Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Dies und das

Etwas für Eure Männer

bar_da_boa.jpgSeien wir ehrlich: Ganz tief unterm Über-Ich versteckt findet sich bei jedem Mann ein Wunsch nach Bestätigung. Nach nach der Bestätigung, dass er ein toller Hecht ist. Eine Möglichkeit dazu habe ich bei Robert Basic gefunden:

Eine Werbung für ein Bier stellt dafür das ultimative Tool zur Verfügung. Damit ist es möglich, seinen Namen einer ziemlich gut aussehenden Frau auf die Haut zu tätowieren. In der oberen Zeile z. B. „toller Hecht:“, meinetwegen auch „ich liebe“ oder was auch immer eintragen. In der Zeile darunter seinen Namen, das ist wichtig ;-). Und dann auf auf „Visualisar“ links unten klicken.

Aber Achtung: Wenn anschließend nur die Frau den Namen auf ihrer Haut tragen würde, wäre es nicht witzig 😉

Es hat doch nicht wirklich jemand geglaubt, ich würde mich trauen das hier vorzustellen, wenn das Ergebnis nicht – sagen wir mal – überraschend wäre?


Stichwörter:


Möglicherweise verwandte Beiträge:


Nach Inhalt Nach Stichwörtern
  • Keine verwandten Beiträge

Kommentare

1 Kommentar für “Etwas für Eure Männer”

  1. Danke Doc für den Joke. Der Spot ist sehr gut gemacht! Das kommt davon, wenn man nach zu viel Bestätigung giert… 😉
    LG Tapsi


    Geschrieben von Tapsi71 am 11. März 2008 um 16:30

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Künstliche Befruchtung erhöht nicht das Risiko für Früh- und Totgeburten.
Deutscher Ethikrat regt gesetzliche Regelung der Embryonenspende an
Postkoitaltest unter Clomifen: Was sagt er aus?
Leihmutter streitet um Kinder
amicella Network
Leihmutter streitet um Kinder
Neugeborenes ist zwölf Jahre alt
Spermien aus Stammzellen?
Handys schaden Spermienproduktion. Ist das so?
Hysteroskopie bei Kinderwunsch
Risiko für Eileiterschwangerschaften bei IVF und ICSI
IVF: Mehr eineiige Zwillinge?
Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung auch ohne Heirat.
Frohe Weihnachten!
wunschkinder.net ist auf einen neuen Server umgezogen
Vermischtes 11/15
Progesteron schützt nicht vor Fehlgeburten
IVF funktioniert besser mit weniger Hormonen
„Spenderfamilien“ haben keine Probleme mit ihrer Entstehung