Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Dies und das

Kündigungsschutz ab Embryotransfer

Zu Beginn des Jahres hatte ich ja bereits darauf hingewiesen, dass das Bundesarbeitsgericht nun abschließend geklärt hat, wann der Kündigungsschutz für „Schwangere“ vor dem Hintergrund einer künstlichen Befruchtung greift: Ab dem Embryotransfer.

Aktuell wird diese Frage in der Süddeutschen Zeitung ausführlich beantwortet.

Es wird dort auch noch einmal auf die Informationspflicht der Arbeitnehmerin hingewiesen, die ihren Arbeitgeber zum frühestmöglichen Zeitpunkt über eine Schwangerschaft informieren sollte.


Stichwörter: ,


Kommentare

Kein Kommentar bisher für “Kündigungsschutz ab Embryotransfer”

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Lesbische Paare können künstliche Befruchtung steuerlich absetzen
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten
Wie lange muss man nach Fehlgeburt warten mit einer Schwangerschaft?
Frohe Weihnachten
amicella Network
Frohe Weihnachten
Beeinflussen Schmerzmittel die Fruchtbarkeit?
Drei Eltern, ein Kind: Mitochondrienspende in England zugelassen
Foren-Spammer auf dem Rückzug?
Was ist die kumulative Schwangerschaftsrate und wie berechne ich sie?
Ausgehamstert: Follitropin delta aus humanen Zellkulturen
Haben Myome einen negativen Einfluss auf künstliche Befruchtung?
Mehr Sport macht auch die Spermien fitter
Sorgerechtsstreit um Embryonen
Noch wichtiger als gedacht: Orgasmus der Frau
Zuviel Serien gucken verschlechtert die Spermienqualität
Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom?
Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
Definition der Sterilität durch die WHO (Update)