Die Kinderwunsch-Seite
«
»

Dies und das

Bundesfinanzhof: Spermienspende steuerlich absetzbar

Vor gut einem halben Jahr berichtete ich bereits über ein Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen, demzufolge die Kosten eine künstlichen Befruchtung mit Spenderspermien steuerlich geltend gemacht werden können (FG Niedersachsen, Urteil vom 5.5.2010, Az. 9 K 231/07).

Das Gericht stellte sich damit ausdrücklich gegen ein Urteil des Bundesfinanzhofs von 1999, in dem eine solche Geltendmachung für den Fall einer Behandlung mit Spendersamen ausgeschlossen wurde (18.5.1999 AZ III-R-46/97). Das Gericht ließ eine Revision zu und nun musste der Bundesfinanzhof erneut Stellung nehmen und tat dies zugunsten der betroffenen Paare:

Steuergesetzgebung unklar bei Behandlung mit Spenderspermien

Steuergesetzgebung unklar bei Behandlung mit Spenderspermien

(AFP) Demnach entschied der Bundesfinanzhof zugunsten eines klagenden Ehepaares, das 21.345 Euro für eine In-vitro-Fertilisation gezahlt und diese Kosten als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend gemacht hatte. Weil der Ehemann krankheitsbedingt keine Kinder zeugen konnte, hatte sich das Paar für eine Samenspende entschieden.

Solch ein Schritt diente nach bisheriger Rechtslage nicht der Heilung oder Linderung einer Krankheit. Daran hält das Gericht nun dem „Spiegel“ zufolge nicht mehr fest. Die Befruchtung der Ehefrau mit Fremdsamen sei eine medizinische Maßnahme, weil sie eine behinderte Körperfunktion des Ehemannes ersetze, heißt es in dem Urteil.

Die Urteilsbegründung finden Sie hier (Dank an Rebella)


Stichwörter: , , , ,


Kommentare

7 Kommentare für “Bundesfinanzhof: Spermienspende steuerlich absetzbar”

  1. Beifall! Ich freue mich über diese Entscheidungund hoffe, sie ist nun nicht mehr anfechtbar!


    Geschrieben von Rebella am 20. Februar 2011 um 22:30
  2. Da es höchstrichterlich ist und vermutlich keine Verfassungsfragen betroffen sind, sollte es das abschließende Urteil zum Thema sein


    Geschrieben von Elmar Breitbach am 20. Februar 2011 um 23:14
  3. Super! Ich habe diese schöne Nachricht schon in den Foren für Heterologe Befruchtungen bekannt gegeben.


    Geschrieben von Rebella am 21. Februar 2011 um 00:18
  4. Super!!


    Geschrieben von tuerki77 am 21. Februar 2011 um 14:30
  5. *thumbs up*


    Geschrieben von grueneGurke am 22. Februar 2011 um 11:50
  6. Endlich! Ich freue mich für alle Paare, denen das noch was nutzt! Für uns ist es leider zu spät, wir haben die Behandlungskosten von insgesamt knapp 20 000 Euro nicht absetzen können.
    Jetzt muss nur noch die absurde Regelung fallen, dass man auf Spendersamen MEHRWERTSTEUER zahlt – dass der Staat, der einem bislang das Absetzen der Kosten von der Steuer verweigert hat, durch eben diese Behandlung Geld in die Kassen bekommt…


    Geschrieben von Tralala am 23. Februar 2011 um 14:26
  7. Wie wahr! Das finde ich auch absurd, Tralala.

    Ich habe hier noch einen Link zu der Urteilsbegründung: http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=en&sid=a4c068dada2f2bca20e195ee51cd97ec&nr=23260&pos=0&anz=1


    Geschrieben von Rebella am 24. Februar 2011 um 23:00

Schreiben Sie einen Kommentar

Das Letzte

Definition der Sterilität durch die WHO (Update)
Definition der Unfruchtbarkeit von Bedeutung
Leser fragen unsere News.
Vorzeitige Wechseljahre: Bericht in der FAZ
amicella Network
Vorzeitige Wechseljahre: Bericht in der FAZ
Löst Sperma den Eisprung aus?
Haare färben bei Kinderwunsch und Schwangerschaft
Skurrile Erlebnisse: Erzähungen eines privater Samenspenders
WHO definiert Unfruchtbarkeit neu. Weltverschwörung?
Künstliche Befruchtung: Low Responder profitieren von weniger Hormonen
In vitro fertilisation: Rechner schätzt Chancen für Lebendgeburt ein
Künstliche Befruchtung ab 40: Besser ICSI statt IVF?
Fruchtbare Tage: Wann genau ist der richtige Zeitpunkt?
Die Mythen: Was schädlich für die Spermien sein soll
Ukrainisches Kinderwunsch-Zentrum spammt. Bitte um Mithilfe!
Psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland
Muss man bei einer Insemination der Eisprung unterdrücken?
Mythen und Fakten: Was kann man für bessere Spermien tun?