Kinderwunsch: Nachrichten aus Fach- und Laienpresse

Fünfzehnlinge, Zwillinge in Deutschland, Links der Woche

2

Die Links der letzten 14 Tage, die wir auf Twitter und Facebook gepostet haben:

Die Entwicklung der Zahl der Zwillinge in Deutschland

Auf dem Statistiker-Blog findet sich eine Graphik zur Entwicklung der Mehrlingsschwangerschaften in Deutschland in den letzten 60 Jahren. Die Zwillingsgeburten nehmen zu, während die Drillingsschwangerschaften rückläufig sind. Möglicherweise der Tatsache geschuldet, dass bei IVF und ICSI inzwischen weniger Embryonen transferiert werden.

Wenn man trotzdem lacht

Es gibt halt leider keine guten Endokrinologenwitze,also muss der hier reichen:

Geschichten aus der Hormonsprechstunde: Sagt das FSH zur Hirnanhangsdrüse: „Ey, produzier‘ mich nicht!“
So entsteht der hypogodadotrophe Hypogonadismus

Besser ist da schon der aus dem Forum geklaute Witz:

„Wie möchtest du denn dein Ei morgen früh?“
„Befruchtet, bitte! „

Geht doch 😉

Wieviel Folsäure braucht der Mensch?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat dazu eine dem Alter angepasste Empfehlung ausgesprochen und ins Netz gestellt. Die Empfehlungen für Frauen mit Kinderwunsch sind unverändert bei 400 µg.

Frauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sollten zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung 400 µg synthetische Folsäure pro Tag in Form eines Präparats einnehmen, um Neuralrohrdefekten vorzubeugen. Diese zusätzliche Einnahme eines Folsäurepräparats sollte spätestens 4 Wochen vor Beginn der Schwangerschaft anfangen und während des 1. Drittels der Schwangerschaft beibehalten werden.

Kostenübernahme in Thüringen

Die erfreuliche Nachricht, dass sich das Land Thüringen dem Kinderwunsch-Förderungsgesetz anschließt und den dort behandelten Paaren die Hälfte des Eigenanteils abnimmt, wurde ja bereits auch hier aufgegriffen.

Dank an alle, die sich an der Diskussion auf der Facebook-Seite von Kristina Schröder beteiligt haben.

IVF für 300 Dollar

Eine billige Methode der IVF wurde in den USA „erfunden“, berichtet auch die deutsche Presse. Im Vordergrund steht dabei wohl der Ersatz komplizierter Brutschränke durch einfache Mittel. Die Methode wird aktuell in Studien getestet. Mal sehen, was dabei herauskommt. In den Artikeln ist von Preisen ab 300 Euro die Rede. Will man aber auch nur geringe Mengen an Hormonen zur Stimulation geben, wird das vermutlich nicht reichen. Und natürlich kann man eine Punktion auch ohne Narkose durchführen. Aber möchte man das wirklich? Ich bin gespannt, wie die Methode funktioniert und ob die Preisvorstellungen aufrechterhalten lassen.

1.500 Facebook-Fans

Unsere Facebook-Fan-Seite (auf der diese News schon länger stehen), hat nun mehr als 1.500 „Fans“ oder besser Abonnenten.

Fünfzehnlinge

Nach einer hormonellen Stimulation der Eierstöcke und anschließender Insemination entstand eine Schwangerschaft mit fünfzehn lebenden Feten. Ultraschallkontrollen seien durchgeführt worden, so steht es in dem Artikel. Das scheint aber bedauerlicherweise nichts genutzt zu haben. Die Schwangerschaft endete mit einem spontanen Abort der Feten.

IVF-Kind: Was ich wirklich denke

Über die Gedanken eines IVF-Kindes berichtet der Guardian. Die deutsche Übersetzung finden Sie hier auf unserer Facebookseite.

Fünf vor Kinderwunsch?

Ein Beitrag einer fast 35-jährigen jungen Frau im Kampf mit ihrer biologischen Uhr findet sich im „Standard“.

ASRM zum Thema wiederholte Fehlgeburten

Die American Society for Reproductive Medicine hat eine Empfehlung zur Diagnostik und Behandlung bei wiederholten Fehlgeburten herausgebracht. Den englischen Artikel als PDF finden Sie hier.

Muss man bei Endomtriose operieren?

Diese Frage wurde gestern im Forum diskutiert. Vor allem für den Fall, wenn eine IVF ohnehin geplant ist. In meiner Antwort habe ich auf verschiedene ältere aber immer noch gute Studien aus diesen News verlinkt. Wen es interessiert, kann den Thread im Forum hier finden.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare
  1. Rebella schreibt

    Danke für die schöne Zusammenfassung.

    Zur Punktion ohne Narkose kann ich beitragen, dass ich diese ja habe damals auf eigenen Wunsch so durchführen lassen, obwohl mein Arzt damals skeptisch war. Er hat mir dann auch stattdessen ein Schmerzmittel verabreichen lassen. Das jedenfalls war deutlich günstiger. – Ich habe den Vergleich zur Punktion mit Narkose und ich würde sie – auch unabhängig vom Geld – immer wieder ohne Narkose machen lassen.

  2. Julisonne schreibt

    Ich hingegen würde nie wieder eine Punktion ohne Narkose machen wollen.
    Wenn man viele Follikel hat ist es das Geld für eine Narkose wirklich wert.