Neugeborenes ist zwölf Jahre alt

1

Es hört sich an wie die Reise in einer Zeitmaschine, was die „China Daily“ berichtet. Eine 40 Jährige Frau brachte letzte Woche ihren zweiten Sohn zur Welt. Die Geschwister sind zeitgleich gezeugt worden, aber 12 Jahre auseinander. Im Jahr 2003 unterzog sich die Frau wegen eines PCO-Syndroms und verschlossener Eileiter einer In Vitro Fertilisation.

Damals konnten 12 Eizellen befruchtet werden, zwei wurden eingesetzt und sieben weitere wurden eingefroren. Diese Behandlung war gleich erfolgreich und der erste Sohn ist nun 12 Jahre alt.

China änderte seine Familienpolitik

Im letzten Jahr hob China seine rigide „Ein Kind Politik“ auf und erlaubte seinen Bürgern auch zwei Kinder zu bekommen. Familie Li entschied sich sofort, die über 12 Jahre eingefrorenen Embryonen für eine weitere Schwangerschaft zu nutzen. Drei Embryonen waren nach dem Auftauen vital und zwei wurden anschließend eingepflanzt und führten nun zur Geburt eines weiteren gesunden Jungen.

Embryonen sind gut haltbar

Bereits 2008 wurden eine umfangreiche Untersuchung zur Überlebensfähigkeit der Embryonen in flüssigem Stickstoff veröffentlicht. Hier bestätigte sich, was man bereits vorher ahnte: Der Prozess des Einfrierens und des Auftauens sind kritisch für die Embryonen, nicht jedoch die Dauer der Lagerung:

Die Dauer der Lagerung hatte keinen Einfluss auf die

  • Überlebensrate von eingefrorenen Eizellen im Vorkernstadium oder Embryonen
  • Schwangerschaftsrate
  • Anzahl der Fehlgeburten
  • Anzahl der Lebendgeburten

Nachricht auf China Daily



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar

  1. Sandra schreibt

    Eine gute Nachricht für alle chinesischen Familien die sich eine größere Familie wünschen. Wird auch Zeit, dass die Regierung einlenkt und Familien mehr als 1 Kind „erlaubt“. Hoffentlich können die chinesischen Familien in Zukunft komplett unabhängig entscheiden.