In Indien purzeln die Rekorde: Noch eine 70-jährige Mutter

12

Die Eizellspende macht es möglich: Wenn die Eizellen fast 50 Jahre jünger sind als die Empfängerin, dann

Im Sommer dieses Jahres hatte Omkari Panwar mit 70 Jahren Zwillinge zur Welt gebracht. Damit war sie für einige Monate die älteste Mutter der Welt. Ob dieser Rekord nun gefallen ist, kann ich leider nicht sagen (wird nachgereicht), denn Rajo Devi ist nun auch glückliche Mutter von Zwillingen. Und ebenfalls 70. Das ist wohl das, was man gemeinhin als „totes Rennen“ bezeichnet.

Gemein ist beiden auch, dass sie in Indien leben und behandelt wurden. Die Medizinbücher müssen also nicht umgeschrieben werden, wie der Scienceblog schrieb, das sollte eigentlich schon vor ein paar Monaten passiert sein. Für Rajo Devi und ihren 72-jährigen Ehemann Bala Ram ist es jedoch das erste Kind nach 50 Jahren unerfüllten Kinderwunsches. Sicher ist also der Rekord als älteste Erstgebärende. Herzlichen Glückwunsch dazu. Und dazu auch ein Zitat vom Science-Blog-Autor Peter Artmann:

Auch wenn wir grundsätzlich künstlichen Befruchtungen in diesem hohen Alter kritisch gegenüberstehen, gefällt uns die pragmatische Einstellung der Eltern. Der Times of India sagten sie: Selbst wenn wir es selber nicht mehr schaffen, sind wir zuversichtlich, dass das Kind in einem stabilen Umfeld aufwachsen wird.

Schließlich leben die Eltern – wie es im ländlichen Indien typisch ist – in einem großen Familienverband.



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 Kommentare

  1. shusl schreibt

    Na, dann hab ich alte Schachtel ja doch noch eine echte Perspektive *lol*
    lg
    shusl

  2. CarmenSE schreibt

    Ich finde das den Kindern sehr verantwortungslos gegenüber in diesem Alter noch Kinder in die Welt zu setzen.
    Kinder brauchen nicht nur Liebe sondern die Eltern brauchen oft auch gute Nerven.
    Ich möchte einer 70 jährigen nichts unterstellen aber diese Nerven kann eine 70 jäjrige eigentlich gar nicht mehr haben.

    Zudem muss man Kindern auch etwas bieten. Ausflüge mit dem Rad, schwimmen gehen, Wandern … die Welt anschauen.
    Ist man in diesem Alter noch so agil und beweglich dass man das einem Kind bieten kann.
    Das Kind kommt irgend wann mal in die Schule, kann da eine Frau in dem Alter so Geistig fit sein, dass Sie dem Kind dann helfen kann zu lernen ? (wenn Sie bis dahin überhaupt noch lebt ?)
    Ich finde es mehr als Verantwortungslos sowohl von den Eltern als auch von den Ärzten die soetwas möglich machen.

    Natürlich ist es schwer zu sagen wo die Altergrenze sein sollte.
    Es gibt ja wirklich Menschen, die bis ins Hohe alter geistig und körperlich fit sind.

    Aber Kinder brauchen Ihre Eltern eben nicht nur die ersten 5 Jahre sondern 18 Jahre und oft auch länger.

  3. Rebella schreibt

    Carmen, die Eltern sagten doch aber auch, sie leben in einem starken Familienverbund. Wahrscheinlich leben da mehrere Generationen unter einem Dach und die Kinder wachsen sowieso mit Oma, Opa, Tante, Onkel, Cousins und Cousinen auf. Da ist es dann für das Kind wahrscheinlich auch kaum anders als für ein anderes Kind, deren Oma gegangen ist. Es wird dann zusammen mit den Kindern oder Enkeln seiner Cousins und Cousinen in Bruder-Schwester-Beziehung aufwachsen.

    Interessante Frage: Ist die assistierte Befruchtung bei älteren Frauen in solchen Familienkreisen ethischer?

  4. tintenklecks schreibt

    Letztlich sind zwei Menschen mehr auf dieser Welt und das ist etwas sehr Wertvolles und im Nachhinein schwerlich anzuzweifeln. Und trotzdem, immer wieder frage ich mich bei solchen Nachrichten, ob es nicht wichtig wäre, sich irgendwann damit abzufinden, dass bestimmte Lebenswünsche unerfüllt bleiben. Eine befriedigende Antwort darauf fällt mir auch nicht ein, vorallem, da das Paar die Möglichkeiten der Repromedizin in jüngeren Jahren noch nicht hatte. Aus meinem eigenen Umkreis kenne ich Menschen, die auch mit 60 noch sehr traurig über ihre Kinderlosigkeit sind. Aber Repromediziner in Indien wäre kein Job für mich, so.

  5. higins schreibt

    einfach nur unmoralisch

  6. Engel schreibt

    Ich bin ebenfalls der Meinung das dieses unmoralisch und selbstgerecht ist.Ich finde das jedes Kind die Chance haben sollte seine ELTERN bei sich zu haben, ganz gleich ob es in einem starken Familienbund aufwächst.

  7. Anita schreibt

    furchtbar! Was kann schlimmer sein, als eine Mutter, die stirbt, wenn das Kind noch klein ist? Für mich als Kind immer schlimmer Vorstellung gewesen, früh meine Mutter zu verlieren. Ausserdem ist man mit 70 nicht mehr fit genug für ein Kind! Die Natur weiss schon, warum man normalerweise so spät kein Kind mehr kriegt.!

  8. Rebella schreibt

    Anita, früher hatten die Menschen eine deutlich niedrigere Lebenserwartung und haben auch noch bis 40 Kinder bekommen. …

  9. marilen09 schreibt

    Ich persönlich als Halbasiatin finde es nicht unmoralisch, da ich vertraut bin in der Großfamilienordnung asiatischer Familien.
    Ich bin eher interessiert, den Namen der indischen Klinik zu erfahren, die diese Erfolge aufweisen. Denn als Selbstzahler interessiere ich mich für die Behandlungskosten.
    Ich habe gehört, dass ausländische Kliniken sogenannte Rundum-Sorglos-Paket anbieten. Urlaub und Behandlung gleichzeitig.
    Wer kennt sich aus und hat schon damit Erfahrung ?
    LG MONI

  10. Erbrecht und die Eizellspende

    […] Viele Frauen gehen für eine Eizellspende ins europäische Ausland, da diese Art der Behandlung in Deutschland verboten ist. Üblicherweise wird diese Methode angewendet, wenn die Frau aufgrund ihres Alters nur wenige Eizellen und/oder solche schlechter Qualität unter den Hormongaben ausbildet oder in den Fällen, wo aufgrund vorzeitiger Wechseljahre gar keine Eizellen zur Verfügung stehen. Grundsätzlich ist eine solche Behandlung bis ins hohe Alter möglich. Die Rekordhalterinnen sind zwei 70jährige Frauen aus Indien. […]

  11. Besten Dank, liebe Kollegen...

    […] Mal wieder wird über eine 70-jährige aus Indien berichtet, der mit Hilfe der Eizellenspende zu einem Kind verholfen wurde. Es ist nicht das erste Mal, Indien ist aufgrund des immensen Drucks, der auf kinderlosen Paaren lastet, das Land der Rekorde für betagte Erstgebärende. […]