’s a member of a terrorist organisation.
Welchen Einfluss hat Alkohol auf die weibliche Fruchtbarkeit?
Spermien haben eine Nase für Cannabinoide
Progesteron nach Insemination: Hilft es?
Krampfader am Hoden: Wie sinnvoll ist eine Operation?
Insemination: Wie wichtig ist das Timing?

Letze Kommentare