Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Dies und das

Eingefrorene Eizellen gehören beiden Partnern

Das gilt für die guten, aber auch für die schlechten Zeiten. Stellt der Mann seine Spermien für eine Befruchtung zur Verfügung, dann hat er anschließend keine Verfügungsgewalt mehr über das entstandene „Produkt“, argumentierte eine 43-jährige Klägerin gegen ihren Exfreund. Dieser hatte sich 2015 nach einvernehmlicher Durchführung einer IVF dagegen entschlossen, die befruchteten Eizellen in die Gebärmutter seiner Partnerin einpflanzen zu lassen.

Die Frau forderte nun die Herausgabe der zwei verbliebenen Eizellen (die im Vorkernstadium eingefroren wurden), um damit eine Schwangerschaft anzustreben. „Nach der einvernehmlichen Befruchtung der Eizelle mit seinem Samen habe ihr Ex keinen Einfluss mehr, so die Frau. Wäre die Befruchtung auf natürlichem Wege zustande gekommen, hätte er auch nicht mehr zurückziehen können. „Dem Persönlichkeitsrecht der Frau ist eindeutig der Vorzug zu geben“, argumentierte ihr Anwalt. berichtet der Bonner Generalanzeiger.
Foto von Manu_H

Mann hat auch nach der Befruchtung noch Mitspracherecht

Während es ohne die künstliche Befruchtung in der Tat so ist, dass der Mann keinen direkten Einfluss mehr auf den weiteren Verlauf der Schwangerschaft hat, stellt sich dies bei befruchteten Eizellen dann doch anders dar. Nach Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention habe ein Mann das Recht, die Zustimmung zur weiteren Konservierung und späterer In-Vitro-Fertilisation zu widerrufen. Die Eizellen müssen daher vernichtet werden, argumentierte der Richter.

AZ: Landgericht Bonn 1 O 42/16

Foto von Manu_H

keine Stichwörter vergeben


Möglicherweise verwandte Beiträge:


Nach Inhalt Nach Stichwörtern
  • Keine verwandten Beiträge

Kommentare

3 Kommentare für “Eingefrorene Eizellen gehören beiden Partnern”

  1. Die Überschrift ist doch recht irreführend.


    Geschrieben von Nauka am 11. September 2016 um 18:54
  2. Sie besagt genau das, was auch in Urteilsbegründung genannt wird: Die Eizellen gehören nicht der Frau alleine, sondern beiden Partnern gemeinsam. Und nur gemeinsam.


    Geschrieben von Elmar Breitbach am 12. September 2016 um 11:30
  3. […] Deutschland ist eine ähnliche Situation (hier wollte eine Frau die Eizellen selbst austragen) vor Gericht entschieden worden: Entzieht einer der beiden Partner seine Zustimmung, dann dürfen diese nicht weiter verwendet […]


    Geschrieben von Sogerechtsstreit um Embryonen am 8. Dezember 2016 um 14:30

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Lesbische Paare können künstliche Befruchtung steuerlich absetzen
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten
Wie lange muss man nach Fehlgeburt warten mit einer Schwangerschaft?
Frohe Weihnachten
amicella Network
Frohe Weihnachten
Beeinflussen Schmerzmittel die Fruchtbarkeit?
Drei Eltern, ein Kind: Mitochondrienspende in England zugelassen
Foren-Spammer auf dem Rückzug?
Was ist die kumulative Schwangerschaftsrate und wie berechne ich sie?
Ausgehamstert: Follitropin delta aus humanen Zellkulturen
Haben Myome einen negativen Einfluss auf künstliche Befruchtung?
Mehr Sport macht auch die Spermien fitter
Sorgerechtsstreit um Embryonen
Noch wichtiger als gedacht: Orgasmus der Frau
Zuviel Serien gucken verschlechtert die Spermienqualität
Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom?
Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
Definition der Sterilität durch die WHO (Update)